Startseite Menü

Erst Bestzeit, dann Crash: Earnhardt wieder im Fokus

Der Daytona-Polesitter verlor sein Einsatzauto: Nach einem Crash im Mittwochstraining muss Dale Earnhardt Jr. am Sonntag von ganz hinten starten

(Motorsport-Total.com) - Bislang steht das diesjährige Daytona-Geschehen ganz klar im Zeichen von Dale Earnhardt Jr. So auch am Trainingsmittwoch. Nach zwei Pole-Positions (Budweiser Shootout und Daytona 500) fuhr der NASCAR-Publikumsliebling in der insgesamt dritten Session in 45.107 Sekunden zunächst eine zwischenzeitliche Bestzeit, bevor er einen zerstörten Hendrick-Chevrolet mit der Startnummer 88 an die Box brachte.

Dale Earnhardt Jun. Martin Truex Jr.

MIttwochs in Daytona: Dale Earnhardt Jr. und MartinTruex Jr. kollidieren Zoom

Was war passiert? Earnhardt schob gerade seinen Teamkollegen Jimmie Johnson über das 2,5 Meilenoval, als von hinten der Waltrip-Toyota von Martin Truex Jr., seinerseits gepusht von Brian Vickers (Red-Bull-Toyota), mit Speed-Überschuss daher kam, und Earnhardt und Johnson aufs Korn nahm. Johnson konnte seinen schwänzelnden Chevy gerade noch einfangen, Earnhardt und Truex hatten keine Chance.

Damit muss der Polesitter des Daytona 500 in sein Ersatzauto wechseln und deswegen seine erste Startposition während der Warmup-Runden aufgeben. Er wird das Rennen - genau wie Truex, Denny Hamlin und Casey Mears (beide Motorwechsel) - am Ende des Feldes aufnehmen. Immerhin: Der beste Boxenplatz ganz am Ende der Boxengasse bleibt Pole-Mann Earnhardt.


Fotos: Daytona 500


Nach seinem unverschuldeten Crash im Budweiser-Shootout war dies das zweite Hendrick-Chassis, dass Earnhardt in Daytona verlor. Das Team musste in aller Eile Auto Nummer drei (ohne Motor, Getriebe etc.) vorbereiten, was für die zweite Mittwochssitzung aber nicht mehr zeitgerecht fertig wurde. Gleiches gilt für Earnhardt-Kumpel Truex, weshalb beide am Donnerstagabend (ab 20:00 Uhr MEZ) ohne jede Testrunden in ihre Gatorade-Duels gehen werden.

Kyle Busch (Gibbs-Toyota; 44.943) und Greg Biffle (Roush-Ford; 44.944) zogen in der verbleibenden Trainingszeit noch an "Junior" vorbei. Vierter wurde Johnson (45.109) vor Juan Pablo Montoya (Earnhardt/Ganassi-Chevrolet) und Tony Stewart (Stewart/Haas-Chevrolet; beide 45.133). Letzterer gab Auskunft über die Auswirkungen der kurzfristigen Regeländerungen: "Es dauert ein paar Runden lang, bis das Auto zu überhitzen beginnt", schilderte "Smoke". "Haarig wird es nur, wenn es zwei oder drei Linien gibt."

Morgendliche Regenschauer brachten den gesamten Zeitplan des Mittwochs kräftig durcheinander, doch der Sprint-Cup bekam seine beiden geplanten Sitzungen. Allerdings verzichteten viele der Asse (unter anderem Montoya) auf die insgesamt vierte Daytona-Session. Hatten am Nachmittag Kyle Busch und Biffle die 200-Meilen-Schallmauer durchbrochen, glückte dies eine Stunde später auch Kasey Kahne (Red-Bull-Toyota; 1.) und Joey Logano (Gibbs-Toyota;2.).

VW MOTORSPORT 2018/2019

ANZEIGE
Elektro-Rekord als Ziel: Volkswagen bringt den ID. R auf die Nordschleife
Elektro-Rekord als Ziel: Volkswagen bringt den ID. R auf die Nordschleife

Comeback auf der Rallye-Bühne
Comeback auf der Rallye-Bühne

Vier Titel und ein starkes Finale
Vier Titel und ein starkes Finale

Motorsport bei Sport1

Sport1
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
25.01. 21:15
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
03.02. 21:30
Motorsport - Porsche GT Magazin
03.02. 23:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
15.02. 21:00

Motorsport-Total Business Club