powered by Motorsport.com
  • 16.10.2021 · 22:59

  • von Thomas Harrison-Lord

6h Spa der virtuellen Le-Mans-Serie: Team Redline gewinnt beide Klassen

Felix Rosenqvist und Co. gewinnen die virtuellen 6 Stunden von Spa, das zweite von fünf Rennen der virtuellen Le-Mans-Serie (LMVS) 2021/22

(Motorsport-Total.com) - Das Team Redline hat beide Klassen der virtuellen 6 Stunden von Spa, dem zweiten Rennen der virtuellen Le-Mans-Serie (LMVS) gewonnen. Dank einer cleveren Strategie gewonnen, bei der das Spritsparen im Vordergrund stand, siegten Felix Rosenqvist, Atze Kerkhof und Bono Huis in der LMP-Klasse, während Kevin Siggy, Rudy van Buren und Enzo Bonito in der GTE-Klasse erfolgreich waren.

E-Sport: Virtuelle Le-Mans-Series (LMVS) in Spa

Das Team Redline setzte sich bei den virtuellen 6h Spa in beiden Klassen durch Zoom

Beim LMVS-Saisonauftakt, den virtuellen 4 Stunden von Monza, hatte das Realteam Hydrogen Redline vom fünften Startplatz aus gewonnen. In Spa wollte man das pure Tempo unter Beweis stellen und hatte sich vor dem Rennen intensiv auf das Qualifikationstraining konzentriert. Das zeigte sich, denn Jeffrey Rietveld holte sich die Pole - mit 0,069 Sekunden vor Marcell Csincsik (GPX Rebellion Williams).

In der GTE-Klasse hatte Kevin Siggy den BMW M8 vom Team Redline zum zweiten Mal in Folge an die Spitze eines Qualifyings gesetzt und Joshua Rogers, den Champion des Porsche TAG Heuer Esports Supercup 2021, um anderthalb Zehntelsekunden hinter sich gelassen.

Die als die virtuellen 6h Spa am Samstag um 14:00 Uhr gestartet wurden, führte Rietveld das Feld in La Source mit relativer Leichtigkeit an, während Bono Huis, Champion der Formula Pro Series, auf den zweiten Rang vorrückte. Nur wenige Meter später jedoch wurden alle Hoffnungen auf ein ruhiges Rennen zunichte gemacht, als das Auto mit der Startnummer 18 von Risto Kappet und das Auto mit der Startnummer 31 vom Team WRT SIMTAG Esports, das von Arne Schoonvliet gefahren wurde, miteinander kollidierten und sich beide Fahrzeuge in Raidillon vor dem Rest des Feldes drehten.

Spannend war auch der Start des GTE-Rennens, als Charlie Colins in der Bruxelles-Kurve Seite an Seite mit Polesitter Kevin Siggy fuhr und die Führung in der Klasse übernahm. Auch die beiden Autos vom Porsche Esports Team zogen an Siggy vorbei und sorgten für eine Porsche-Dreifachführung. Schon bald kam der Rennverkehr ins Spiel und das daraus resultierende Durcheinander sorgte für einige enge Momente in beiden Klassen.


Highlights: Virtuelle 6h Spa der LMVS

Dennis Zeták krachte in die Leitplanken, nachdem er versucht hatte, einem Teilnehmer der GTE-Klasse auszuweichen, und Michele D'Alessandro rammte den BMW von Tesla R8G Esports in die Seite, nachdem er in eine Gruppe langsamerer Fahrzeuge geraten war. Dies führte zu einer Durchfahrtsstrafe für die Startnummer 10 vom Mahle Racing Team. Später kam es zu einem heftigen Crash zwischen dem #56 Porsche und dem #49 Oreca von Yas Heat.

In dieser Phase fiel das führende Auto mit der Startnummer 70 vom ersten auf den dritten Platz zurück und wurde dann von Erhan Jajovski, dem aktuellen Tabellenführer der GT Challenge Series, überholt. Von Rang vier aus versuchte Jeffrey Rietveld, den Ferrari zu überrunden, wobei er den Randstein auf der Innenseite von Blanchimont zu berühren schien und sich in die Reifenstapel drehte. Die einstigen Meisterschaftsführenden waren außer Gefecht gesetzt, nachdem sich das linke Hinterrad gelöst hatte.

Während des gesamten ersten Rennabschnitts war Erhan Jajovski von R8G Esports den Führenden auf den Fersen und blieb fast bis zur maximal erlaubten Zeit für einen Fahrer pro Auto draußen, während die Fahrer um ihn herum früher wechselten. Jajovskis Tempo war unerbittlich und er fuhr für das Team mit der Startnummer 8 einen großen Vorsprung heraus.

Der Fokus lag dann auf dem Kampf um Platz zwei zwischen dem Yifei Ye, dem ELMS-Champion 2021, der in der LMVS für GPX Rebellion Williams fährt, und IndyCar-Rennsieger Felix Rosenqvist vom Team Redline. Mehrmals versuchte Rosenqvist zu überholen, mehrmals waren seine Bemühungen vergeblich. Schließlich aber stach der Schwede nach einem turbulenten Zweikampf in La Source innen hinein und überholte mit einem sauberen Manöver.

In der GTE-Klasse war die Vormachtstellung von Porsche und BMW noch immer in Kraft, aber der Ferrari 488 der Ferrari Driver Academy hatte sich bis auf den fünften Platz vorgearbeitet und lag nur 35 Sekunden hinter dem führenden Porsche.

Im weiteren Verlauf des Rennens ereigneten sich mehrere Zwischenfälle im Mittelfeld. Der LMP-Bolide von Axle Sports verlor sein rechtes Vorderrad, und das GTE-Auto des Teams schlug nur wenige Minuten später in Raidillon rückwärts in die Mauer ein - keine gute Zeit für das Team.

Das LMP-Auto des unglücklichen Teams WRT SIMTAG Esports, das in der ersten Runde einen mechanischen Defekt erlitten hatte, kam in Les Combes von der Piste ab und wurde dann noch von der GTE-Corvette von Nestor Garcia von Red Bull Racing Esports erwischt, was dazu führte, dass der Heckflügel des WRT-Autos fehlte.

An der Spitze des Feldes wurde Gordon Mutch von Atze Kerkhof vom Team Redline eingeholt, doch als der Abstand auf etwas mehr als sieben Sekunden geschrumpft war, reagierte der Spitzenreiter und schien den Angriff abzuwehren.

In der GTE-Klasse setzte das BMW-Team Redline, ähnlich wie beim Saisonauftakt, auf eine andere Strategie. Die Stints waren länger, die Zeit in der Box unterschied sich daher von jener der Spitzengruppe. Die Polesetter fielen zwar am Start zurück, aber es war klar, dass dies ein bewusster Ansatz war - das einzige Problem war, dass der Abstand zur Spitze nun fast eine Minute betrug.

Das Unglück ereilte den in der GTE-Wertung führenden Porsche 911 mit der Startnummer 88 von Proton Competition auf der Zielgeraden. Nachdem er in der ersten Runde die Führung übernommen und fünf der sechs Stunden dominiert hatte, wurde er mit einer Durchfahrtsstrafe belegt, als Dylan Pereira einen überrundeten Wagen von GR Wolves Racing berührte. Dadurch fiel man auf den dritten Rang zurück und überließ den Fahrern von Porsche Esports unfreiwillig die Plätze eins und zwei.

Das Team Redline war nicht nur in der GTE auf langen Stints unterwegs, sondern hatte den gleichen Trick auch in der Topklasse angewandt. 35 Minuten vor Schluss kam man zum letzten Mal in die Boxengasse. Bono Huis wurde ins Auto gesetzt und ein Satz frischer weicher Reifen wurde aufgezogen. Knapp 30 Minuten vor Schluss betrug der Rückstand nur noch 12,7 Sekunden.

25 Minuten vor Schluss hatte Kevin Siggy den Führenden der GTE-Klasse, Mitchell deJong, erreicht, fuhr aber spritsparend. Der BMW spielte dann mehrere Runden lang mit dem Porsche in seinem Windschatten. Weniger als zehn Minuten vor Schluss musste der lange Zeit führende Hany Alsabti (R8G Esports) die Boxengasse aufsuchen, um einen Tankstopp einzulegen. Die aggressive Strategie war nicht aufgegangen und das Team Redline ging in Führung. Nur Sekunden später überholte Kevin Siggy in der GTE deJong und das Team Redline führte plötzlich beide Klassen an. Der Triumph war klar und deutlich.

Felix Rosenqvist, zusammen mit Atze Kerkhof und Bono Huis der Rennsieger, sagt: "Es war eine so lange Vorbereitung, vom Aufbau meines Simulators hier in Monaco Anfang der Woche bis zum anfänglichen Rückstand von drei Sekunden pro Runde. Aber wir haben alle so viele Stunden investiert. Ich möchte dem Team für eine tolle Strategie danken."

Kevin Siggy, zusammen mit Rudy van Buren und Enzo Bonito der Sieger in der GTE-Klasse, meint: "Der letzte Stint war aufregend. Wir hatten nur 26 Runden [pro Stint] geplant, aber der Regen blieb aus. Also war es meine Aufgabe, 27 Runden zu fahren. Es lief alles glatt, aber es war so schwierig. Am Ende hat es dann doch geklappt und wir haben die Strategie so umgesetzt, wie wir es uns vorgestellt hatten. Ich bin mit 0,4 Litern [Kraftstoff] ins Ziel gekommen."

Ergebnis 6h Spa der LMVS (LMP2):
1. #123 Team Redline - 172 Runden
2. #4 Floyd ByKolles-Burst +13,045 Sekunden
3. #1 Rebellion GPX Esports +13,473
4. #8 R8G ESPORTS +42,387
5. #22 GPX Rebellion Williams +58,838

Ergebnis 6h Spa der LMVS (GTE):
1. #71 BMW Team Redline - 156 Runden
2. #91 Porsche Esports Team +1,789 Sekunden
3. #92 Porsche Esports Team +46.135
4. #88 Proton Competition +1 Runde
5. #55 BMW Team GB +1 Runde

Neueste Kommentare

Motorsport-Total.com auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

Motorsport-Total Business Club

Neueste Diskussions-Themen

Anzeige

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!