powered by Motorsport.com

Erstes Rennen der GTD Pro: Fahrzeuge teils weit auseinander

Das Qualifikationsrennen zu den 24 Stunden von Daytona war das Debüt für die GTD Pro - Die BoP in der GT3-Klasse dürfte für Diskussionen sorgen

(Motorsport-Total.com) - Das neue Zeitalter ist eingeläutet: Das 100-Minuten-Qualifikationsrennen zu den 24 Stunden von Daytona war die erste Bewährungsprobe für die neue Klasse GTD Pro. Die GT3-basierte Klasse erlebte ein gemischtes Fazit, denn siegfähig waren lediglich Porsche und Lamborghini (die letztlich auch gewannen), mit Mercedes-AMG und Aston Martin knapp dahinter.

Marco Mapelli, Andrea Caldarelli, Mirko Bortolotti, Rolf Ineichen, Jack Hawksworth, Ben Barnicoat, Kyle Kirkwood

Der Start zum Qualifikationsrennen spiegelt das Kräfteverhältnis erstaunlich gut wider Zoom

Corvette, Lexus, BMW und Ferrari schauten hingegen ziemlich in die Röhre. In der schnellsten Runde liegen Porsche, Lamborghini und Aston Martin im mittleren 1:46er-Bereich ziemlich gleichauf, Lexus bildet ein alleiniges Mittelfeld. Corvette, BMW und Ferrari kamen nicht unter 1:47 Minuten im Renntrimm.

Noch deutlicher offenbart sich das Bild, wenn die besten Sektorzeiten zusammengerechnet werden. Werden die Sektorbestzeiten vom Rennen zusammengerechnet, kommt der KCMG-Porsche #2 (Vanthoor/Pilet/Olsen/Imperatori) in 1:45.862 Minuten auf den schnellsten Wert. Das ist fast drei Zehntelsekunden schneller als die Bestmarke aus dem Qualifying für das Qualifikationsrennen durch dasselbe Fahrzeug (1:46.136).

Qualifikationsrennen 24h Daytona 2022, Analyse

Theoretische Bestzeit: Vier Fahrzeuge stechen negativ heraus Zoom

Den zweitbesten Idealwert setzte dann schon ein Porsche aus der GTD-Kategorie (auf ein "Am" wie in der WEC wird in der IMSA verzichtet), nämlich Wright Motorsports. Den drittbesten Wert setzt dann der McLaren 720 GT3 aus der GTD, der für die GTD Pro nicht relevant ist. Es folgen weitere Porsches, der Lamborghini und der erste Aston Martin. Das Bild von der schnellsten Runde setzt sich also fort.

Unterschiedliche Stärken und Schwächen

Der Lamborghini ist im kurvigen ersten Sektor dominant, der bis zum Ausgang der ersten Spitzkehre nach rechts geht, dem "International Horseshoe". Mirko Bortolotti gelang in dem nur 25 Sekunden kurzen Sektor eine Zeit, die fast eine Zehntelsekunde schneller war als die des nächsten Fahrzeugs.

Porsche holte wenig überraschend in Sektor 2 die meiste Zeit. Dieser Sektor endet vor der Bus-Stopp-Schikane. Der Porsche 911 GT3 R profitiert aus den zwei Spitzkehren ("Western Horseshoe" und Auffahrt auf das Tri-Oval) heraus von seinem Heckmotor.

Qualifikationsrennen 24h Daytona 2022, Analyse

Analyse Sektor 1: Lamborghini deutlich vornweg Zoom

Außerdem ist der Porsche gegenüber dem Vorjahr völlig neu eingestuft worden. Porsche musste 45 Kilogramm zuladen und durfte dafür seine zwei Luftmengenbegrenzer um jeweils drei Millimeter vergrößern. Mit dieser neuen "Topspeed-Einstufung" kommt der Porsche auch auf der Geraden gut mit. (Übersicht BoP 24h Daytona 2022)

Im dritten Sektor, in dem es bis auf die schnelle Schikane (zwischenzeitlich angebrachte Baguette-Randsteine wurden nach einem Test vor dem Wochenende schnell wieder beseitigt) eigentlich nur geradeaus geht, stehen Lexus, McLaren und Mercedes-AMG am besten da. Dahinter folgt Porsche. BMW, Corvette und Ferrari liegen in allen drei Sektoren merklich zurück.

Corvette muss noch lernen

"Natürlich sind wir von unserer Pace nicht gerade begeistert", sagt Corvette-Werkspilot Tommy Milner. Die Corvette C8.R ist ein besonderer Fall. Es handelt sich um ein GTE-Auto, das auf GT3-Niveau gebalanct wurde. "Wir müssen noch einiges lernen, vor allem bei den Reifen."

Qualifikationsrennen 24h Daytona 2022, Analyse

Der zweite Sektor gehört Porsche Zoom

Sein Markenkollege Antonio Garcia präzisiert: "Es gibt viele Vorschriften in den Reifenregularien, wann man einen bestimmten Luftdruck fahren muss. Da haben wir eine Menge gelernt." So etwas kannte Corvette Racing aus der GTLM-Klasse überhaupt nicht. Dort waren Reifen und Luftdruck völlig freigestellt. Die Michelin-Reifen waren maßgeschneidert, jetzt gibt es denselben Michelin für alle.

Ferrari und Acura (nicht in der GTD Pro vertreten) wurden in der BoP tüchtig eingebremst, wobei der Acura NSX GT3 ein Update erhalten hat. Risi Competizione gelang zwar Startplatz fünf, im Rennen fiel der Ferrari dann bis auf P11 zurück.

Qualifikationsrennen 24h Daytona 2022, Analyse

Topspeed-Sektor 3: Windschatten kann hier eine Rolle spielen Zoom

Der neue BMW M4 GT3 entpuppte sich als das langsamste Fahrzeug. Turner Motorsport aus der GTD-Klasse war trotz des Ausfalls (Kollision mit einem Aston Martin) schneller als das Werksteam Rahal Letterman Lanigan Racing. Natürlich ist bei dem brandneuen Auto das Lernpotenzial noch sehr groß.

Und natürlich bleibt die Unsicherheit, wer schon alles gezeigt hat. "Ich bin mir überhaupt nicht sicher, inwiefern wir das wahre Kräfteverhältnis gesehen haben", sagt Jan Heylen, der mit dem Wright-Porsche #16 (Hardwick/Robichon/Heylen/Lietz) auf Platz drei in der GTD-Klasse fuhr, dann aber durch eine nachträgliche Strafe zurückfiel.

Sandbagging kann in der IMSA SportsCar Championship jedoch teuer werden, denn es gibt Strafen, wenn Performance verschleiert wird. 2016 musste beispielsweise Lamborghini eine Zeitstrafe von fünf Minuten absitzen. Die IMSA hat noch Zeit, bei der BoP bis zum Hauptevent nachzujustieren.

Neueste Kommentare

ADAC GT MASTERS

ADAC GT Masters Livestream

Nächstes Event

Spielberg

21. - 22. Mai

Qualifying 1 Sa. 09:20 Uhr
Rennen 1 LIVE bei NITRO Sa. 12:30 Uhr
Qualifying 2 So. 09:20 Uhr
Rennen 2 LIVE bei NITRO So. 12:30 Uhr

Folgen Sie uns!

Neueste Diskussions-Themen

Anzeige

Folge uns auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Langstrecken-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Langstrecken-Newsletter von Motorsport-Total.com!