Startseite Menü

Doppelsieg für Audi bei den 24h Dubai

Die Siegesserie der deutschen Hersteller bei den 24h Dubai setzt sich fort: Car Collection gewinnt vor WRT, Scuderia-Praha-Ferrari komplettiert Podium

(Motorsport-Total.com) - Dimitri Parhofer, Christopher Haase, Frederic Vervisch und Rik Breukers haben das 24-Stunden-Rennen von Dubai, den Saisonauftakt der Creventic 24h-Series gewonnen. Das Fahrerquartett im Audi R8 LMS mit der Startnummer 88 des Teams Car Collection überquerte am Samstag nach 607 Runden als Erstes die Ziellinie. Mit 3:01,585 Sekunden Rückstand landeten Mohammed Saud Fahad Al Saud, Michael Vergers, Christopher Mies und Dries Vanthoor (WRT-Audi #7) auf Rang zwei.

Car Collection

Car Collection gewann mit Audi die 24 Stunden von Duabi Zoom

Damit feierte Audi einen Doppelsieg und die Siegesserie der deutschen Hersteller bei den 24h Dubai wurde fortgesetzt. Seit der ersten Austragung im Jahr 2006 wurde bisher jedes Rennen von einem deutschen Auto gewonnen. Dritte wurden Jiri Pisarik, Josef Kral, Matteo Malucelli im Ferrari 488 GT3 #11 der Scuderia Praha.

Die Mannschaft des Car-Collection-Audi hatte von Rennbeginn an des Tempo mitbestimmt und mit den Polesettern, dem Grasser-Lamborghini #63 (Bortolotti/Engelhart/Rolf Ineichen/Mark Ineichen) um die Spitze gekämpft. Doch einmal mehr wurde dem Lamborghini die fehlende Standfestigkeit zum Verhängnis.

Ein Defekt an der rechten Hinterradaufhängung führte zu einer 30-minütigen Reparatur, wodurch das Auto aus den Top 20 hinausfiel. Bis zur Zieldurchfahrt am Samstag um 15 Uhr Ortszeit kämpfte sich die Grasser-Truppe aber wieder bis auf Rang vier nach vorne. Auf den Plätzen fünf und sechs folgten mit dem Attempto-Audi #99 (Minsky/Bachler/Foster/Dienst/Schothorst) und der Mücke-Audi #9 (Winkelhock/Ortmann/Weishaupt/Mücke/Feller) zwei weitere R8 LMS.

Gebeutelt wurde das Mercedes-Lager. Sowohl die Titelverteidiger von Black Falcon mit der Startnummer 2 (Al Faisal/Haupt/Buurman/Al Faisal/Christodoulou) als auch das Schwesterauto mit der Startnummer 3 (Luca Stolz/Al Qubaisi/Bleekemolen/Keating/Metzger) wurden durch technische Probleme zurückgeworfen, der Mercedes-AMG GT3 von Hofor schied wie schon im Vorjahr aus.

So war am Ende Hrachowina/Konrad/Schneider/Dontje/Bosi im HTP-Mercedes #25 die beste Mannschaft in einem Auto mit dem Stern, gefolgt vom besten Porsche, der Startnummer 91 von Herberth (Allemann/Bohn/Renauer/Renauer).

Sieger in der TCE-Wertung für Tourenwagen wurden Marlon Menden, Fabian Danz, Yannick Mettler, Stefan Tanner und Jerome Ogay im Volkswagen Golf TCR #112 des Schweizer Teams Autorama vor dem Bas-Koeten-Cupra #125 (Jost/Apotheloz/Hartog/Graeper) und Breukers/Littig/Hill/Kresnik in einem weiteren SEAT Cupra TCR von Red Camel-Jordans.nl.

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar
Anzeige

Motorsport bei Sport1

Sport1
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
25.01. 21:15
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
03.02. 21:30
Motorsport - Porsche GT Magazin
03.02. 23:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
15.02. 21:00

Langstrecken-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Langstrecken-Newsletter von Motorsport-Total.com!

Super GT: Die Saison 2018 in 7 emotionalen Minuten
Super GT: Die Saison 2018 in 7 emotionalen Minuten

Rene Binder: Podium in Le Mans wäre ein Traum!
Rene Binder: Podium in Le Mans wäre ein Traum!

VLN-Jahresfilm 2018
VLN-Jahresfilm 2018

VLN 2018: Jahresrückblick KTM X-Bow
VLN 2018: Jahresrückblick KTM X-Bow

GT Masters 2018: Jahreshighlights in fünf Minuten
GT Masters 2018: Jahreshighlights in fünf Minuten