Startseite Menü

Hauchdünn: Kopecky rettet den Heimsieg ins Ziel

Die Rallye Zlin in Tschechien bringt den knappsten Zieleinlauf der IRC: Jan Kopecky nur 1,2 Sekunden vor Freddy Loix - Juho Hänninen komplettiert Skoda-Podium

(Motorsport-Total.com) - Jan Kopecky lässt seine tschechischen Fans jubeln. Der Lokalmatador sicherte sich den Heimsieg bei der IRC-Rallye, machte es am abschließenden Tag aber spannend. Der Skoda-Pilot startete mit einem technischen Handicap in den Tag, musste sich mit einer defekten Servolenkung durchkämpfen. Markenkollege Freddy Loix konnte daher immer mehr aufschließen, ihn aber nicht mehr abfangen.

Jan Kopecky brachte seine Fans zum Jubeln: Heimsieg in Tschechien Zoom

Kopecky rettete am Ende des Tages 1,2 Sekunden Vorsprung ins Ziel, sorgte somit für den knappsten Erfolg aller Zeiten in der Intercontinental-Rallye-Challenge (IRC). Schon nach der ersten Prüfung des Tages hatte der Tscheche 14,1 Sekunden von seinem knapp 20 Sekunden großen Vorsprung eingebüßt. "Ich verliere vielleicht den Sieg, eventuell sogar einen Podestplatz", meinte Kopecky niedergeschlagen nach SS10 am Vormittag - doch er sollte sich irren.

Auf den folgenden Prüfungen legte Loix zwar alles in die Waagschale, konnte aber jeweils nur minimale Zeitspäne aufholen. Vor der Mittagspause war der Vorsprung des Lokalhelden auf eine Sekunde zusammengeschrumpft, aber Kopecky konnte auf SS13 noch einmal etwas davonziehen. "Ich war absolut am Limit, hatte einige haarige Situationen. Mehr ging nicht", konstatierte der belgische Verfolger, der trotz des markeninternen Duells frei fahren durfte.

Auf Platz drei hatte sich unterdessen Skoda-Speerspitze Juho Hänninen festgesetzt. Der Finne kam jedoch nie mehr in Schlagdisanz zur Spitze. Vor allem auf SS12 büßte Hänninen entscheidende Sekunden ein. "Nicht gut", schüttelte der Finne mit dem Kopf. "Ich hatte das Gefühl, als hätte ich einen Reifenschaden. Mein Heck ging immer wieder weg. Das Gefühl war plötzlich weg - schlimm!" Währenddessen hatte Peugeot-Pilot Brian Bouffier viel Pech.

Der Franzose wäre womöglich der einzige Kandidat gewesen, der Skoda den Sieg hätte streitig machen können. Doch der Monte-Sieger, der als Vierter in den Tag gestartet war, legte seinen 207 schon am Ende der ersten Prüfung weg. "Ich habe mich verbremst, kam von der Strecke ab und knallte an einen Stein. Dabei sind mir gleich zwei Räder abgerissen", berichtet Bouffier nach seinem Missgeschick. Als bester Peugeot-Vertreter holte Thierry Neuville schließlich den vierten Rang.


Fotos: IRC: Zlin-Rallye


Der Belgier geriet auf dem Weg ins Ziel immer mehr unter Druck des starken Andreas Mikkelsen. Der Norweger kämpfte nach einem herben Zeitverlust aufgrund eines Reifenschadens wie ein Löwe. Mikkelsen markierte auf gleich vier Prüfungen die Bestzeit, scheiterte am Ende aber um sechs Sekunden an Rang vier. "Ich war immer maximal am Limit, mehr ging nicht", erklärt der erschöpfte Skoda-Pilot nach dem Auftritt in Tschechien.

Der Jubel war jedoch eindeutig auf Seiten von Kopecky. "Ich habe immer möglichst gerade so viel gegeben, wie zur Verteidigung der Führung nötig war. Ich wollte es einfach ins Ziel bringen. Alles andere wäre dumm gewesen, wenn man vor heimischen Fans fährt. Es war wirklich ein aufregendes Finale", freut sich Kopecky. In der Gesamtwertung liegt der Tscheche nach sieben IRC-Rallyes nur noch drei Zähler hinter Markenkollege Hänninen.

Ergebnis Rallye Zlin (Top 10):
01. Jan Kopecky (Skoda) - 2:15:51.7 Stunden
02. Freddy Loix (Skoda) + 1.2 Sekunden zurück
03. Juho Hänninen (Skoda) + 37.4
04. Thierry Neuville (Peugeot) + 1:59.6
05. Andreas Mikkelsen (Skoda) + 2:05.7
06. Toni Gardemeister (Skoda) + 3:43.2
07. Craig Breen (Ford) + 3:47.4
08. Roman Kresta (Skoda) + 4:21.5
09. PG Andersson (Proton) + 4:41.1
10. Karl Kruuda (Skoda) + 4:54.4

Gesamtwertung nach sieben Rallyes (Top 5):
01. Juho Hänninen - 98 Punkte
02. Jan Kopecky - 95
03. Freddy Loix - 88
04. Brian Bouffier - 61
05. Thierry Neuville - 60

Motorsport bei Sport1

Sport1
ADAC Sport Gala
21.12. 00:00
ADAC Sport Gala
25.12. 14:00

Aktuelle Bildergalerien

WRC Rallye Australien 2018
WRC Rallye Australien 2018

WRC Rallye Spanien 2018
WRC Rallye Spanien 2018

Rallycross-WM in Buxtehude 2018
Rallycross-WM in Buxtehude 2018

Schlammschlacht bei der Rallye Großbritannien 2018
Schlammschlacht bei der Rallye Großbritannien 2018

Präsentation des Volkswagen Polo R5
Präsentation des Volkswagen Polo R5

WRC Rallye Großbritannien 2018
WRC Rallye Großbritannien 2018

Motorsport-Fanshop

ANZEIGE
Anzeige

Motorsport-Total.com auf Twitter

Folgen Sie uns!