Startseite Menü

Kevin Schwantz glaubt: Jorge Lorenzo fehlt das Vertrauen

Ex-Weltmeister Kevin Schwantz prophezeit Jorge Lorenzo eine schwierige Saison 2018 - Er glaubt, dass dem Ducati-Fahrer das Vertrauen in seine Desmosedici fehlt

(Motorsport-Total.com) - Ein Punkt aus zwei Rennen - So lautet die desaströse Bilanz von Ex-Weltmeister Jorge Lorenzo nach den ersten beidem WM-Läufen der MotoGP-Saison 2018. Wurde der Ducati-Pilot beim Saisonauftakt in Katar noch von einem Bremsdefekt gestoppt, kam er in Argentinien nicht mit den schwierigen Bedingungen zurecht und erbte am Ende nur wegen der Strafe gegen Marc Marquez überhaupt noch einen Zähler.

Jorge Lorenzo

Jorge Lorenzo erwischte einen Horrorstart in die neue Saison 2018 Zoom

Ex-Weltmeister Kevin Schwantz befürchtet, dass es für den Spanier jetzt eine ganz schwere Saison werden könnte. "Dieses Bremsproblem aus Katar kann auf einen Fahrer einen großen Einfluss haben. Es ist schwer, das wieder aus dem Kopf zu bekommen", erklärt Schwantz. "Ich musste vom Bike springen, um nicht in der Mauer zu landen", beschrieb Lorenzo den angsteinflößenden Zwischenfall in Katar.

Schwantz glaubt, dass der Ex-Champion dadurch Vertrauen in seine Maschine verloren hat. "Wenn alles zusammenläuft, dann kann Jorge allen anderen davonfahren", so Schwantz. Allerdings: "Ich glaube nicht, dass er mit einem Bike fahren kann, das nur bei 95 Prozent ist - und das ist momentan sein Problem. Das Motorrad ist nicht schlecht, aber es ist nur zu 95 Prozent so, wie er es haben möchte."

"Zu allem Überfluss fehlt ihm nun auch noch das Vertrauen", glaubt der Weltmeister von 1993. Bei Teamkollege Andrea Dovizioso sieht es übrigens ganz anders aus. "Ich sehe keinen Grund, warum 'Dovi' nicht so weitermachen und wieder um den Titel kämpfen sollte", sagt Schwantz und ergänzt: "Sie haben das erste Rennen gewonnen. Es war kein großartiger Sieg, aber sie haben das Beste herausgeholt und den Job erledigt."

Außerdem lobt er Doviziosos Fähigkeit, auch an schwierigen Tagen noch wertvolle Punkte mitzunehmen - so wie zuletzt mit Platz sechs in Argentinien, also das Ducati-Team "im Nirgendwo" gewesen sei. Trotzdem habe er noch zehn Punkte mitgenommen, während sein großer WM-Rivale Marc Marquez leer ausging. Er glaubt, dass der Italiener eine "gute Saison" vor sich hat. Bei Lorenzo ist er da deutlich weniger optimistisch.

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

Aktuelle Bildergalerien

Moto2 in Aragon
Moto2 in Aragon

Moto3 in Aragon
Moto3 in Aragon

MotoGP in Aragon, Girls
MotoGP in Aragon, Girls

MotoGP in Aragon, Rennen
MotoGP in Aragon, Rennen

Highsider von Jorge Lorenzo in Aragon
Highsider von Jorge Lorenzo in Aragon

MotoGP in Aragon, Qualifying
MotoGP in Aragon, Qualifying

MotoGP-Tickets

ANZEIGE

Aktuelle Motorrad-Videos

MotoGP Aragon: Die Startaufstellung
MotoGP Aragon: Die Startaufstellung

MotoGP Misano: Die Startaufstellung
MotoGP Misano: Die Startaufstellung

Startaufstellung: GP Großbritannien 2018
Startaufstellung: GP Großbritannien 2018

MotoGP-Teamkollegen 2018 im Vergleich
MotoGP-Teamkollegen 2018 im Vergleich

Pedrosa im Selbstgespräch:
Pedrosa im Selbstgespräch: "Jeden Moment genießen"

Motorsport-Fanshop

ANZEIGE