Startseite Menü

Bodenwellen: Welche Rolle spielen die Reifen in Austin?

MotoGP-Reifenhersteller Michelin will sich in Austin steigern - Die jüngsten Arbeiten am Asphalt sind allerdings noch eine große Unbekannte für die Franzosen

(Motorsport-Total.com) - Der Circuit of The Americas zählt seit jeher zu den anspruchsvolleren Kursen im MotoGP-Kalender - und das nicht nur aus fahrerischer Sicht. Auch für die Reifenhersteller der Königsklasse (bis einschließlich 2015 Bridgestone, seit 2016 Michelin) ist der Kurs in Texas eine Herausforderung. Auch 2018 dürften die Pneus beim dritten Saisonrennen der MotoGP wieder eine wichtige Rolle spielen.

MotoGP Austin

Wer hat die Reifen in Austin am Wochenende am besten im Griff? Zoom

Grund dafür ist der Asphalt auf dem CoTA. Dieser wurde zwar nicht erneuert, allerdings gab es zuletzt Arbeiten daran, um die vorhanden Bodenwellen zu reduzieren. Valentino Rossi verglich die Strecke aufgrund der Unebenheiten im Vorjahr mit einer Motocross-Piste, und Scott Redding erklärte frustriert, dass es die welligste Strecke im gesamten MotoGP-Kalender sei.

Für dieses Jahr wollen die Organisatoren Abhilfe schaffen - und das wirkt sich natürlich auch auf die Reifen aus. "Die Strecke hat sich bemüht, die Bumps zu beseitigen, die dadurch entstanden sind, dass andere Serien den Kurs befahren", erklärt Michelin-Manager Piero Taramasso. Auf dem CoTA fuhren in den vergangenen Jahren unter anderem auch die Formel 1 und die Langstrecken-WM (WEC).

"Es wird daher sehr interessant und wichtig für uns sein, welche Auswirkung das auf die Reifen hat", sagt Taramasso, für den der Circuit of The Americas generell ein "anspruchsvoller Kurs" ist. "Der CoTA ist einer der Kurse, auf denen wir uns unbedingt verbessern wollen. Wir glauben nämlich, dass wir hier noch nicht das wahre Potenzial unserer Reifen gezeigt haben", so Taramasso.

Michelin hat sich vorne und hinten für die Mischungen Soft, Medium und Hard entschieden. Während die Vorderreifen symmetrisch sind, ist die rechte Flanke der Hinterreifen etwas härter. Für den Fall, dass es - wie auch in Argentinien - nass werden sollte, bringt Michelin die Mischungen Soft und Medium der Regenreifen (hinten ebenfalls asymmetrisch) mit. Tatsächlich ist für den Qualifyingsamstag aktuell Regen angekündigt.

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

Aktuelle Bildergalerien

Moriwaki-Honda: DIe Fireblade für die WSBK-Saison 2019
Moriwaki-Honda: DIe Fireblade für die WSBK-Saison 2019

Kawasaki zeigt die ZX-10RR für 2019
Kawasaki zeigt die ZX-10RR für 2019

MotoGP 2019: Wer welche Motorrad-Spezifikation fährt
MotoGP 2019: Wer welche Motorrad-Spezifikation fährt

Die MotoGP-Bikes von KTM für die Saison 2019
Die MotoGP-Bikes von KTM für die Saison 2019

MotoGP-Vorsaisontest in Sepang, Freitag
MotoGP-Vorsaisontest in Sepang, Freitag

MotoGP-Vorsaisontest in Sepang, Donnerstag
MotoGP-Vorsaisontest in Sepang, Donnerstag

MotorsportJobs.com

ANZEIGE
Konstrukteur (m/w) für den Bereich konzeptioneller Leichtbau
Konstrukteur (m/w) für den Bereich konzeptioneller Leichtbau

IHR AUFGABENGEBIET: Erarbeitung neuer Fahrzeugkonzepte für kommende Sportwagengenerationen Konstruktion von verschiedenen Bauteilen Optimierung bestehender Bauteile Erstellung ...

Anzeige

Das neueste von Motor1.com

FIM Migrator: Kleinst-Wohnwagen lässt sich ohne Anhängerführerschein nutzen
FIM Migrator: Kleinst-Wohnwagen lässt sich ohne Anhängerführerschein nutzen

Zeitreise: Unterwegs im NSU Ro 80
Zeitreise: Unterwegs im NSU Ro 80

H&R Sportfedern für Audi A6 2019
H&R Sportfedern für Audi A6 2019

Arcimoto FUV: So verrückt ist ein Fun Utility Vehicle
Arcimoto FUV: So verrückt ist ein Fun Utility Vehicle

Neuer Mazda 3 (2019): Basispreis von fast 23.000 Euro
Neuer Mazda 3 (2019): Basispreis von fast 23.000 Euro

Mercedes S-Klasse (2020) mit monumentalem Touchscreen erwischt
Mercedes S-Klasse (2020) mit monumentalem Touchscreen erwischt