• 24.04.2020 15:32

  • von Kay MacKenneth

Mazda RX-7 - eine Chronologie

Der 1978 eingeführte Mazda RX-7 war Mazdas erster Massenmarkt-Sportwagen und wurde zum meistverkauften rotationsgetriebenen Fahrzeug der Geschichte

(Motorsport-Total.com/Classic-Car.TV) - Die Freude am Fahren, das leichte Design und der Rotationsmotor: drei Elemente, die die DNA von Mazda definieren - und das Team des in Hiroshima ansässigen Autoherstellers weiterhin faszinieren. Ein Mazda hebt sich von allen anderen deshalb ab, weil er diesen Elementen eine neue Bedeutung verleiht und den kompakten Sportwagen mit Rotationsmotor in den Köpfen von Fahrbegeisterten auf der ganzen Welt zementiert.

Titel-Bild zur News: Der 1978 eingeführte Mazda RX-7 war Mazdas erster Massenmarkt-Sportwagen und wurde zum meistverkauften rotationsgetriebenen Fahrzeug der Geschichte

Der 1978 eingeführte Mazda RX-7 war Mazdas erster Massenmarkt-Sportwagen und wurde zum meistverkauften rotationsgetriebenen Fahrzeug der Geschichte Zoom

Der 1978 eingeführte Mazda RX-7 war Mazdas erster Massenmarkt-Sportwagen und wurde zum meistverkauften rotationsgetriebenen Fahrzeug der Geschichte. Und er hat den Erfolg der Marke auf der Rennstrecke auf ein beispielloses Niveau gebracht.

Das Doppelrotor-Triebwerk des RX-7 mit seinem unverwechselbaren Heulen rockte von Anfang an die Rennstrecken in Europa und darüber hinaus, gewann 1980 und 1981 die British Saloon Car Championship und demonstrierte seine Zuverlässigkeit durch den Gesamtsieg bei den 24 Stunden von Spa 1981 - als erstes japanisches Auto überhaupt. In den USA gewann der RX-7 über 100 IMSA-Rennen, mehr als jedes andere Modell einer Marke.


Mazda RX-7 - eine Chronologie

Die Erfolge des RX-7 sind umso erstaunlicher, wenn man bedenkt, dass die Zukunft des Rotationsmotors gefährdet war als Mazda mit der Entwicklung des RX-7 begann. Der Autobauer hatte in den meisten seiner Modelle mit Wankelmotor angeboten, doch als die Kraftstoffpreise von 1973 bis 1974 wegen der Ölkrise explodierten, fielen die schwungvollen, aber durstigen Triebwerke bei den Verbrauchern in Ungnade.

Mazda beschloss, die Motoren für die meisten seiner Limousinen, Schrägheckmodelle und Kombis fallen zu lassen, und hätte sie möglicherweise ganz aufgegeben - wie jeder andere Autobauer. Doch der damalige Leiter für Forschung und Entwicklung, Kenichi Yamamoto, widersetzte sich und argumentierte, wie wichtig ein Unterscheidungsmerkmal für das Unternehmen sei.

Yamamoto, der das Team von Ingenieuren leitete, die bereits in den 1960er Jahren die ersten Rotationsmotoren von Mazda entwickelten, machte sich daran, den vorhandenen 12A-Motor zu überholen und den Kraftstoffverbrauch erheblich zu verbessern. Unter anderem fügte sein Team haltbarere Apex-Dichtungen hinzu - ein Problempunkt - und verbesserte die Schmierung.

Klein, leicht, laufruhig

Sie halfen dann, das ideale Fahrzeug dafür zu entwerfen. Klein und leicht, aber laufruhig, kraftvoll und drehfreudig, war der Rotary perfekt für einen Sportwagen. Und der RX-7, ein elegantes, tief liegendes Coupé mit keilförmiger Nase und umlaufendem Fenster an der Heckklappe, wurde speziell für diesen Motor gebaut.

Die erste RX-7-Generation ("FB" -Plattform), die 1978 in Japan in den Handel kam, bevor sie im folgenden Jahr nach Europa expandierte, war eine sofortige Sensation. Mit einem Leergewicht von etwas mehr als einer Tonne leisteten die 100-135 PS des 12A einen großen Beitrag zur Leistung. Das vordere Mittelmotor-Layout - der kompakte Motor saß hinter der Vorderachse -, der die Hinterräder mit nahezu perfekter Gewichtsverteilung antreibt, lieferte ebenfalls ein erstaunliches Handling.

Der aerodynamische RX-7 übertraf seine Preisklasse deutlich und machte unglaublich viel Spaß. Er bot eine besondere Verbindung zwischen Fahrer und Auto. Der 1.146 cm3 große Doppelrotor 12A wurde später von einer 160 PS starken Turboversion für Japan ergänzt, während Nordamerika ein etwas größeres 13B-Triebwerk mit Kraftstoffeinspritzung erhielt.

Steigerung des Drehmoments

Der 1985 eingeführte RX-7 ("FC") der zweiten Generation zeichnete sich durch ein von Porsche inspiriertes Design und eine Reihe von Leistungsverbesserungen aus, darunter das DTSS (Dynamic Tracking Suspension System) und die Turboaufladung von Mazda. Es stellt sich heraus, dass die Zwangsansaugung aufgrund ihrer Abgasströmungseigenschaften sehr gut für Rotationsmotoren geeignet ist und sich sehr effektiv zur Steigerung des Drehmoments im mittleren Bereich eignet.

Der 1,3-Liter-13B war jetzt Standard für alle Märkte, und obwohl der RX-7 in Europa zunächst mit einem 150-PS-Saugmotor angeboten werden sollte, sollten 180-PS- und spätere 200-PS-Twin-Scroll-Turbo-Versionen folgen. Das leistungsstärkere Modell konnte eine Zeit von 6 Sekunden zwischen 0 und 100 km/h und eine Höchstgeschwindigkeit von 240 km/h erreichen.

Die dritte und letzte Generation ("FD"), die 1992 eintraf, war ein echtes Leistungsauto. Ein neuer sequenzieller Doppelturbolader steigerte die Leistung des neuesten 13B-Motors auf 239 PS in der europäischen Version. Von den Fans als das beste Handling aller RX-7 bezeichnet, haben der Sprint mit 5,3 Sekunden und 100 km/ h und die Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h (begrenzt) den 1.300 kg schweren Zweisitzer in eine Liga mit High-End-Sportwagen gebracht für die Marke, die gerade in Le Mans gewonnen hatte.

In Europa nur bis 1996

Leider wurde der RX-7 1996 in den meisten Teilen Europas aufgrund von Emissionsvorschriften eingestellt, obwohl Mazda weiterhin Autos für einige Märkte produzierte und schließlich die Leistung späterer Modelle nur in Japan auf 280 PS erhöhte.

Das Jahr 2002 war das Ende eines der außergewöhnlichsten Sportwagen der Geschichte. Zwischen 1978 und 2002 wurden insgesamt 811.634 Stück hergestellt, bei weitem die höchste Anzahl aller Rotationsmodelle. Der temperamentvolle RX-7 lebte mit dem Mazda RX-8 weiter, der 2003 folgte, und legte den Grundstein für viele zukünftige technische Innovationen.

Dazu gehörten wasserstoffbetriebene Rotations-Mazdas wie der RX-8 Hydrogen RE, der entweder mit H2 oder Benzin betrieben wurde, und der Mazda Premacy Hydrogen RE Hybrid, ein MPV mit einem elektrischen Antriebsmotor und einem Zweistoff-Rotator.

Später entwickelte das Unternehmen einen Mazda2 EV-Prototyp mit einem kleinen Einrotormotor, der als Range Extender verwendet wurde. Ein ähnliches System könnte den Weg auf den Mazda MX-30 finden, einen brandneuen batterieelektrischen Crossover-SUV, der dieses Jahr bei den Händlern ankommt.

Neueste Kommentare

Folgen Sie uns!

Folge uns auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

Oldtimer-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Oldtimer-Newsletter von Motorsport-Total.com!
Anzeige

Folge uns auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!