powered by Motorsport.com

Moto3 Sachsenring 2022: Souveräner dritter Saisonsieg von Izan Guevara

Izan Guevara dominiert das Moto3-Rennen in Deutschland - Überlegener Sieg vor Dennis Foggia und Sergio Garcia - Spannendes WM-Duell zu Saisonhalbzeit

(Motorsport-Total.com) - Izan Guevara (GasGas) hat das Moto3-Rennen beim Grand Prix von Deutschland auf dem Sachsenring dominiert und souverän gewonnen. Die Plätze zwei und drei auf dem Podest sicherten sich Dennis Foggia (Honda) und Sergio Garcia (GasGas) Für Guevara war es nach Jerez und Barcelona der dritte Sieg in der Moto3-Saison 2022.

Izan Guevara

Izan Guevara dominierte das Moto3-Rennen auf dem Sachsenring Zoom

"Das war ein unglaubliches Rennen", jubelt der 17-Jährige nach seiner dominanten Vorstellung. "Meine Pace war Runde für Runde richtig stark. Es ist jetzt das fünfte Mal hintereinander, dass ich auf das Podium gefahren bin. Auf Sergio fehlen mir jetzt nur noch sieben Punkte."

Beim Start zum Rennen über 27 Runden kam es in der ersten Kurve zu einem Unfall im Mittelfeld. Carlos Tatay (CFMoto), Riccardo Rossi (Honda) und John McPhee (Husqvarna) stürzten ins Kiesbett. Auslöser der Kollision war PrüstelGP-Fahrer Tatay, der zu spät gebremst hatte.

Deniz Öncü (KTM) und Kaito Toba (KTM) mussten für Frühstarts zweimal die Long-Lap-Penalty fahren. An der Spitze übernahm sofort Guevara die Führung vor dem Leopard-Honda-Duo Foggia und Tatsuki Suzuki. Absetzen konnte sich zunächst niemand (Die ganze Action im Ticker nachblättern!).

In Runde fünf flogen zwei Fahrer in der schnellen Kurve 7 ab: Scott Ogden (Honda) und Matteo Bertelle (KTM). Auch Ryusei Yamanaka (KTM) wurde durch eine Berührung mit Öncü ins Kiesbett geschubst. An der Spitze änderte sich das Bild im ersten Renndrittel.

Izan Guevara fährt auf und davon

Nach sechs Runden konnte sich Guevara von der Verfolgergruppe absetzen. Der Spanier wurde verfolgt vom Leopard-Duo sowie von seinem Teamkollegen Garcia, Ayumu Sasaki (Husqvarna) und Daniel Holgado (KTM). Nach zehn Runden betrug Guevaras Vorsprung bereits eine Sekunde.

Foggia löste sich aus der Verfolgergruppe und versuchte Guevara einzuholen. Aber das gelang dem Italiener nicht. Guevaras Vorsprung wuchs, während Foggia wieder von den Verfolgern eingeholt wurde. Zwischen fünf Fahrern ging es um den zweiten Platz.

Zehn Runden vor Rennende betrug Guevaras Vorsprung über zwei Sekunden. Sein Polster wuchs weiter auf bis zu fünf Sekunden an. Guevara machte keinen Fehler und brachte seinen zweiten Sieg hintereinander - seinen dritten in dieser Saison - souverän ins Ziel.

Enges Duell um Platz zwei

In den finalen Runden gab es ein Duell um Platz zwei. Foggia begann die letzte Runde knapp vor Garcia. Der Spanier machte Druck und überholte den Italiener in der Zielkurve, aber er kam etwas zu weit nach außen. Foggia stach innen durch und fuhr als Zweiter über die Ziellinie (Rennergebnis).

Nach zwei Ausfällen sammelte Foggia wieder WM-Punkte. "Endlich", atmet der Vizeweltmeister erleichtert durch. "Es war ein schwieriges Rennen. Izan war im letzten Sektor ein bisschen schneller. Im ersten Sektor war ich richtig stark, schneller als er."

"Aber im letzten Sektor rutschte mein Bike zu stark. Ich freue mich über diesen Podestplatz. Das sind wichtige Punkte für mich nach zuletzt zwei Nullnummern in Mugello und Barcelona. Ich bin happy und freue mich jetzt auf mehr in Assen."

Mit diesem Ergebnis verkürzte Guevara seinen WM-Rückstand auf Garcia auf sieben WM-Punkte. Foggia liegt als WM-Dritter 51 Zähler zurück (WM-Gesamtwertung). Der Sachsenring markierte Saisonhalbzeit. "Bis heute Morgen war das für mich das schlechteste Wochenende der Saison", sagt Garcia.

"Dann ist uns aber doch noch eine kleine Verbesserung gelungen. Im Rennen habe ich voll attackiert. Am Schluss hatte ich am Hinterreifen keinen Grip mehr. Für ein schlechtes Wochenende ist der dritte Platz nicht übel. Für Holland müssen wir aber noch mehr finden."

Die beiden Japaner Sasaki und Suzuki kamen als Vierter und Fünfter ins Ziel. Holgado folgte als Sechster. Dahinter behielt Öncü gegen Adrian Fernandez (KTM) die Oberhand und eroberte nach seinen Strafrunden noch Platz sieben.

Rookie David Munoz (KTM) setzte sich als Neunter in der nächsten Verfolgergruppe gegen Ivan Ortola (KTM), Andrea Migno (Honda) und Jaume Masia (KTM) durch. PrüstelGP-Fahrer Xavier Artigas (CFMoto) sammelte als 13. WM-Punkte. Die letzten Zähler nahmen Elia Bartolini und Stefano Nepa (beide KTM) mit. 23 der gestarteten 30 Fahrer sahen die Zielflagge.

Der nächste Grand Prix findet bereits am kommenden Wochenende in Assen (Niederlande) statt.

Neueste Kommentare

Neueste Diskussions-Themen

Anzeige

Folgen Sie uns!

Motorrad-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Motorrad-Newsletter von Motorsport-Total.com!

Folge uns auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Jetzt zum Livestream!