powered by Motorsport.com

LMP2-Drama in Le Mans: So hat es sich in der WRT-Garage angefühlt

Charles Weerts hat das LMP2-Drama bei den 24h von Le Mans in der Garage erlebt - Der belgische Rennfahrer spricht von einem emotionalen Moment

(Motorsport-Total.com) - Die Ereignisse überschlugen sich in der Schlussphase der 24h von Le Mans 2021, als der WRT-Oreca #41 (Kubica/Deletraz/Ye) in der letzten Runde wegen eines Sensordefekts in Führung liegend ausfiel. An der Spitze wurde der sichergeglaubte Doppelsieg des belgischen Teams zum echten Krimi, denn der WRT-Oreca #31 (Frijns/Habsburg/Milesi) kam nur 0,727 Sekunden vor dem Jota-Oreca #28 (Gelael/Vandoorne/Blomqvist) ins Ziel. Charles Weerts beschreibt die entscheidenden Momente und die Emotionen an der Box.

Robin Frijns, Ferdinand Habsburg, Charles Milesi

Das WRT-Team feiert den Sieg auf dem Podium Zoom

Der Belgier war selbst nicht im Aufgebot von WRT und war deshalb nur als Zuschauer in der Garage mit dabei. Jedoch habe der 20-jährige GT-Youngster die Zeit außerhalb des Cockpits sehr genossen, weil er im Laufe der 24h von Le Mans wie früher die Kurven Indianapolis und Mulsanne besuchen konnte und das Rennen in vollen Zügen erleben durfte. Die letzte Runde war für den GT3-Spezialisten jedoch eine echte Achterbahn der Gefühle.

Erst sah es nach einem sicheren Doppelsieg für die WRT-Mannschaft aus, die bei den 24h von Le Mans erstmals in der LMP2-Kategorie an den Start gegangen ist. Erst fiel das erste Auto in der letzten Runde wegen eines Sensordefekts auf Platz eins aus, dann wurde das Schwesterauto von der Konkurrenz bis zur schwarz-weiß-karierten Flagge unter Druck gesetzt. Ein Blatt Papier hätte so gerade eben zwischen die beiden Top-LMP2-Boliden gepasst.

Feiern und trauern sehr nah zusammen

"Es war wirklich ein emotionaler Moment", erinnert sich Weerts. "Ich habe mit dem Team der Startnummer 41 mitgelitten. Es hatte es verdient, dieses Rennen zu gewinnen. Das Trio hat das ganze Rennen über die Wertung angeführt und hatte am Ende einfach nur eine Menge Pech. Sie hätten wirklich mehr verdient. Natürlich haben wir uns aber für die Startnummer 31 gefreut, auch wenn es leider kein Doppelsieg geworden ist."


24h Le Mans 2021: Rennhighlights

Die kompletten Highlights der 89. Ausgabe der 24 Stunden von Le Mans

"Jedoch ist es ein phänomenaler Tag, wenn man als Team Le Mans gewinnt", so Weerts weiter. "Wir waren natürlich dennoch sehr glücklich. Ein sicher geglaubter Doppelsieg wurde beinahe fast nur ein zweiter Platz. Das wäre eine Schande gewesen, weil WRT diesen Sieg verdient hatte. Das Team hat das Rennen über 19 Stunden sehr gut gemanagt."

Doch dann brachte nicht nur der Ausfall, sondern auch ein verpatzter Boxenstopp die WRT-Truppe aus dem Gleichgewicht. Der hintere Wagenheber der Startnummer 31 funktionierte nicht mehr, weshalb die Hinterreifen nicht mehr zeitgleich mit den Vorderreifen gewechselt werden konnten. Deshalb geriert die Balance völlig aus dem Ruder und das Jota-Team witterte seine Chance, den Sieg abstauben zu können.

Krimi endet nach 24 Stunden

Louis Deletraz, Robert Kubica, Ye Yifei

Das Auto mit der Nummer 41 fiel in letzter Sekunde aus Zoom

Als beinahe auch noch der Flaggenschwenker im Kampf um den LMP2-Sieg erwischt wurde, war der Krimi vorbei: WRT gewann mit weniger als einer Sekunde Vorsprung die 24h von Le Mans in der LMP2-Kategorie. "Die Anspannung war in der Garage natürlich sehr hoch", so Weerts. "Auch das Stresslevel war extrem hoch. Ich hatte zwar meine Chance, etwas zu schlafen, aber die Mechaniker standen komplett unter Strom und waren müde."

"Es war wirklich ein spezieller Moment und letztlich ist es für uns mit dem Sieg gut ausgegangen", freut sich der Belgier. "Plötzlich schrien alle und hüpften herum. Das Team war einfach überglücklich. Auf der anderen Seite war es auch am Boden zerstört, weil niemand glauben konnte, was da mit dem anderen Auto passiert ist. Es war eine merkwürdige Situation. Ich selbst wollte einfach nur feiern, aber ich habe mich neutral verhalten, um gegenüber dem anderen Team respektvoll zu sein."

Neueste Kommentare

ADAC GT MASTERS

ADAC GT Masters Livestream

Nächstes Event

Hockenheimring

23. - 24. Oktober

Zeittraining 1 Sa. 10:45 Uhr
Rennen 1 Sa. 16:30 Uhr
Zeittraining 2 So. 10:25 Uhr
Rennen 2 So. 16:30 Uhr

Motorsport-Total.com auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Langstrecken-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Langstrecken-Newsletter von Motorsport-Total.com!
Anzeige

Motorsport-Total Business Club