powered by Motorsport.com

Karmann Ghia: 65 Jahre Schönheit

Es sollte bis 1955 dauern, bis Volkswagen sein erstes wirklich schönes Auto produzierte: den Karmann Ghia

(Motorsport-Total.com/Classic-Car.TV) - Als der Volkswagen Käfer in den 50er und 60er Jahren in Amerika zum Hit wurde, überzeugte er die Käufer wegen seinem Nutzwert, seine Genügsamkeit und seiner Fahrdynamik - aber bestimmt nicht wegen seines Designs. Volkswagen-Werbeanzeigen verglichen ihn mit der Apollo-Mondlandefähre. Der Slogan: "Er ist hässlich, aber er bringt einen ans Ziel.?

Karmann Ghia

Unvergängliche Schönheit: Der Karmann Ghia Zoom

Es sollte bis 1955 dauern, bis Volkswagen sein erstes wirklich schönes Auto produzierte, ein Coupé, dessen Linien in Italien gefertigt und im Wesentlichen in Deutschland handgefertigt wurden. Auch 65 Jahre später gilt der Karmann Ghia immer noch als ein automobiles Kunstwerk.

Die Geschichte des Karmann Ghia lebt in seinem Namen. Wilhelm Karmann war ein Vertragsautomobilhersteller, der mit dem Bau von Cabriolets begann und zum alleinigen Lieferanten von Käfer-Cabriolets aus seinem Werk in Osnabrück wurde. Im Jahr 1953 bat er das Autodesignhaus Carrozzeria Ghia in Turin, Italien, das Fahrgestell eines Käfers zu nehmen und einen Cabrio-Sportwagen zu entwerfen. Nach vier Monaten geheimer Arbeit zeigte Ghia Karmann das Ergebnis, das sich zu einem Coupé entwickelt hatte. Karmann zeigte den Prototypen dem damaligen Generaldirektor von Volkswagen, Heinrich Nordhoff, und die beiden vereinbarten, ein serienreifes 2+2-sitziges Coupé und Cabriolet zu bauen.

Der Prototyp Karmann Ghia sah dem Käfer überhaupt nicht ähnlich. Eine elegante Nase und der vordere Laderaum flossen fließend in einen großen Sitzbereich für zwei Passagiere über. Die dünnen Dachsäulen und anmutigen Rundungen gaben dem Ghia auch in Ruhe ein Gefühl von Bewegung, und er hat eine sportliche Haltung, weil die Karosserie sieben Zoll tiefer sitzt als der Käfer. Der Käfer-Motor war serienmäßig, aber die Aufhängung wurde mit einer vorderen Schwingstange und anderen Federn für ein besseres Handling verändert. Während einige der Linien des Karmann Ghia von anderen Modellen inspiriert waren, handelte es sich eindeutig um ein eigenes Modell - und eine markante Abweichung von Volkswagen.

Für das Serienmodell fügte Volkswagen ein kleines Paar Chrombelüftungsöffnungen in der Nase hinzu, behielt aber ansonsten das Aussehen des Konzepts bei - auch wenn seine Formen viele Stunden handgefertigter Metallbearbeitung erforderten. Nach seiner Premiere im Juli 1955 begann die Produktion im August, und die ersten Autos kamen 1956 in die Vereinigten Staaten. Mit 36 PS und 150 Pfund mehr Gewicht als der Stock Beetle war der Karmann Ghia kein schnelles Fahrzeug; ein Magazin erreichte nach 28 Sekunden eine Geschwindigkeit von 60 Meilen pro Stunde aus dem Stand. Der Mehrpreis zum Käfer lag bei 900 Dollar, aber sein anmutiges Design machte ihn zu einem Hit.

In den folgenden 19 Jahren baute Karmann 362.601 Coupés und 80.881 Cabriolets, die in den USA fast 279.000 Mal verkauft wurden. Bis 1974 durchlief der Karmann Ghia mehrere Aktualisierungen, die mit der Käferlinie geteilt wurden, wobei die Leistung schließlich auf 60 PS anstieg. Sein Grundriss änderte sich jedoch nie und blieb ein Spiegelbild des ursprünglichen Designs. Volkswagen baute ein zweites Ghia-Modell, den Typ 34, der auf der Plattform der 1600er Limousine basierte, aber dieses Fahrzeug wurde nie offiziell in den Vereinigten Staaten verkauft.

Heute sind Karmann Ghias Sammlerstücke und Publikumslieblinge auf jeder Automesse. Ihre leichte Verfügbarkeit von Teilen und ihre anmutige Linienführung haben sie zu den wertvolleren Volkswagen-Klassikern gemacht.

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

Diesen Channel präsentiert:

ANZEIGE
Anzeige

Motorsport-Total Business Club

Motorsport-Total.com auf Twitter

History, Speed und Lifestyle

ANZEIGE

Motorsport-Total.com auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

Oldtimer-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Oldtimer-Newsletter von Motorsport-Total.com!