powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Honda: DPi- und LMP2-Trennung hilft bei der BoP-Findung

Erstmals wird die Prototypen-Klasse in der IMSA-Serie in die DPi- und LMP2-Kategorie aufgeteilt - Beim Aufstellen der BoP soll diese Trennung helfen

(Motorsport-Total.com) - Die 24h von Daytona läuten am 26. und 27. Januar die IMSA-Saison 2019 ein. Beim Langstrecken-Klassiker in Florida wird erstmals die Top-Kategorie der Sportwagenserie getrennt. Die DPi- und LMP2-Fahrzeuge werden separat gewertet und bekommen deshalb auch jeweils eine eigene Balance of Performance (BoP). In der DPi-Klasse soll die Trennung der Prototypen-Kategorie helfen, die richtige BoP zu finden, so Steve Eriksen, Vizepräsident für Leistungsentwicklung bei Honda.

Alexander Rossi

Honda hofft in der IMSA-Saison 2019 auf mehr Gleicheit in der DPi-Klasse Zoom

"Von Anfang an wollten wir keine BoP haben, die es einem großartigen Fahrer nicht ermöglicht, Erfolg zu haben", sagt Eriksen gegenüber 'Sportscar365.com'. "Wir wollen die besten Fahrer in die Topkategorie locken." Die Hersteller und die IMSA-Verantwortlichen hätten im Winter eng zusammengearbeitet, um die BoP in der DPi-Klasse zu optimieren. Die IMSA-Serie hätte einige Ideen der Hersteller aufgenommen und würde jetzt die Lösungen testen, weshalb Eriksen sehr optimistisch auf die neue Saison blicke.

"Verschiedene Autos haben auf verschiedenen Strecken ihre Stärken und Schwächen", so der Honda-Funktionär weiter. "Man kann nicht ständig die BoP verändern, weil man sonst schnell aus den Augen verliert, was man eigentlich macht. Mit der Entscheidung seitens der IMSA bezüglich der LMP2-Klasse sollte es jetzt einfacher werden, die Autos auszubalancieren." Während der Diskussion zwischen den Herstellern und der IMSA-Organisation habe es keine Geheimnisse gegeben, lobt Eriksen. Alle Hersteller hätten mit offenen Karten gespielt und ihr Input eingebracht.

Die neuen BoP-Regelungen versprechen mehr Transparenz und Ausgeglichenheit zwischen den DPi-Teams. So soll es vorhersehbarer sein, was auf der Strecke passieren wird. Die BoP wird auf Basis des Durchschnitts von zwei Rennen gebildet. In dem neuen Prozess finden auch Daten der Hersteller Anwendung, die in das System eingespeist werden. Laut Eriksen hat es in der Saison 2018 nicht konsequente Entscheidungen und Überreaktionen bezüglich der BoP gegeben. Das sei aufgrund der neuen Regeln jetzt nicht mehr so einfach möglich.

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

Motorsport bei Sport1

Sport1
Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
25.05. 12:30
Motorsport - FIA World Rallycross Championship
26.05. 23:30

Das neueste von Motor1.com

Mächtig gewaltig: Die krassesten Kühlergrille
Mächtig gewaltig: Die krassesten Kühlergrille

Könnte ein verrückter Ford Kuga Raptor Sinn machen?
Könnte ein verrückter Ford Kuga Raptor Sinn machen?

Tatsächlicher Verbrauch: Honda CR-V Hybrid (2019) im Test
Tatsächlicher Verbrauch: Honda CR-V Hybrid (2019) im Test

Der BMW X7 und seine Rivalen (Update)
Der BMW X7 und seine Rivalen (Update)

Toyota Camry (2019): Avensis-Nachfolger mit Hybridantrieb
Toyota Camry (2019): Avensis-Nachfolger mit Hybridantrieb

VW Jetta GLI (2019) im ersten Fahrbericht
VW Jetta GLI (2019) im ersten Fahrbericht
Anzeige

Blancpain GT Monza: 3 Stunden in 45 Minuten
Blancpain GT Monza: 3 Stunden in 45 Minuten

Outtakes beim GT-Masters-Promovideo
Outtakes beim GT-Masters-Promovideo

VW ID. R: Mit F1-Technik zum Nordschleifen-Rekord
VW ID. R: Mit F1-Technik zum Nordschleifen-Rekord

Blancpain GT Monza: Rennhighlights
Blancpain GT Monza: Rennhighlights

Blancpain GT Series Monza: Highlights Qualifying
Blancpain GT Series Monza: Highlights Qualifying

Motorsport-Fanshop

ANZEIGE