Startseite Menü

Roval-Test: Rennlänge festgelegt - Änderung an Schikane

Am 30. September findet das erste NASCAR-Cup-Rennen der Geschichte auf dem Roval am Charlotte Motor Speedway statt - Die ersten Tests sind in den Büchern

(Motorsport-Total.com) - Nach den ersten Tests auf dem Roval - eine Mischung aus Rundkurs und Oval - am Charlotte Motor Speedway hat NASCAR die Rennlänge bekannt gegeben. Das Playoff-Rennen, das am 30. September stattfinden wird, wird eine Distanz von 109 Runden haben. Während die ersten beiden Stages über jeweils 25 Runden ausgetragen werden, wird das finale Segment eine Länge von 59 Runden haben. Außerdem wurde die Schikane auf der Gegengerade verändert, damit die Fahrer im Rennen nicht abkürzen können.

Roval Charlotte

Paul Menard donnert über da Roval am Charlotte Motor Speedway Zoom

"Es wird Geschichte geschrieben und das ist das nächste Kapitel", sagt Speedway-Motorsports-Geschäftsführer Marcus Smith. "Das Rennen auf dem Roval sollte man nicht verpassen. Wir werden sicher ein dramatisches, historisches und unvergessliches Rennen erleben." NASCAR-Vizepräsident Steve O'Donnell ist nach den ersten Tests optimistisch, die richtige Rennlänge gewählt zu haben. Er sagt: "Wir sind uns sicher, dass diese Distanz für die Fans das bestmögliche Rennerlebnis liefern wird."

Nach den Tests war NASCAR bereits gezwungen, etwas an der Strecke zu verändern. Auf der Gegengerade wurde in der Schikane munter abgekürzt, weshalb NASCAR Modifikationen vorgenommen hat. Die Geschwindigkeiten, die in der Passage gefahren wurde, seien außerdem viel zu hoch gewesen. Die Verantwortlichen haben sich eine langsamere und flüssigere Schikane gewünscht. Deshalb wurden steilere Randsteine und Reifenstapel eingesetzt, um die Fahrer zu zwingen, die eigentliche Strecke zu nutzen.

"Die Veränderungen sollen dazu beitragen, dass alle Piloten richtig fahren", sagt Ryan Newman. Im späteren Testverlauf war Brad Keselowski zu schnell auf die Schikane zugerast. Die neue Konfiguration hatte großen Einfluss auf die Rundenzeit des Penske-Piloten, weshalb die Änderungen zu wirken scheinen. Außerdem erwischte es Darrell Wallace Jr. in Charlotte. Der Petty-Pilot war der einzige Fahrer, der sein Auto verlor und in die Reifenstapel krachte.

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

Porsche Supercup

Porsche-Supercup Hockenheim: Pole-Position für Nick Yelloly
Porsche-Supercup Hockenheim: Pole-Position für Nick Yelloly

Supercup-Champion Ammermüller: In der Ruhe liegt die Kraft
Supercup-Champion Ammermüller: In der Ruhe liegt die Kraft

Neuer Porsche 911 GT3 Cup mit noch mehr Leistung
Neuer Porsche 911 GT3 Cup mit noch mehr Leistung

Vier Junioren: Porsche baut Nachwuchsförderung aus
Vier Junioren: Porsche baut Nachwuchsförderung aus

Sven-Müller-Kolumne: Vize-Meister im Supercup
Sven-Müller-Kolumne: Vize-Meister im Supercup

Motorsport bei Sport1

Sport1
Motorsport Live - ADAC Formel 4
22.07. 10:00
Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
11.08. 14:00
Motorsport Live - Porsche Carrera Cup, Rennen
11.08. 14:30
Motorsport Live - Porsche Carrera Cup, Rennen
12.08. 11:45
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
12.08. 15:00

NASCAR 2018: Daytona II
NASCAR 2018: Daytona II

Big One: Massencrash in Daytona in Zeitlupe
Big One: Massencrash in Daytona in Zeitlupe

NASCAR 2018: Chicago
NASCAR 2018: Chicago

Chicago: Kyle Busch vs. Kyle Larson
Chicago: Kyle Busch vs. Kyle Larson

NASCAR 2018: Sonoma
NASCAR 2018: Sonoma