Startseite Menü

Lapierre genervt: "G-Drive ständig am Rande der Legalität"

Nach der Disqualifikation von G-Drive stehen Nicolas Lapierre und seine Alpine-Kollegen auf Platz eins der LMP2-Klasse in Le Mans 2018: "Es ist grausam!"

(Motorsport-Total.com) - G-Drive kämpft nach der Disqualifikation mit einem Einspruch gegen die Aberkennung des LMP2-Klassensieges bei den 24 Stunden von Le Mans 2018. Die Mannschaft um Roman Russinow und dessen Teamkollegen Jean-Eric Vergne und Andrea Pizzitola war nachträglich aus der Wertung genommen worden, weil bei der technischen Überprüfung des Oreca-Gibson mit der Startnummer 26 eine Unregelmäßigkeit festgestellt worden war.

Nicolas Lapierre

Nicolas Lapierre hat nun drei Klassensiege in der LMP2 in Le Mans Zoom

G-Drive und das ebenso disqualifizierte Schwesterteam TDS hatten offenbar eine Manipulation vorgenommen, um den Tankvorgang zu beschleunigen. Bereits 2013 war das russische LMP2-Team von Russinow nach dem Rennen aus der Wertung genommen worden. "Die Autos von TDS und G-Drive sind ständig an den Grenzen des Regelwerkes unterwegs", meint Nicolas Lapierre, dessen Alpine-Mannschaft auf Platz eins der LMP2-Klasse vorgerückt ist.

"Sie sind jetzt schon oft disqualifiziert worden. Wir wissen alle, dass sie solche Spiele spielen. Manchmal kommen sie damit durch, manchmal aber auch nicht", so der erfahrene Franzose gegenüber 'dailysportscar.com'. "Wir warten jetzt mal auf das Ergebnis von deren Einspruch. Mal sehen, was passieren wird." Genervt fügt Lapierre hinzu: "Es ist immer gleich. Sie haben starkes Tempo, gute Boxenstopps, klasse Strategie - aber die Tatsache, dass sie immer an der Grenze der Legalität sind, nervt mich total."

"Es ist ermüdend: Bei jedem Sieg, den sie einfahren, fragt sich doch jeder gleich, ob alles mit rechten Dingen zugegangen ist", bringt Lapierre die Problematik auf den Punkt. Der Franzose hatte 2015 (KCMG) und 2016 (Alpine) bereits die LMP2-Klasse in Le Mans gewonnen. Nun steht er gemeinsam mit Andre Negrao und Pierre Thiriet in der Siegerliste. "Es ist grausam", so Lapierre. "Man will den Sieg vor Ort feiern. Es gibt nichts Schöneres als in Le Mans auf dem Siegerpodest ganz oben zu stehen. Das wurde uns verwehrt."

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar
Anzeige

Motorsport bei Sport1

Sport1
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
25.01. 21:15

Rundenrekord in Bathurst von Christopher Mies
Rundenrekord in Bathurst von Christopher Mies

WEC Schanghai 2018: 6 Stunden in 52 Minuten
WEC Schanghai 2018: 6 Stunden in 52 Minuten

ELMS 2018: Saisonrückblick in 52 Minuten
ELMS 2018: Saisonrückblick in 52 Minuten

WEC Schanghai: Knackpunkt letzte Spitzkehre
WEC Schanghai: Knackpunkt letzte Spitzkehre

6h Schanghai 2018: Highlights des Qualifyings
6h Schanghai 2018: Highlights des Qualifyings

Das neueste von Motor1.com

Mitsubishi Eclipse Cross bald auch mit Diesel
Mitsubishi Eclipse Cross bald auch mit Diesel

Porsche 911 Cabrio (2019) fast ungetarnt erwischt
Porsche 911 Cabrio (2019) fast ungetarnt erwischt

BMW M850i Gran Coupé (2019) verliert an Tarnung
BMW M850i Gran Coupé (2019) verliert an Tarnung

VW will noch bis 2040 und darüber hinaus Verbrennungsmotoren bauen
VW will noch bis 2040 und darüber hinaus Verbrennungsmotoren bauen

Toyota Supra (2019) zeigt heimlich ihre finale Frontpartie
Toyota Supra (2019) zeigt heimlich ihre finale Frontpartie

Bildschön: Der Kaiser Darrin von 1954
Bildschön: Der Kaiser Darrin von 1954