• 21.02.2023 18:35

ANZEIGE

GT Winter Series: Team Engstler holt erste Audi GT3-Siege in Valencia

Luca Engstler und Dylan Yip holten die ersten Audi GT3-Siege für das Team Engstler - Michael Fischer feiert auf dem Circuit Ricardo Tormo ebenfalls einen Gesamtsieg

(Motorsport-Total.com) - Ein 43-köpfiges Starterfeld ging am Renntag auf die Strecke, wobei sich viele der Top-Teams des GT-Sports das Fahrerlager teilten. Dustin Blattner von Porsche Racing Experience by Manthey ging dank seiner beeindruckenden Leistungen in der Klasse Cup 2 für Porsche-Cup-Maschinen als Tabellenführer in das Rennen.

Titel-Bild zur News: Impressionen der GT Winter Series 2022/23 in Valencia

Impressionen der GT Winter Series 2022/23 in Valencia Zoom

Wie erwartet waren die GT3- und die Cup X-Klasse die schnellsten Fahrzeuge auf der Strecke in Valencia.

Der erste von zwei 25-Minuten-Sprints wurde zu einer Art Schaulaufen für den ADAC TCR Germany-Meister Luca Engstler, vor allem weil einige seiner Hauptkonkurrenten in der GT3-Klasse im Qualifying zu kämpfen hatten. Während sein Familienteam den Audi R8 LMS GT3 zum ersten Mal einsetzte, hat Luca selbst schon eine ganze Saison Erfahrung, die er zu einem souveränen Sieg von der Poleposition aus nutzte.

Weniger als fünf Minuten vor dem Ziel wurde das Rennen durch eine rote Flagge verkürzt, doch der Deutsche hatte sich bereits einen Vorsprung von 36 Sekunden erarbeitet.

Ärger für Sartingen, Petrow wird Zweiter

Die rote Flagge wurde wegen einer Kollision zwischen dem Schnitzelalm-Mercedes GT3 von Axel Sartingen und dem Rossocorsa-Ferrari mit der Startnummer 54 in Kurve 8 gezeigt. Sartingen war zu diesem Zeitpunkt Zweiter in der Gesamtwertung und lieferte sich einen harten Kampf mit Artem Petrow von VSR Lamborghini, der diese Position schließlich erbte und die Cup X gewann. Petrows Leistung im Super-Trofeo-Auto war beeindruckend.

Impressionen der GT Winter Series 2022/23 in Valencia

Impressionen der GT Winter Series 2022/23 in Valencia Zoom

Andrez Lewandowski komplettierte das Gesamtpodium in seinem Cup X-Lamborghini vor Tom Fleming, der auf seinem Weg zum Cup 1-Sieg in seinem FF Corse Ferrari 488 Challenge Evo einmal mehr die schnelleren Autos aus dem Konzept brachte.

Den Cup-2-Sieg holte sich Johannes Kapfinger (Huber Racing) mit nur einem Zehntel Vorsprung vor Dustin Blattner. Der GT4-Sieg ging an Gabriela Jilkova (PROSport racing), die in ihrem Aston Martin der Konkurrenz einen Schritt voraus war, während sich Andreas Greiling (MS Racing) den Cup-3-Sieg sicherte.

Rennen zwei: Fischer holt sich den Gesamtsieg vor Heyer

Schnitzelalm Racing arbeitete hart, um ihren GT3-Mercedes für das zweite Rennen zu reparieren, und Kenenth Heyer war zweifellos erleichtert, denn er hatte die Möglichkeit, aus der ersten Reihe zu starten. Der von PROSport eingesetzte GT3 Aston Martin von Jean Glorieux würde direkt vor ihm auf der Poleposition stehen.

Impressionen der GT Winter Series 2022/23 in Valencia

Impressionen der GT Winter Series 2022/23 in Valencia Zoom

Zu Beginn des Rennens wurde Glorieux jedoch vom Feld geschluckt, und Michael Fischer vom 78Racing-Team setzte sich mit seinem Lamborghini Huracan GT3 an die Spitze. Da das Auto im Cup X eingesetzt wurde, lief es ohne Restriktoren, was sich vor allem auf der Start-Ziel-Geraden zeigte.

Für Dylan Yip vom Team Engstler endete das Rennen bereits in der ersten Kurve, als er im Kiesbett landete. Der daraus resultierende Ziehharmonika-Effekt beschädigte auch die beiden Cup 2-Porsche von Huber Racing, die ebenfalls ausschieden.

Heyer macht mit Fischer fast den Fang des Tages

Als das Rennen nach einer Safety-Car-Phase wieder aufgenommen wurde, setzte sich Fischer von Gilles Stadsbader (VSR Lamborghini) ab, der den zweiten Platz geerbt hatte. Da Stadsbaders Huracan Super Trofeo auf der Geraden schnell war, erwies es sich als schwierig, ihn zu überholen. Als Kenneth Heyer schließlich einen Weg vorbei fand, hatte Fischer einen Vorsprung von fast fünf Sekunden.

In den nächsten Runden verringerte Heyer den Rückstand immer weiter. Der Rückstand schrumpfte zwar auf weniger als eine Sekunde, doch er konnte Fischer nicht mehr überholen, der den Gesamtsieg und den Cup-X-Sieg errang. Heyer wurde Zweiter gesamt und Sieger in der GT3-Klasse, während Darren Leung seinen Schubert-BMW M4 GT3 nach einem gelungenen Überholmanöver an Stadsbader in Kurve 12 auf den dritten Gesamtrang brachte.

Impressionen der GT Winter Series 2022/23 in Valencia

Impressionen der GT Winter Series 2022/23 in Valencia Zoom

Tom Fleming belegte im Cup 1 erneut den achten Gesamtrang, knapp vor dem Sieger des Cup 2, dem historischen Rennsport-Ass Matteo Ferrer (Phoenix Racing). In der GT4-Klasse lieferte sich Jan-Philipp Springob (CV Performance Group) ein packendes Duell mit Nico Verdonck (PROSport Aston Martin), das er mit weniger als einer Sekunde Vorsprung für sich entscheiden konnte. Der Cup 3 ging an den Meister der GT-Winter Series 2022, Michael Sander und Schnitzelalm Racing.

Langstreckenrennen: Engstlers Rookie bringt den Sieg nach Hause

Zu Beginn des 60-minütigen Langstreckenrennens machte Luca Engstler seine Rennstrategie klar: mit allen Mitteln die Führung übernehmen und dem Feld davonfahren. Von seinem zweiten Startplatz aus gelang ihm genau dieses Kunststück, indem er den Pole-Sitter Axel Sartingen in der ersten Kurve außen überholte.

Impressionen der GT Winter Series 2022/23 in Valencia

Impressionen der GT Winter Series 2022/23 in Valencia Zoom

Wie schon im ersten Rennen verschwand Engstler in der Ferne. In der Zwischenzeit verwickelten sich die Teilnehmer der GT3-Klasse wie Sartingen, Maxime Dumarey (PROSport) und Darren Leung in die Cup X Lamborghini Super Trofeo, die einen deutlichen Geschwindigkeitsvorteil auf der Geraden hatten.

Boxenstopp-Strafen stoppen Vorwärtsdrang

Im Mittelteil des Rennens wurde die Reihenfolge wiederholt durcheinandergebracht, als die Teams ihre Pflichtboxenstopps absolvierten. Als alle durch waren, wurde klar, dass Kenneth Heyer von Schnitzelalm Racing der größte Konkurrent von Dylan Yip sein würde, der den führenden Engstler Audi übernommen hatte.

Der Rückstand von 30 Sekunden schrumpfte bald auf weniger als ein Dutzend, doch Heyers Hoffnungen auf einen Sieg wurden bald durch eine Stop-Go-Strafe gestoppt. Sein Team und einige andere hatten einen Boxenstopp unter der Mindestzeit absolviert, und so war der sechste Platz das Endergebnis für ihn und Sartingen.

Impressionen der GT Winter Series 2022/23 in Valencia

Impressionen der GT Winter Series 2022/23 in Valencia Zoom

Damit konnte Yip in seinem erst zweiten Rennwochenende die Ziellinie als Sieger überqueren, während der Lamborghini von Petrow/Stadsbader VSR und der Aston Martin von M. Dumarey/Glorieux PROSport das Podium komplettierten.

Der Cup 2-Sieg wurde ebenfalls durch eine Strafe beeinträchtigt, da eine Durchfahrtsstrafe für Dustin Blattner (PRE by Manthey) es Dieter Svepes ermöglichte, den Huber Racing-Boliden mit der Startnummer 33 unangefochten für sich und Johannes Kapfinger ins Ziel zu bringen.

Zweiter Streich für Jilkova

In der GT4 überholte Gabriela Jilkova ihren PROSport Aston Martin Teamkollegen Guido Dumarey gleich zweimal und sicherte sich so den zweiten Platz in der GT4, auch aufgrund einer Strafe in der Schlussphase. Springob und Primm von CV Performance Group waren einmal mehr die Klasse im GT4-Feld und gewannen souverän.

Tom Fleming holte für FF Corse Ferrari den Sieg im Cup 1, und ein spätes Überholmanöver von Moritz Kranz sicherte den Sieg von KKramer Racing im Cup 3.

Engstler eifrig im Rennen und Blattner früh im Ziel

Luca Engstler ist eines der wenigen Teammitglieder seiner Familie, die den Audi R8 LMS GT3 bereits kennen. Nach zwei Wochenenden in der GT-Winter Series zog er ein positives Fazit über die Fortschritte des Teams: "Es ist ein bisschen schade, dass wir nach Valencia wieder nach Hause fahren, denn ich habe das Gefühl, dass ich noch nicht so viel Erfahrung mit diesen Autos habe. Letztes Jahr bin ich nur ein paar Rennen im ADAC und eines auf der Nordschleife gefahren. Aber wir haben große Fortschritte gemacht, und wir entdecken immer mehr. Wir sind aufgeschlossen, und wir haben eine tolle Crew um uns herum. Das Ziel für die Zukunft ist es, eines der besten GT3-Teams zu werden."

Impressionen der GT Winter Series 2022/23 in Valencia

Impressionen der GT Winter Series 2022/23 in Valencia Zoom

Er fügte hinzu: "Ich brenne darauf, nächstes Jahr wieder hier zu sein! Es ist besser, hier zu sein als zu Hause oder im Fitnessstudio, ich will Rennen fahren! Für nächste Saison denken wir über einen Start über die ganze Saison hin nach."

Meisterschaftsführender muss abdanken

Leider ist auch Dustin Blattners GT-Winter Series-Startserie zu Ende, obwohl er immer noch die Meisterschaft anführt: "Leider fahre ich nur die ersten vier Events, aber ich hoffe, dass ich nächstes Jahr die ganze Saison fahren kann. Es ist eine großartige Serie, um seine Fähigkeiten frisch zu halten, und es ist toll, mit den verschiedenen Klassen zu fahren, was für mich neu war."

Nächstes Rennen in Navarra

Die nächste Veranstaltung der GT-Winter Series findet am 4. und 5. März auf der Rennstrecke von Navarra statt, welche im Norden Spaniens neben dem Rioja liegt, einem der bekanntesten Weinanbaugebiete. Die FIA-Strecke soll rund 30 Startern als Plattform für besten Motorsport dienen.

Neueste Kommentare

ADAC GT MASTERS LIVE

ADAC GT Masters im TV

Nächstes Event

Zandvoort

7. - 9. Juni

Qualifying 1 Sa. 09:15 Uhr
Rennen 1 Sa. 15:15 Uhr
Qualifying 2 So. 09:15 Uhr
Rennen 2 So. 15:15 Uhr

Folgen Sie uns!

Folge uns auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Langstrecken-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Langstrecken-Newsletter von Motorsport-Total.com!