powered by Motorsport.com

Offiziell: BMW-LMDh basiert auf Dallara-Chassis

Genau wie Cadillac, so entscheidet sich auch BMW für Dallara als Chassispartner für sein LMDh-Projekt: Zwei Autos für IMSA-Saison 2023 angekündigt

(Motorsport-Total.com) - Das LMDh-Projekt von BMW wird in Zusammenarbeit mit Dallara aufgebaut.

BMW-Logo in Daytona

Bei den 24h Daytona 2023 erfolgt das Renndebüt des LMDh-Autos von BMW Zoom

Wie der Autohersteller aus München und der Rennwagenbauer aus Varano in einer gemeinsam Erklärung am Mittwoch bekanntgeben, spannen sie ab sofort zusammen, um mit Beginn der Saison 2023 in der IMSA-Serie in Nordamerika anzutreten.

In der Bekanntgabe ist die Rede von "die beiden Prototypen-Fahrzeuge". Das lässt darauf schließen, dass BMW beginnend mit den 24 Stunden von Daytona 2023 ein Zwei-Wagen-Team an den Start bringen wird. Ob gegebenenfalls noch Kundenteams hinzukommen werden, bleibt abzuwarten.

Wenngleich die Autos dank des LMDh-Reglements auch für die Langstrecken-WM (WEC) und damit die 24 Stunden von Le Mans zugelassen wären, beschränkt man sich bei BMW in allen bisherigen Mitteilungen zum Thema LMDh auf die IMSA-Serie als Fokus.

LMDh: Audi & Porsche mit Multimatic - BMW & Cadillac mit Dallara

Anlässlich der Vertragsunterzeichnung mit Dallara am Mittwoch sagt BMW-Motorsportdirektor Markus Flasch: "Wir freuen uns sehr, für unser LMDh-Projekt in Dallara einen Partner gefunden zu haben, der unsere Leidenschaft, unsere Professionalität und unseren großen Ehrgeiz im Motorsport teilt und sich gemeinsam mit uns voll und ganz dem Ziel verschreibt, ab 2023 eine neue Erfolgsstory in der Historie von BMW zu schreiben."

Logo Dallara

Für Dallara ist BMW der zweite LMDh-Partner nach Cadillac Zoom

Für Dallara ist BMW der zweite Partner für ein LMDh-Projekt. Im August hatte bereits Cadillac bekanntgeben, dass man für das LMDh-Projekt des General-Motors-Konzerns ebenfalls mit dem Chassishersteller aus Italien zusammenarbeitet. Grundsätzlich werden LMDh-Autos von vier Herstellern gebaut: Dallara, Ligier, Multimatic und Oreca. Für Multimatic haben sich sowohl Audi als auch Porsche entschieden. Oreca hat von Acura den Zuschlag erhalten.

"Nachdem wir mit allen für uns in Frage kommenden Chassispartnern gesprochen hatten, war für unsere Wahl entscheidend, dass Dallara mit all seiner Expertise und Erfahrung unbedingt mit BMW zusammenarbeiten wollte", sagt Flasch und stellt heraus: "Die Chemie zwischen uns hat von Anfang an gestimmt. Wir verstehen unser Verhältnis als echte Partnerschaft, in der wir für ein gemeinsames Ziel kämpfen: Erfolge auf der Rennstrecke."

Roll-out des BMW in Varano geplant

"Ich fühle mich geehrt, von BMW ausgewählt worden zu sein, und ich freue mich sehr darauf, dieses neue Abenteuer mit vollem Enthusiasmus anzugehen", erklärt Dallara-Gründer Giampaolo Dallara und merkt an: "Bereits 1977 hatte ich die Gelegenheit, als Lamborghini-Berater mit BMW beim Design des M1 zusammenzuarbeiten. Es war eine großartige und sehr lehrreiche Erfahrung. Ich hoffe, dass wir das gleiche Abenteuer in der LMDh-Klasse wiederholen können, und glaube fest daran, dass wir gemeinsam Großartiges leisten werden."

Das Roll-out des von Dallara gebauten ersten LMDh-Autos von BMW ist für 2022 im Autodromo Riccardo Paletti in Varano, ganz in der Nähe der Dallara-Fabrik, vorgesehen. Details zum Motor des neuen BMW-Prototypen gibt es noch keine. Gleiches gilt für Fahrer.

Anzeige

Motorsport-Total.com auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

Neueste Diskussions-Themen

Langstrecken-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Langstrecken-Newsletter von Motorsport-Total.com!

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!