Startseite Menü

Hänninen siegt in Argentinien - Drama um Meeke

IRC-Gesamtleader Juho Hänninen feiert in Argentinien seinen ersten Saisonsieg - Kris Meeke scheidet an sechster Stelle liegend aus

(Motorsport-Total.com) - Juho Hänninen hat es geschafft: Nach den Plätzen zwei und drei in Monaco beziehungsweise Brasilien feierte der ?koda-Pilot dieses Wochenende bei der Rallye Argentinien seinen ersten Saisonsieg. Damit baute er auch die Führung in der IRC-Gesamtwertung aus, in der er nun fünf Zähler Vorsprung auf seinen Markenkollegen Guy Wilks hat.

Juho Hänninen

Juho Hänninen lieferte in Argentinien eine überzeugende Performance ab Zoom

Wilks ritt am Vormittag eine Attacke auf Hänninen, war damit aber nicht erfolgreich: "Auf der ersten Sonderprüfung wollten wir es wissen, aber leider bekamen wir einen Stein in die Bremse, sodass ich die letzten vier oder fünf Kilometer nicht voll fahren könnte", seufzte der Brite. "Bis zum Ziel erledigte sich das von selbst, aber anstatt ein paar Sekunden auf Juho aufzuholen, fielen wir noch weiter zurück." Nachsatz: "Wenn nichts mehr passiert, wird Juho vor mir und Meeke gewinnen."#w1#

Später Ausfall für Meeke

Doch es sollte noch etwas passieren, denn Hänninen fuhr die Rallye zwar sicher nach Hause und baute seinen Vorsprung bis zum Ende auf 51,0 Sekunden aus, doch Kris Meeke (Peugeot) fiel zunächst vom dritten auf den sechsten Platz zurück und musste dann komplett aufgeben. Ausfallursache war letztendlich eine gebrochene Lenkung sowie eine gebrochene Radaufhängung, erlitten auf der vorletzten Sonderprüfung.

Der IRC-Titelverteidiger hatte zwar die Superspecial-Stage am Freitag gewonnen und war als Führender in den Samstag gegangen, doch eine Reihe von Problemen machten es ihm unmöglich, Hänninen ernsthaft die Stirn zu bieten. Zuerst irritierten ihn Fehlzündungen des Motors, zwischendurch gab es Probleme mit der Radaufhängung, später machten die Elektrik und ein Sensor Schwierigkeiten. Dennoch hätte er zumindest Punkte sammeln können.


Fotos: IRC: Rallye Argentinien


Durch Meekes Ausfall fuhr ?koda einen Dreifachsieg ein, denn Jan Kopecký brachte seinen dritten Platz sicher ins Ziel. Der Tscheche war nicht besonders auffällig unterwegs, leistete sich aber auch keine großen Fehler und hatte am Ende mehr als zweieinhalb Minuten Vorsprung auf Gabriel Pozzo (Subaru), der als Vierter bester Argentinier wurde, 10,3 Sekunden vor seinem Landsmann Federico Villagra (Ford). Pozzo: "Es war ein toller Fight. Unglaublich, dass wir Federico geschlagen haben!"

Riesenjubel bei ?koda-Trio

"Ich freue mich sehr über den Podestplatz", jubelte auch der vor ihm klassierte Kopecký. "Mehr war nicht drin, aber dank des Pechs von Meeke wurden wir noch Dritte." Auch der zweitplatzierte Wilks zeigte sich zufrieden: "Das waren zwei fantastische Rallyes in Südamerika mit perfektem Teamwork." Am lautesten feierte aber klarerweise Sieger Hänninen: "Es war eine sehr nette Rallye, ich bin überglücklich! Jetzt werden wir diesen Sieg genießen."

Für Nasser Al-Attiyah war die Rallye schon nach der sechsten Sonderprüfung gelaufen, als er sich zwei Reifenschäden einhandelte und mangels Ersatzreifen nichts mehr riskieren konnte. "Gestern war ein wirklich schlechter Tag und jetzt geht es so weiter. Hoffentlich kommen wir wenigstens ins Ziel", sagte er. Ein Wunsch, der sich nicht erfüllen sollte: Auf der zehnten Sonderprüfung "schluckte" sein ?koda bei einer Flussüberquerung zu viel Wasser, sodass er aufgeben musste.

Kris Meeke

Für IRC-Champion Kris Meeke war auf der vorletzten Sonderprüfung Endstation Zoom

In der IRC-Gesamtwertung liegt nach drei von zwölf Events, von denen am Ende allerdings nur sieben gewertet werden, Hänninen mit 24 von 30 möglichen Punkten in Führung. Der Finne ist damit der einzige Pilot, der bei bisher allen Rallyes auf dem Podium stand. Hinter ihm folgen mit fünf beziehungsweise neun Zählern Rückstand seine Markenkollegen Wilks und Kopecký. WRC-Leihgabe Mikko Hirvonen ist nach seinem Sieg beim Saisonauftakt in Monaco immer noch Vierter.

Endstand nach SS15 (Top 10):

01. Juho Hänninen (?koda Fabia) - 2:30:38.1 Stunden
02. Guy Wilks (?koda Fabia) + 51,0 Sekunden
03. Jan Kopecký (?koda Fabia) + 2:20.1 Minuten
04. Gabriel Pozzo (Subaru Impreza STI) + 5:03.9
05. Federico Villagra (Ford Fiesta) + 5:14.2
06. Bruno Magalhães (Peugeot 207) + 6:11.0
07. Nicolás Madero (Mitsubishi Lancer Evo X) + 6:47.5
08. Diego Dominguez (Mitsubishi Lancer Evo X) + 7:39.3
09. Alejandro Cancio (Mitsubishi Lancer Evo X) + 8:38.3
10. Juan Marchetto (Mitsubishi Lancer Evo X) + 9:17.6

Fahrerwertung nach 3 von 12 Rallyes*:

01. Juho Hänninen - 24 Punkte
02. Guy Wilks - 19
03. Jan Kopecký - 15
04. Mikko Hirvonen - 10
05. Kris Meeke - 10
06. Bruno Magalhães - 9
07. Nicolas Vouilloz - 6
08. Gabriel Pozzo - 5
09. Stéphane Sarrazin - 5
10. Federico Villagra - 4
11. Eduardo Scheer - 3
12. Daniel Oliveira - 2
13. Nicolás Madero - 2
14. Diego Dominguez - 1
15. Jean-Sébastien Vigion - 1
16. Marcos Tokarski - 1

Herstellerwertung nach 3 von 12 Rallyes*:

01. ?koda - 46 Punkte
02. Peugeot - 24
03. M-Sport - 14
04. Ralliart - 6
05. Subaru - 5

* nur sieben Ergebnisse kommen in die IRC-Gesamtwertung

Motorsport bei Sport1

Sport1
ADAC Sport Gala
21.12. 00:00
ADAC Sport Gala
25.12. 14:00

Aktuelle Bildergalerien

WRC Rallye Australien 2018
WRC Rallye Australien 2018

WRC Rallye Spanien 2018
WRC Rallye Spanien 2018

Rallycross-WM in Buxtehude 2018
Rallycross-WM in Buxtehude 2018

Schlammschlacht bei der Rallye Großbritannien 2018
Schlammschlacht bei der Rallye Großbritannien 2018

Präsentation des Volkswagen Polo R5
Präsentation des Volkswagen Polo R5

WRC Rallye Großbritannien 2018
WRC Rallye Großbritannien 2018

Motorsport-Total.com auf Twitter

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden! Hinweis: Auch auf Google+ sind wir natürlich präsent!