NASCAR auf Motorsport-Total.com
Aktuelle Bildergalerien
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
ANZEIGE
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Wer gewinnt den IndyCar-Saisonauftakt in St. Petersburg, Florida?

Ein Fahrer von A.J. Foyt Enterprises (Takuma Sato oder Jack Hawksworth).
Ein Fahrer von Andretti Autosport (Simona de Silvestro, Carlos Munoz, Marco Andretti oder Ryan Hunter-Reay).
Gabby Chaves, der Fahrer von Bryan Herta Autosport.
Ein Fahrer von Carpenter Fisher Hartman Racing (Luca Filippi oder Josef Newgarden).
Ein Fahrer von Chip Ganassi Racing (Sage Karam, Scott Dixon, Tony Kanaan oder Charlie Kimball).
Ein Fahrer von Dale Coyne Racing (Carlos Huertas oder Francesco Dracone).
Ein Fahrer von KV Racing (Stefano Coletti oder Sebastien Bourdais).
Graham Rahal, der Fahrer von Rahal Letterman Lanigan Racing.
Ein Fahrer von Schmidt/Peterson Motorsports (James Hinchcliffe oder James Jakes).
Ein Fahrer von Team Penske (Will Power, Juan Pablo Montoya, Helio Castroneves oder Simon Pagenaud).
Motorsport-Total.com @Twitter

Zwitschern mit viel PS!

Die wichtigsten Top-News erhalten Sie vorab über unseren Twitter-Channel @MST_Hot! Alle weiteren News aus unseren Rubriken finden Sie in unseren Twitter-Channels. Wann dürfen wir Ihnen etwas zwitschern?
Alle Twitter-Channels
Facebook
Google+

Was Penske und Ganassi fordern

30. März 2013 - 07:37 Uhr

Wie geht es in den kommenden Jahren bei den IndyCars weiter? Roger Penske und Chip Ganassi haben konkrete Vorstellungen zu diesem heiklen Thema

Roger Penske
Nicht nur Roger Penske weiß: Die IndyCars haben ein Führungsproblem
© Ford

(Motorsport-Total.com) - Hulman/George-Aufsichtsratschef Mark Miles bastelt derzeit an der strukturellen Zukunft der IndyCars. Nach dem unsäglichen politischen Hick-Hack im Winter 2012 soll die US-Formelserie nun auf neue Beine gestellt werden. Neu in den Gedankenspielen ist dabei eine organisatorische Zusammenlegung von IndyCars und Indianapolis Motor Speedway. Dabei könnte es eine sportliche und eine kaufmännische Führungsposition geben, die dann beide direkt dem Hulman/George-Aufsichtsrat unterstellt sind.

Zwei der mächtigen Teambosse, die aufgrund ihrer NASCAR-Aktivitäten ganz genau wissen, wie erfolgreicher Motorsport in den USA aussieht, sind Roger Penske und Chip Ganassi. Denn eines ist klar: Während man sich rund um Indianapolis seit Jahrzehnten mit einem Machtpoker selbst im Weg steht, ist in Daytona und Charlotte ein Motorsportgigant erwachsen, gegen den IndyCars auf Jahre hinweg keine Chance haben werden.

ANZEIGE

Penske bringt den Sachverhalt auf den Punkt: "Wir hatten hier bei den IndyCars niemals eine so starke Führung wie in der NASCAR", weiß er. "Dort heißt es: Das sind die Regeln, so tragen wir unsere Rennen aus und wenn euch das nicht gefällt, dann stellt eure Autos auf den Parkplatz und schaut von den Tribünen aus zu. Genau so etwas brauchen wir auch hier: wir brauchen ganz einfach eine starke Führung."

Dabei stimmte ihm Ganassi zu - mit einem kräftigen Seitenhieb gegen Ex-IndyCar-Boss Randy Bernard: "Das Problem ist ganz einfach: Sie haben hier inkompetente Leute, die sich um die wichtigen Themen kümmern. All die Teambesitzer und Teammanager sind seit über 20 Jahren hier und die wissen genau, was man wie machen kann. Aber sie bringen immer jemanden von außen herein, der die Regeln quasi im Vorbeigehen aufstellt."

Ganassi fordert anstelle dessen ein funktionierendes Führungsteam: "Das hier ist ja keine Modenschau, wir sind alle Profis. Es gibt eine Lösung für das Problem, aber das wird nicht über Nacht gehen und Miles weiß das auch. Und es dreht sich nicht um eine Person, denn so ein Typ ist nur ganz schwer zu finden. Es wird vielmehr eine Person sein, die dann ein gutes Team um sich herum aufbauen muss." Die Fortsetzung wird garantiert folgen ...

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben