powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Vinales gewinnt hart umkämpftes Rennen

Maverick Vinales gewinnt das spannende Rennen in Assen und baut seine WM-Führung aus - KTM-Werksfahrer Sandro Cortese im Fotofinish Zweiter

(Motorsport-Total.com) - Das Moto3-Rennen in Assen war von Start bis ins Ziel hart umkämpft. Schließlich setzte sich Maverick Vinales (FTR-Honda) in der Zielschikane durch und gewann mit knappem Vorsprung. Es war sein dritter Sieg in Folge. Das Zielfoto musste über die weiteren Plätze entscheiden. KTM-Werksfahrer Sandro Cortese kam knapp vor seinem Teamkollegen Danny Kent und Luis Salom (Kalex-KTM) über die Linie. Lange herrschte Ungewissheit darüber, wer Dritter war.

Maverick Vinales

Der Spanier Maverick Vinales hat sein drittes Rennen in Folge gewonnen Zoom

Schließlich bekam Kent den Platz und feierte zum ersten Mal in seiner Karriere auf dem Podium. Vinales hat seine Führung in der Gesamtwertung auf Cortese auf sieben Zähler ausgebaut. MZ-Pilot Toni Finsterbusch eroberte seine ersten beiden WM-Punkte. Jonas Folger (Ioda) schied früh durch Sturz aus und Marcel Schrötter (Mahindra) schied kurz vor dem Ziel aus.

Als die roten Lichter ausgingen, kam Cortese von der Pole-Position nicht perfekt weg. Dafür beschleunigte sein Teamkollege Kent optimal bis zur ersten Kurve und übernahm die Führung. Dahinter sortierten sich Hector Faubel (Kalex-KTM), Niklas Ajo (KTM) und Cortese ein. Vinales folgte ein paart Plätze dahinter. Es kamen alle gut durch die erste enge Linkskurve. Am Ende der ersten Runde lautete die Reihenfolge Kent, Cortese, Faubel, Niccolo Antonelli (FTR-Honda), Ajo und Vinales. Finsterbusch war 19., Schrötter 30. und Folger 34. und Vorletzter.


Fotos: Moto3 in Assen


Im zweiten Umlauf schnappte sich Cortese die Führung von Kent. Auch Vinales hatte sich nach vor gearbeitet und hängte sich gleich an das Hinterrad der KTM mit der Startnummer elf. Die beiden WM-Konkurrenten lagen somit an der Spitze beisammen. Pech hatte der Australier Jack Miller (Honda). Die Rennleitung meldete einen Frühstart und brummte dem IDM-Champion eine Durchfahrtsstrafe auf. Miller trat sie aber nicht an und ihm wurde die schwarze Flagge gezeigt.

Folger stürzt früh

In der Anfangsphase konnte sich niemand an der Spitze absetzen und ein großes Feld lag beisammen. Es wurde gewohnt hart gefahren. Das Tempo im Feld war nicht hoch, denn die Rundenzeiten waren um rund zwei Sekunden langsamer als die Topzeiten in den Trainings. Dadurch blieb das Feld so dicht beisammen. Nicht mehr dabei war Folger. In der vierten Runde stürzte der Deutsche und schied aus.

Cortese konnte die Führung verteidigen. Dagegen unterlief Vinales in der Schikane ein kleiner Fahrfehler, wodurch der WM-Führende einige Positionen verlor. Die Spitzengruppe umfasste 24 Fahrer und es gab in praktisch allen Kurven Positionswechsel. Schließlich übernahm Vinales in der achten Runde die Führung und er zog das Tempo auch gleich an. Absetzen konnte sich der 17-Jährige aber nicht. Cortese hatte in den Scharmützeln einige Plätze verloren, arbeitete sich aber mit der schnellsten Rennrunde wieder auf Platz zwei.

Sandro Cortese

KTM-Werkspilot Sandro Cortese kämpfte hart und wurde schließlich Zweiter Zoom

Langsam wurde das Tempo höher. Bei Rennhalbzeit konnten sich Vinales, Cortese und Kent leicht von der Gruppe lösen. Salom und Louis Rossi (FTR-Honda) hielten auch mit und fünf Fahrer kämpften im letzten Renndrittel um die Podestplätze. Die gute Vorstellung von Youngster Antonelli endete dagegen im Kiesbett. Auch Danny Webb warf seine Mahindra in den Dreck. Beide hatten zu diesem Zeitpunkt mit der Entscheidung nichts mehr zu tun gehabt.

Harte Gangart an der Spitze

Die Gangart wurde härter. Cortese griff Vinales fünf Runden vor dem Ende an, doch der Spanier verteidigte die Führung. Kurz darauf trickste Kent beide aus und schnappte sich den Platz an der Sonne. Schließlich kam, was kommen musste. Cortese fuhr hart und berührte Kent bei einem Überholmanöver. Beinahe wäre der Brite gestürzt. Der Deutsche drückte sich sich anschließend auch hart an Vinales vorbei und lag wieder vorne.

Die beiden KTM-Fahrer waren sich nicht grün. Kurz darauf kam es zu einer erneuten Berührung zwischen Cortese und Kent. Es wurde brutal hart gefahren. Einmal wurde auch Vinales abgedrängt. In der letzten Runde ging es drunter und drüber. Cortese lag bei Halbzeit der Runde in Führung, doch im Windschatten gingen die Gegner vorbei und er wurde auf Rang vier zurückgereicht. Die Entscheidung fiel in der Schikane. Vinale setzte sich durch und feierte seinen dritten Sieg in Serie.

Toni Finsterbusch

MZ-Pilot Toni Finsterbusch sammelte seine ersten WM-Punkte in diesem Jahr Zoom

Cortese, Kent und Salom preschten nebeneinander auf die Ziellinie zu. Das Foto musste entscheiden. Cortese wurde als Zweiter geführt, doch die Rennleitung musste erst überprüfen, ob Kent oder Salom Dritter war. Schließlich bekam Kent den dritten Platz zugesprochen. Es war der erste Podestplatz für den jungen Briten.

In der WM hat Vinales seinen Vorsprung auf Cortese auf sieben Punkte ausgebaut. Rossi hatte in der letzten Runde leicht den Anschluss verloren und kam als Fünfter über die Linie. Einsam beendete Alex Rins (Suter-Honda) als Sechster das Rennen. Auf den Plätzen sieben bis zwölf lag die Verfolgergruppe eng beisammen. Schließlich setzte sich Alexis Masbou (Honda) vor Ajo, Efren Vazquez (FTR-Honda) und Miguel Oliveira (Suter-Honda) durch.

Auf den weiteren Punkterängen lagen Zulfahmi Khairuddin (KTM), Romano Fenati (FTR-Honda), Jakub Kornfeil (FTR-Honda), Toni Finsterbusch (Honda) und Faubel. Somit eroberte MZ-Pilot Finsterbusch seine ersten WM-Punkte in dieser Saison. Schrötter ging leer aus. Das nächste Rennen findet am nächsten Wochenende auf dem Sachsenring statt.

Folgen Sie uns!

Anzeige

Superbike-Tickets

ANZEIGE