NASCAR auf Motorsport-Total.com
Aktuelle Bildergalerien
Apps kostenlos zur Formel 1, MotoGP, DTM und Co. jetzt im App Store Android
ANZEIGE
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Die IndyCar-Boliden gehen in der Saison 2015 mit Aero-Kits auf die Strecke. Diese Maßnahme ...

... ist ein kompletter Schuss in den Ofen. Wenn schon Veränderungen, warum dann nicht gleich ein komplett neues Chassis?
... hätten sich die Verantwortlichen sparen können. Der Dallara DW12 in Originalkonfiguration war kein schlechtes Auto und sorgte für spannende Rennen.
... ist grundsätzlich zu begrüßen, aber der Flügelsalat von Chevrolet ist eine Zumutung.
... ist genau das, was die IndyCar-Serie braucht. Das Aero-Kit-Paket von Chevrolet sieht schon mal sehr gut aus.
Motorsport-Total.com @Twitter

Zwitschern mit viel PS!

Die wichtigsten Top-News erhalten Sie vorab über unseren Twitter-Channel @MST_Hot! Alle weiteren News aus unseren Rubriken finden Sie in unseren Twitter-Channels. Wann dürfen wir Ihnen etwas zwitschern?
Alle Twitter-Channels

Kansas: Asphaltstück löst sich

22. April 2012 - 18:50 Uhr

Wie 2010 in Daytona löste sich auch in Kansas ein Stück Asphalt: Neu-Asphaltierung soll bis zum Chase-Rennen im Oktober abgeschlossen sein

Jason Leffler
Der Asphalt von Kansas musste nach dem Truck-Rennen repariert werden
© NASCAR

(Motorsport-Total.com) - Das STP 400 ist das letzte NASCAR-Rennen, das auf dem alten Asphaltband des Kansas Speedways ausgetragen wird. Schon in der kommenden Woche werden die Baumaschinen anrücken, um das 1,5 Meilen-Oval einer Grundsanierung zu unterziehen. Seit 2001 wird in Kansas gefahren und pünktlich zum Chase-Rennen am 21. Oktober 2012 sollen die Bauarbeiten beendet sein.

Im Rahmen dessen werden die eher flachen Steilkurven von Kansas ein progressives Banking bekommen. Statt wie bisher 15 Grad gibt es dann zwischen 17 und 20 Grad. Ein ähnlicher Umbau also, wie es vor einigen Jahren auf dem Homestead-Miami Speedway unternommen wurde. Das Ziel sind drei permanent mögliche Fahrspuren.

ANZEIGE

Während die Piloten überwiegend skeptisch sind, unterstrich der Freitag die Notwendigkeit der Neu-Asphaltierung, als sich im Bereich von Turn 1 und 2 ein etwa zehn Zentimeter großes Stück Teer löste und mit Polygem geflickt werden musste. Gleiches musste nach dem Truck-Rennen vom Samstag wiederholt werden.

"Das Problem ist nicht einmal die oberste Schicht, sondern der Unterbau", erklärte Kansas-Technikchef Martin Flugger. "Dort besteht die Möglichkeit, dass dieser Unterbau versagt." So wie es 2010 in Daytona geschah "und damit hat ja auch niemand gerechnet." Kansas ist dabei kein Einzelfall: Auch in Michigan und - vermutlich - Bristol wird noch in dieser Saison umgebaut werden.

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben