Radunfall! Toyota-Topfahrer fällt in Le Mans aus, Ex-Pilot zurück

Jose Maria Lopez sitzt wieder im Toyota-Cockpit, nachdem sich Stammfahrer Mike Conway bei einem Fahrradunfall verletzt - Das hat Folgen für weitere Fahrzeuge

(Motorsport-Total.com) - Schocknachricht für Toyota vor den 24 Stunden von Le Mans 2024: Kurz vor dem heutigen Testtag wurde bekannt, dass Mike Conway für das Rennen ausfällt! Der Brite, der nach Sebastien Buemi der zweitdienstälteste Pilot bei Toyota Gazoo Racing Europe ist, muss auf das Rennen verzichten. (Starterliste 24h Le Mans 2024)

Titel-Bild zur News: Fahrerwechsel auf dem Toyota #7: Mike Conway muss passen, Jose Maria Lopez klettert hinein

Fahrerwechsel auf dem Toyota #7: Mike Conway muss passen, Jose Maria Lopez klettert hinein Zoom

Der Le-Mans-Sieger von 2021 hat sich bei einem Fahrradunfall am vergangenen Donnerstag zwei Rippen und das Schlüsselbein gebrochen. Wie lange er ausfallen wird, ist noch unklar. Josef Newgarden hat 2016 in der IndyCar-Serie bewiesen, dass man mit einem gebrochenen Schlüsselbein sogar Rennen gewinnen kann, Rippenbrüche sind im Rennsitz aber kritisch.

In Le Mans wird der 40-Jährige durch einen alten Bekannten ersetzt: Jose Maria Lopez wird den Langstreckenklassiker an der Seite von Kamui Kobayashi und Nyck de Vries im Toyota GR010 Hybrid #7 bestreiten.

Toyota entschied sich damit gegen den eigentlichen Ersatzfahrer Ritomo Miyata, der 2023 sowohl die Super Formula als auch die Super GT in Japan gewann. Er wird sein Debüt in Le Mans mit dem Schweizer Team Cool Racing in der LMP2-Klasse geben.

Genau das sei auch der Grund gewesen, warum Toyota auf seinen ehemaligen Piloten setzt, der für 2024 eigentlich vom Hypercar ins zweite Glied zu Lexus in die LMGT3 versetzt worden ist, sagt Geschäftsführer Rob Leupen: "Ritomo ist noch nie in Le Mans gefahren und fährt bereits in der LMP2. Die andere Option war Jose."

"Wir haben das mit dem Team, Kamui [der auch offizieller Teamchef ist] und [Toyota-Präsident] Akio Toyoda besprochen. Es wurde entschieden, dass es das Beste für alle, einschließlich Ritomo, ist, wenn Jose in die #7 steigt." Sollte jedoch ein weiterer Toyota-Fahrer ausfallen, würde Miyata ins Cockpit steigen: "Man weiß nie, es ist eine lange Woche".

Stühlerücken bis in die USA

Dennoch zieht die Beförderung von Lopez auch einen Rattenschwanz an Konsequenzen nach sich. Denn mit Lopez fällt der Teamkollege von Esteban Masson und Takeshi Kimura im ASP-Lexus #87 weg. Die logische Wahl wäre Ben Barnicoat gewesen, doch der fährt bereits in der LMP2 für AF Corse.

Kurzerhand wurde sein IMSA-Teamkollege Jack Hawksworth aus den USA eingeflogen. Der Brite, wie Conway ein ehemaliger IndyCar-Pilot, ist seit Jahren im erfolgreichen Team Vasser Sullivan auf Lexus unterwegs und kommt nun kurzerhand zu seinem ersten Le-Mans-Einsatz. Barnicoat und Hawksworth sind die amtierenden Meister der GTD Pro.

Eigentlich war Hawksworth für ein Rennen der IMSA Challenge in Mid-Ohio vorgesehen, der zweiten Liga mit GT4- und TCR-Fahrzeugen hinter der IMSA SportsCar Championship. Hawksworth sollte zusammen mit Toyota-Werksfahrer Yuichi Nakayama in einem Toyota GR Supra GT4 an den Start gehen. Die beiden galten als Mitfavoriten auf den Sieg. Kurzerhand sprang Parker Thompson aus Kanada ein.

Aus dem Lexus RC F GT3 in den Toyota GR010 Hybrid: Lopez' Wechsel im Sinnbild

Aus dem Lexus RC F GT3 in den Toyota GR010 Hybrid: Lopez' Wechsel im Sinnbild Zoom

Hawksworth erklärt seinen kurzfristigen Einsatz: "Ich war gerade auf dem Weg zur Strecke, als ich einen Anruf von [Lexus-US-Motorsportchef] Andy Graves bekam. Ich fuhr zur Rennstrecke, packte meine Sachen, fuhr zurück zum Hotel und dann zum Flughafen von Detroit. Auf dem Weg dorthin habe ich noch einen Flug gebucht."

"Le Mans stand zwar auf meiner Liste, war aber nicht direkt auf meinem Radar", fährt er fort. "Es jetzt mit Lexus zu machen, einer Marke, für die ich so lange gefahren bin, ist ziemlich cool."