Startseite Menü

Force-India-Testfahrer wäre beinahe bei IndyCars gelandet

Formel-1-Reservefahrer Alfonso Celis jun. erzählt, dass er eine Chance auf ein IndyCar-Cockpit hatte - Warum er letztlich doch bei den Indy Lights landete

(Motorsport-Total.com) - Rene Binder hatte bei der Vergabe des IndyCar-Cockpits ernsthafte Konkurrenz durch Alfonso Celis jun., wie der Mexikaner 'Motorsport-Total.com' verraten hat. Der Reservefahrer des Force-India-Formel-1-Teams hatte ebenfalls Ambitionen auf das Juncos-Cockpit, das letztlich zwischen Binder und Pietro Fittipaldi aufgeteilt wurde. Celis geht stattdessen in die Indy-Lights-Serie, ebenfalls für Juncos.

Alfonso Celis Jun.

Alfonso Celis jun. gibt sich erst einmal mit einem Indy-Lights-Engagement zufrieden Zoom

"Ich hatte Möglichkeiten in der IndyCar-Serie, aber wir haben uns dazu entschieden, geduldig zu sein. Zu den Indy Lights zu gehen ist die richtige Lösung, denke ich", sagt der 21-Jährige. Wie seine beiden Kollegen aus der Formel V8 3.5 aus dem vergangenen Jahr war auch Celis sehr beeindruckt vom neuen Hauptquartier von Juncos Racing in Speedway (der eigenständigen Stadt, die komplett von Indianapolis umschlossen ist): "Das ist vergleichbar mit jedem Formel-1-Quartier! Und dann sind sie noch ein Team mit lateinamerikanischer Atmosphäre, das macht es noch besser."

Alfonso Celis jun. arbeitete sich über Formel BMW, Formel Renault und Formel 3 hoch bis in die GP3-Serie, wo ihm als bestes Ergebnis ein dritter Platz gelang. Die Meisterschaft beendete er 2015 als Zwölfter. 2016 wurde er als Testfahrer bei Force India bekannt gegeben. "Ich habe viel gelernt und bin als Fahrer wie auch als Mensch sehr gereift", sagt der Mexikaner über seine Formel-1-Zeit. "Beim letzten Pirelli-Test nach dem Mexiko-Grand-Prix bin ich ähnliche Zeiten wie die Stammfahrer gefahren. Das stimmt mich sehr zufrieden."

Mit Rang drei in der Formel V8 3.5 2017 hat Celis den bisher größten Erfolg seiner Karriere eingefahren. Warum also genau jetzt in die USA? "Es gab keine Aussicht auf einen Stammfahrerplatz in der Formel 1. Ich hätte in der bisherigen Position weitermachen können, aber das ist nicht, was ich möchte. Es gibt auch keinen Grund für mich, Formel 2 zu machen, nachdem ich unter die Top 3 der World Series gekommen bin. Deshalb denke ich, dass dies das Beste war."

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

Motorsport bei Sport1

Sport1
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
24.06. 13:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
24.06. 14:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
24.06. 17:00
Motorsport - Porsche GT Magazin
24.06. 22:30
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
01.07. 14:00

Aktuelle Bildergalerien

Formel E in Zürich
Formel E in Zürich

Ex-Formel-1-Fahrer in der Formel E
Ex-Formel-1-Fahrer in der Formel E

Formel-3-EM in Budapest 2018
Formel-3-EM in Budapest 2018

Formel E in Berlin
Formel E in Berlin

Nico Rosberg fährt Formel E in Berlin
Nico Rosberg fährt Formel E in Berlin

Formel-3-EM in Pau 2018
Formel-3-EM in Pau 2018

Neueste Diskussions-Themen

Motorsport-Total Business Club

Aktuelle Formelsport-Videos

Formel E Zürich: Die Highlights des Rennens
Formel E Zürich: Die Highlights des Rennens

Formel E: Live Ghost Racing Game
Formel E: Live Ghost Racing Game

Formel E Zürich: Die Highlights der Trainings
Formel E Zürich: Die Highlights der Trainings

Formel E Zürich: Die Highlights des Qualifyings
Formel E Zürich: Die Highlights des Qualifyings

IndyCar Detroit: Rennen 2 in 30 Minuten
IndyCar Detroit: Rennen 2 in 30 Minuten