powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Das ist neu beim 24h-Rennen Nürburgring 2019

Qualifyingmodus, Startfahrer und Siegerehrung: Auch 2019 gibt es beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring so manche Neuerung

(Motorsport-Total.com) - Wenn eines Tradition hat beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring, dann die Veränderung: Seit 49 Jahren erfindet sich die Veranstaltung neu und passt sich so immer wieder der manchmal rasanten Entwicklung im Motorsport an. Das Geschehen attraktiver, fairer und sicherer zu machen - das sind die drei Triebfedern, die auch in diesem Jahr viele große und kleine Detailänderungen angestoßen haben. Hier ein Überblick:

Top-Qualifying

Das Top-Qualifying findet nach einem neuen Modus statt Zoom

Neuer Qualifyingmodus: Der Einzug ins Top-Qualifying, und damit die Chance auf einen der vorderen Startplätze, ist eine wichtige Voraussetzung für den Erfolg beim 24-Stunden-Rennen. Für die Qualifikation für dieses Einzelzeitfahren um die Pole, welches nicht mehr auf 30 Teilnehmer begrenzt ist, wurden 2019 erstmals "theoretische Rundenzeiten" berechnet, die sich aus den jeweiligen Bestleistungen eines Fahrzeuges in den einzelnen Streckensektoren errechnen.

Das im Detail sehr aufwändige Verfahren bringt im Kern den Fortschritt, dass die Leistungen jedes Fahrzeuges so transparent wie nie zuvor gemacht werden können. Ein wichtiger Schritt im Kampf gegen das "Sandbagging" - das künstliche Langsamfahren, um über die wahre Leistungsfähigkeit hinwegzutäuschen.

Streckenbelag - Gut zehn Prozent neuer Asphalt: Rund 2,5 der insgesamt 25 Kilometer langen Gesamtstrecke beim 24-Stunden-Rennen wurden über den Winter mit einem neuen Straßenbelag versehen. Seit November 2018 rollten die Asphaltmischer und Dampfwalzen in den Bereichen Flugplatz/Schwedenkreuz, Kallenhard, Wehrseifen, Ex-Mühle und Hohe Acht, brachten neuen Asphalt auf und glätteten Bodenwellen.


Fotostrecke: 24h Nürburgring 2019: Alle Teilnehmer des Top-Qualifyings

Für die Piloten bedeutet das: Neue Bremspunkte und geänderte Geschwindigkeiten. In den Bereichen Hatzenbach und Kesselchen wurden zur Erhöhung der Sicherheit gut 900 Meter an neuen FIA-Zäunen installiert.

Fahrererkennung per Transponder: Bei einem Rennen, in dem sich drei oder vier Piloten ein Fahrzeug teilen, ist die Frage, wer am Steuer sitzt, hoch interessant. Ab diesem Jahr müssen die Teams dabei aktiv mithelfen (2018 war dies noch eine Option) und das System bei jedem Fahrerwechsel entsprechend auf den aktuellen Piloten schalten.

Ein Transponder in jedem Fahrzeug überträgt die ID des Fahrers an das Zeitnahmesystem, das so ab sofort für jedes Auto den korrekten Fahrer anzeigt - etwa im Livetiming.

Lumirank - Mehr Infos für Zuschauer: Eine großflächige LED-Anzeige zeigt für jedes Fahrzeug beim 24-Stunden-Rennen wichtige Informationen an. Das System namens "Lumirank" signalisiert per Drei-Ziffern-Kürzel, welcher Fahrer im Cockpit sitzt. Damit wechselnd wird die aktuelle Platzierung gezeigt. Bei den Teilnehmern des Top-Qualifyings blinkt das Display blau.

Fahrzeuge, für die noch keine gezeitete Runde erfasst wurde, zeigen den Namen im Wechsel mit Platzhaltern ("_ _"). Dies ist zum Beispiel der Fall, wenn ein Fahrzeug nicht die vollständige Strecke fährt, sondern die Kurzanbindung wählt. In der Box oder im Stand-By-Betrieb wird im Display die Startnummer und das Kürzel "24H" angezeigt.


24h Nürburgring: Neue Funktionen von Lumirank

Die Positionsanzeige Lumirank zeigt 2019 beim 24-Stunden-Rennen Nürburgring auch das Fahrerkürzel an

Fahrer für Top Qualifying und Start stehen frühzeitig fest: Wer das jeweilige Fahrzeug im Startgetümmel pilotiert, blieb bislang stets bis in die Startaufstellung hinein ein Geheimnis. Das ändert sich in diesem Jahr, denn die Teams sind nun verpflichtet, ihren Startfahrer bereits am Samstagvormittag bekanntzugeben. Gleiches gilt für das Top Qualifying: Auch für dieses muss der betreffende Pilot bis zum Beginn des zweiten Qualifyings benannt werden - selbst wenn sich die Mannschaft bis dahin noch nicht qualifiziert hat.

Siegerehrung kehrt zurück auf das traditionelle Podest: Nachdem die Siegerehrung in den vergangenen Jahren an verschiedenen Orten stattfand, wird nun wieder das fest installierte Podium am Anfang der Boxengasse genutzt. Nach der Zieldurchfahrt rollen die drei erstplatzierten Fahrzeuge in den Parc ferme, der sich direkt unterhalb des Podiums befindet. Anschließend gelangen alle Fahrer ohne große Umwege über eine eigens dafür vom Flughafen Düsseldorf angelieferte "Gangway" direkt zur Siegerehrung.

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

Motorsport bei Sport1

Sport1
Motorsport - Porsche Mobil 1 Supercup, Magazin
20.07. 13:00
Motorsport - DTM
26.07. 17:25
Motorsport Live - ADAC Formel 4
27.07. 16:55
Motorsport Live - ADAC Formel 4
28.07. 10:00
Motorsport Live - Porsche Mobil 1 Supercup
28.07. 11:15

Folgen Sie uns!

Anzeige

Motorsport-Total Business Club