Startseite Menü

Patient LMP2-Kategorie: IMSA-Chef bleibt gelassen

Die LMP2-Kategorie wartet in der IMSA SportsCar Championship 2019 nur mit zwei Vollzeitstartern auf - IMSA-Chef Scott Atherton will auf Zeit spielen

(Motorsport-Total.com) - Natürlich ist die LMP2-Klasse nicht gerade attraktiver geworden, nachdem sie in der IMSA SportsCar Championship nur noch zweite Geige spielen darf. Die DPi ist mittlerweile einzige Topklasse, wodurch mehrere Teams ihre LMP2-Boliden entweder abgestoßen oder zum DPi umgebaut haben (bekanntermaßen basieren die DPi auf der LMP2).

Gabriel Aubry

Ein seltener Anblick in der IMSA 2019: Ein LMP2-Bolide Zoom

Doch dass die neu geschaffene Klasse ein solch trauriges Bild abgibt wie einst die PC-Kategorie in ihrem letzten Jahr, war nicht zu erwarten. IMSA-Chef Scott Atherton bleibt dennoch gelassen. Gegenüber 'Daily Sportscar' sagt er: "Meines Erachtens ist es noch zu früh, um ein Fazit zu ziehen. Natürlich begeistern uns die Starterzahlen in der DPi. Es hat einige Wechsel aus der LMP2 in die DPi gegeben, die wir nicht erwartet hätten. Aber schwer zu sagen, ob das jetzt eine schlechte Sache ist, denn wir haben ein hervorragendes Starterfeld."

Bei den 24 Stunden von Daytona gesellt sich DragonSpeed mit einem Zwei-Wagen-Team hinzu, doch bei den meisten Läufen läuft es derzeit nur auf zwei Starter in der Klasse hinaus, sofern nicht noch jemand hinzukommt. "Vier Autos sind ein Minimum", findet Atherton. "Aber wir erwarten, dass es noch mehr Autos werden. Wir erwarten jetzt nicht zehn Fahrzeuge für Sebring, aber es sind noch gute Plätze verfügbar."


Fotos: IMSA-Testfahrten in Daytona


Durch die Abwertung zur zweiten Liga hat die LMP2 an Attraktivität eingebüßt, was sich auch in den Starterzahlen europäischer Gaststarter niederschlägt. Diese ist nämlich auf deren zwei (DragonSpeed) geschrumpft. "Ich hoffe, dass wir noch ein paar europäische P2-Teams sehen werden wie in der Vergangenheit. Für mich kommt das überraschend, denn jetzt könnten sie um einen Klassensieg kämpfen. Und es ist doch ein großer Erfolg, Klassensieger in Daytona zu werden." Scheinbar reicht die Anziehungskraft eines Klassensieges aber nicht, weil realistisch betrachtet kein Gesamtsieg mehr drin ist.

Dafür kann die IMSA in ihrer anderen "zweiten Liga", der GTD-Klasse, ein Rekordstarterfeld verbuchen. Alleine an den Testfahrten "Roar before the 24" in Daytona haben 23 GT3-Fahrzeuge teilgenommen. "Wir haben hier unerwartete Teams, die die gesamte Saison bestreiten", so der US-Amerikaner. "Wir sind bereits beim Maximum angelangt. Aber das ist doch ein schönes Luxusproblem." Die IMSA muss gegebenenfalls die Starterzahlen deckeln.

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar
Anzeige

Motorsport bei Sport1

Sport1
Motorsport - Porsche GT Magazin
09.02. 12:30
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
15.02. 21:00
Motorsport - Porsche GT Magazin
16.02. 20:30

Motorsport-Fanshop

ANZEIGE

Trailer: 24 Stunden von Daytona 2019
Trailer: 24 Stunden von Daytona 2019

Videoporträt: IMSA SportsCar Championship 2019
Videoporträt: IMSA SportsCar Championship 2019

Super GT: Die Saison 2018 in 7 emotionalen Minuten
Super GT: Die Saison 2018 in 7 emotionalen Minuten

Rene Binder: Podium in Le Mans wäre ein Traum!
Rene Binder: Podium in Le Mans wäre ein Traum!

VLN-Jahresfilm 2018
VLN-Jahresfilm 2018

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden! Hinweis: Auch auf Google+ sind wir natürlich präsent!