powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Schottland: Endlich Mikkelsen!

Andreas Mikkelsen holte sich bei der Schottland-Rallye seinen ersten IRC-Sieg vor Juho Hänninen und Bryan Bouffier - Matthias Kahle in den Top 10

(Motorsport-Total.com) - Andreas Mikkelsen konnte auf der dritten und letzten Etappe der Schottland-Rallye seine auf der zweiten Etappe herausgefahrene Führung verteidigen und sicherte sich bei der vorletzten Saisonstation zur Intercontinental-Rallye-Challenge (IRC) seinen ersten Sieg. Der 22-Jährige ist zudem der jüngste Sieger in der Geschichte der IRC.

Andreas Mikkelsen

Andreas Mikkelsen ließ auf der dritten Etappe nichts mehr anbrennen Zoom

Bei den beiden vorangegangen Rallyes stand der Norweger in Skoda-Diensten jeweils kurz vor seinem Premierensieg: Bei der Mecsek-Rallye in Ungarn schied er jedoch auf der vorletzten Prüfung in Führung liegend durch Unfall aus, bei der Rallye Sanremo musste er sich um 1,5 Sekunden gegenüber Peugeot-Pilot Thierry Neuville geschlagen geben.


Fotos: IRC: Schottland-Rallye


In Schottland hat unterdessen alles gepasst. "Was für ein fantastisches Wochenende", freute sich Mikkelsen, der sich auch von einem Reifenschäden auf der 13. von 15 Wertungsprüfungen nicht aus der Ruhe bringen ließ. "Ich war zwar sowohl in Ungarn als auch in Sanremo so dicht dran, einen besseren Ort für meinen ersten Sieg als das Heimspiel von Skoda Großbritannien hätte es aber nicht geben können."

Dank seines Sieges schob sich Mikkelsen in der IRC-Gesamtwertung auf Rang vier nach vorn und rechnet sich beim Saisonfinale auf Zypern (3. bis 5. November) noch Titelchancen aus. Bei der elften und letzten IRC-Veranstaltung des Jahres werden doppelte Punkte vergeben.

Mikkelsens Skoda-Markenkollege Juho Hänninen, seines Zeichens amtierender IRC-Champion und Vorjahressieger der Schottland-Rallye, beendete die diesjährige Ausgabe in den Wäldern rund um Perth mit 26 Sekunden Rückstand auf Mikkelsen auf Platz zwei.

Peugeot-Pilot Bryan Bouffier kam trotz Bremsproblemen am Sonntag auf Platz drei ins Ziel. Der Franzose hatte nach 15 Prüfungen allerdings mehr als eineinhalb Minuten Rückstand auf den Sieger. Ford-Youngster Craig Breen sicherte sich trotz eines ausgefallenen Zylinders Rang vier vor Skoda-Pilot Jan Kopecky, der nach Platz fünf weiter die IRC-Gesamtwertung anführt. Ob der Tscheche beim Finale auf Zypern wird starten können, ist indes noch nicht klar. Insgesamt dürfen sich nicht weniger als sechs Piloten noch Titelhoffnungen machen.

Hänninen mit bestem Start in die dritte Etappe

Mikkelsen ging mit einem Vorsprung von 50 Sekunden auf Bouffier und 51 Sekunden auf Hänninen in den Sonntag. Auf der ersten Prüfung der dritten Etappe, der acht Kilometer langen "Carron Valley"-Schleife startete zunächst Hänninen mit einer Bestzeit in den Tag und schob sich im Klassement an Bouffier vorbei auf Rang zwei.

Skoda-Pilot Patrik Sandell und Ford-Youngster Breen, die um Platz fünf im Klassement kämpften, beendeten die Prüfung auf den Plätzen zwei und drei, während es Mikkelsen auf der Suche nach der "richtigen Balance zwischen Risiko und Tempo" als Fünfter hinter Peugeot-Pilot Neuville zunächst ruhig angehen ließ.

Bestzeit und Ausfall für Sandell

Die Bestzeit auf der ersten Überfahrt der "Loch Chon"-Prüfung (SS10) holte sich überraschend Skoda-Pilot Patrik Sandell mit 0,5 Sekunden Vorsprung auf Mikkelsen. Die Freude des Schweden über seinen ersten Gewinn einer WP war allerdings von kurzer Dauer.

Mit dem Ziel der Prüfung bereits in Sichtweite touchierte er mit dem Heck seines Fabia einen Stein und musste auf der Überführungsfahrt zur folgenden Prüfung mit gebrochener Radaufhängung aufgeben. "Leider habe ich kurz vor dem Ziel einen Stein getroffen. Dabei wurden sowohl das Vorder- als auch das Hinterrad in Mitleidenschaft gezogen", ärgerte sich Sandell.

Während sich Mikkelsen dank der zweitschnellsten Zeit gegenüber Hänninen wieder etwas Luft verschaffen und seinen Vorsprung auf 48,5 Sekunden ausbauen konnte, fiel Neuville im Kampf um Platz vier durch einen Dreher zurück. Wie schon am Vortag beschädigte der Belgier auch diesmal wieder den Rückwärtsgang seines Peugeot 207 und fiel in der Folge auf Rang neun zurück.

Hänninen wittert Morgenluft

SS11 wurde von der knapp 26 Kilometer langen "High Corrie"-Prüfung gebildet. Auf dieser büßte der führende Mikkelsen 20 Sekunden seines Vorsprungs ein, während sich Verfolger Hänninen vor Guy Wilks und Bouffier die Bestzeit holte. "Das war eine sehr schwierige Prüfung. Ich habe es daher vorgezogen, nicht voll anzugreifen", so der Führende. Wilks konnte sich nach seinen Problemen des Vortags dank der zweitschnellsten Zeit wieder in die Top 10 schieben.

Nach dem Ausfall von Sandell und dem Dreher von Neuville auf der vorangegangenen Prüfung duellierten sich Breen und Kopecky um die Position hinter den Podestplätzen. Breen konnte sich trotzdessen, dass sein Fiesta nur noch auf drei Zylindern lief, gegenüber dem Tabellenführer behaupten.

Die zwölfte Prüfung führte wie schon SS10 erneut über "Loch Chon". Mikkelsen konnte seinen Vorsprung dank einer Bestzeit vor Hänninen und Wilks um acht Sekunden vergrößern, während der auf Rang drei im Klassement liegende Bouffier in Probleme geriet. Am Peugeot 207 des Franzosen versagten die Bremsen, woraufhin Bouffier 40 Sekunden verlor und den Kampf um Platz zwei gegen Hänninen aufgeben musste.

Schrecksekunde für Mikkelsen

Auf der zweiten Überfahrt der 26 Kilometer von "High Corrie" (SS13) wären die Siegträume Mikkelsens um ein Haar zu Ende gewesen. "Drei Kilometer vor dem Ziel der Prüfung hatte ich einen Reifenschaden", berichtete der Norweger, nachdem er einen Stein überfuhr. "Der Schlag war so hart, dass ich schon befürchtete, die Lenkung würde kollabieren." Dies stellte sich beim anschließenden Check im Service Park jedoch als unbegründet heraus und der Skoda-Pilot konnte die Rallye in Führung liegend fortsetzen.

Die Bestzeit auf SS13 ging an Hänninen, der dadurch wieder sechs Sekunden von Mikkelsens Vorsprung abknabbern konnte. An eine Siegchance glaubte der Finne angesichts von nur noch zwei Zuschauerprüfungen über jeweils knapp drei Kilometer allerdings nicht mehr.

Nachdem Bouffier gemeinsam mit Co-Pilot Xavier Panseri die Bremsen seines Peugeot hatte reparieren können, sicherte sich der Franzose die zweitschnellste Zeit auf der längsten Prüfung des Tages. Da er jedoch nicht rechtzeitig zum Start von SS13 erschien, handelte sich Bouffier eine 10-Sekunden-Strafe ein. Die drittschnellste Zeit holte sich Ford-Pilot Alastair Fisher, während es für Neuville nach einem Reifenschaden vorn rechts noch zur viertbesten Zeit reichte.

Mikkelsen lässt nichts mehr anbrennen

Auf den beiden abschließenden Zuschauerprüfungen "Scone Palace" ließ Mikkelsen dann nichts mehr anbrennen und fuhr seinen ersten IRC-Sieg sicher nach Hause. Bei der ersten Zeitenjagd auf den 2,8 Kilometern (SS14) holte sich Neuville die Bestzeit und schob sich damit noch auf den sechsten Rang im Klassement nach vorn. Auf der 15. und letzten Prüfung an gleicher Stelle hielt sich der belgische Peugeot-Pilot erneut schadlos und fuhr Rang sechs nach Hause.

Hinter den Top 3 - Mikkelsen, Hänninen, Bouffier - trug Breen seinen vierten Rang ins Ziel. Kopecky beendete die ungeliebte Schotter-Rallye auf Platz fünf. Neuville musste sich mit Platz sechs begnügen - für den punktgleich mit Freddy Loix als schärfsten Verfolger von Tabellenführer Kopecky nach Schottland gereisten Peugeot-Piloten ein Rückschlag im Kampf um den IRC-Titel.

Skoda-Pilot Toni Gardemeister lief auf Rang sieben ein. Ford-Pilot Fisher schloss die Rallye als Achter ab. Wilks musste seine Aufholjagd auf der letzten Prüfung mit einer gebrochenen Felge beenden. So rückte Subaru-Pilot Toshihiro Arai auf Rang neun nach vorn. Matthias Kahle beendete seine 50. Rallye in Skoda-Diensten nach einer starken Vorstellung auf der dritten Etappe als Zehnter ebenfalls in den Top 10.

Endergebnis nach Tag drei (Top 10):
01. Andreas Mikkelsen (Skoda) - 1:55.17,2 Stunden
02. Juho Hänninen (Skoda) +26,4 Sekunden
03. Bryan Bouffier (Peugeot) +1.35,3 Minuten
04. Craig Breen (Ford) +2.05,1
05. Jan Kopecky (Skoda) +2.11,7
06. Thierry Neuville (Peugeot) +3.10,4
07. Toni Gardemeister (Skoda) +3.11,5
08. Alastair Fisher (Ford) +4.59,9
09. Toshihiro Arai (Subaru) +8.17,6
10. Matthias Kahle (Skoda) +9.36,1

Fahrerwertung nach 10 von 11 Läufen:
01. Jan Kopecky - 131 Punkte
02. Juho Hänninen - 125
03. Thierry Neuville - 115
04. Andreas Mikkelsen - 111
05. Bryan Bouffier - 110

Herstellerwertung nach 10 von 11 Läufen:
01. Skoda - 316 Punkte
02. Peugeot - 241
03. M-Sport - 107
04. Subaru - 79
05. Ralliart - 73

Anzeige

Motorsport bei Sport1

Sport1
Motorsport - DTM
24.05. 19:25
Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
25.05. 12:30
Motorsport - Porsche Mobil 1 Supercup, Magazin
01.06. 19:30
Motorsport - Porsche GT Magazin
02.06. 23:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
07.06. 21:00

Aktuelle Bildergalerien

WRC Rallye Chile 2019
WRC Rallye Chile 2019

WRC Rallye Argentinien 2019
WRC Rallye Argentinien 2019

WRX Abu Dhabi: Spektakulärer Crash - Nitiss steigt Marklund auf's Dach
WRX Abu Dhabi: Spektakulärer Crash - Nitiss steigt Marklund auf's Dach

WRC Rallye Frankreich 2019
WRC Rallye Frankreich 2019

WRC Rallye Mexiko 2019
WRC Rallye Mexiko 2019

WRC Rallye Schweden 2019
WRC Rallye Schweden 2019

Das neueste von Motor1.com

Renault Arkana (2020): Neues SUV-Coupé
Renault Arkana (2020): Neues SUV-Coupé

Audi streicht TT und R8
Audi streicht TT und R8

Das kleine Kia-SUV zeigt seinen Innenraum
Das kleine Kia-SUV zeigt seinen Innenraum

BMW X5 M50i und X7 M50i: Superstarke SUVs
BMW X5 M50i und X7 M50i: Superstarke SUVs

Audi plant Luxus-A8 und Q3 Sportback
Audi plant Luxus-A8 und Q3 Sportback

Audi S6 und S6 Avant TDI im Test
Audi S6 und S6 Avant TDI im Test

Aktuelle Rallye-Videos

Rallye Chile: Kris Meeke rollt sich ab
Rallye Chile: Kris Meeke rollt sich ab

Rallye Chile: Ott Tänak dominiert den Freitag
Rallye Chile: Ott Tänak dominiert den Freitag

Rallye Chile: Dreikampf um die Spitze
Rallye Chile: Dreikampf um die Spitze

Dakar-Präsentation: Lohr mit Laia Sanz
Dakar-Präsentation: Lohr mit Laia Sanz

Dakar-Präsentation: Lohr mit Giniel de Villiers
Dakar-Präsentation: Lohr mit Giniel de Villiers

Folgen Sie uns!