Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
NASCAR bei Motorvision

Nächster LIVE-Termin
STP Gas Booster 500, Martinsville Speedway - LIVE26.04.2014 - 08:15 Uhr
Highlight-Sendungen
Bojangles' Southern 500, Darlington Raceway - HIFGHLIGHT26.04.2014 - 23:10 Uhr
Die aktuelle Umfrage

Wird es beim Indy 500 am 25. Mai ein volles Starterfeld mit 33 Autos geben?

Natürlich, es werden rechtzeitig genau 33 Meldungen vorliegen.
Es werden sogar mehr als 33 Autos ins Qualifying gehen.
33 Autos wären klasse, aber dazu wird es wohl nicht ganz reichen.
Keine Chance, dafür ist die IndyCar-Serie nicht mehr attraktiv genug.
Formel 1 und Motorsport als App für iOS, Android, Bada und WAP
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com

Indy 500: Penske bietet Stewart Cockpit an

01. Dezember 2012 - 12:11 Uhr

Roger Penske will dem Indy 500 einen echten Starpiloten besorgen: Der "Captain" bot in Las Vegas Tony Stewart ein Penske-Cockpit an

Roger Penske
Roger Penske würde Tony Stewart gerne beim Indy 500 sehen
© Ford

(Motorsport-Total.com) - Geht es nach Roger Penske, dann bekommt das nächste Indy 500 am 26. Mai 2013 einen echten Stargast: Der 75-jährige "Captain" bot in der Nacht von Freitag auf Samstag Tony Stewart offiziell ein Penske-Cockpit an. "Wo ist Stewart?", fragte Penske im Rahmen seiner Las-Vegas-Festrede als siegreicher NASCAR-Teambesitzer. "Wie wäre es in diesem Jahr mit einem Double? Bist du verfügbar?"

Das US-amerikanische Motorsport-Double besteht aus einem Doppeleinsatz am legendären Rennsonntag im Mai, wenn zunächst das Indy 500 ausgetragen wird und ein paar Stunden später in Charlotte das Coca-Cola 600 beginnt. Stewart hatte dieses Double in den Jahren 1999 und 2001 schon zweimal angetestet. Auch Robby Gordon und John Andretti versuchten sich an einem Doppelstart.

ANZEIGE

Sah es zunächst danach aus, als habe Penske in seiner Festrede einen kleinen Scherz gemacht, wurde die Angelegenheit später vertieft. "Wenn er das Double angehen möchte, dann habe ich ein Cockpit für ihn", unterstrich Penske nach dem Bankett. "Wir haben auch zuvor schon darüber gesprochen und ich denke, dass ich meine Bereitschaft dazu heute Abend offiziell gemacht habe."

Doch der US-Tycoon kennt die zeitliche Problematik, denn zwischen dem Rennende in Indianapolis und dem Start in Charlotte liegen nur wenige Stunden. Auch in Sachen Trainingssitzungen müsste man bei den jeweiligen Zeitplänen kooperieren. "Vermutlich ist es das Schwierigste, die IndyCars und die NASCAR dazu zu bringen, dass sie in dieser Sache zusammenarbeiten."

Denn nur bei einer optimalen Vorbereitung würde ein solches Unternehmen Sinn machen. "Wir könnten ganz sicher etwas Gutes aufstellen", weiß Penske. "Aber das funktioniert nur dann, wenn er hin und her reisen könnte. Nur dann hätte es für ihn und für uns einen Sinn. Wenn es kein Einsatz mit allen zur Verfügung stehenden Kräften wäre, dann ist es sinnlos."

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben