Aktuelle Bildergalerien
Motorsport-Total.com @Twitter

Zwitschern mit viel PS!

Die wichtigsten Top-News erhalten Sie vorab über unseren Twitter-Channel @MST_Hot! Alle weiteren News aus unseren Rubriken finden Sie in unseren Twitter-Channels. Wann dürfen wir Ihnen etwas zwitschern?
Alle Twitter-Channels
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Rallye-Newsletter

Rallye-News in Ihr E-Mail-Fach!

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Rallye-Newsletter von Motorsport-Total.com!
Jetzt Newsletter abonnieren
Aktuelle Top-Rallye-Videos
Sie sind hier: Home > Rallye > Fahrer & Teams > Ott Tanak
Klicken Sie für weitere Infos auf die Links nach dem Symbol

Ott Tanak

 
Steckbrief
Porträt (Stand Januar 2016) Der Este Ott Tänak gilt in der Rallye Szene als "Hot Young Gun" - als ein vielversprechendes Nachwuchstalent. Sein Aufstieg erfolgte rasch und 2012 war seine erste komplette WRC-Saison. Im Laufe seiner Karriere wurde Tänak von seinem Landsmann Markko Märtin unterstützt. Zunächst tastete sich Tänak in seiner Heimat an den Rallye-Sport heran. Im Jahr 2008 gewann er in Märtins-Team die estnische Meisterschaft. Im Jahr darauf wiederholte er dieses Kunststück.

2009 nahm Tänak auch am "Pirelli-Star-Driver"-Programm teil und kürte sich zum "Pirelli-Star-Driver" 2009. Das war die Eintrittskarte in den internationalen Rallye-Sport. Dank dieses Titels konnte er kostenlos an sechs Läufen der Produktionswagen-Weltmeisterschaft 2010 teilnehmen. Als Einsatzfahrzeug diente ein Mitsubishi Lancer Evo X. Nach anfänglichen Problemen folgten die Klassensiege in Finnland und Großbritannien. Dazu kam Platz zwei in Frankreich.

2011 stieg Tänak in die SWRC auf und startete seine vierte Saison in Märtins-Rennstall. Von Beginn an zählte der Youngster zum Spitzenfeld. In Mexiko schaffte er es auf den dritten Platz und im Gesamtklassement auf Rang zehn. Der erste WM-Punkt war erfolgreich erobert. Es folgte der Klassensieg auf Sardinien und Rang sieben im Gesamtklassement. Auch in Deutschland und Frankreich sicherte sich Tänak den Klassensieg.

In der SWRC-Meisterschaft musste er sich allerdings Juho Hänninen (Skoda Fabia S2000) geschlagen geben. Dennoch hatte Tänak mit seinem Ford Fiesta S2000 einen Eindruck hinterlassen. Das brachte ihm für das Saisonfinale in Wales erstmals einen WRC-Boliden. Der Ford Fiesta RS WRC war mit den Reifen des chinesischen Herstellers DMACK ausgerüstet. Tänak schlug sich wacker und belegte den sechsten Platz.

Diese Leistung hatte Malcolm Wilson überzeugt. Er holte Tänak in sein M-Sport-Team und erkor ihn zum Stammfahrer. Allerdings wurde es ein Jahr mit Höhen und Tiefen. Bei der Rallye Schweden eroberte Tänak seine erste Prüfungsbestzeit, doch viele der Rallyes waren von Un- und Ausfällen geprägt. Der Höhepunkt und sein bisher bestes Ergebnis war der dritte Platz in Italien. Beim Finale in Spanien führte Tänak sogar in der Anfangsphase, schied aber schließlich in der letzten Prüfung durch Unfall aus.

Aufgrund der vielen Zwischenfälle musste sich Tänak mit Saisonende von M-Sport und der WRC verabschieden. 2013 trat er bei kleineren nationalen Rallyes an, hauptsächlich in Estland. 2014 fuhr Tänak im Rennstall von Reifenhersteller DMACK in der WRC2. Er belegte schließlich WM-Endrang sechs. Höhepunkt war der Klassensieg in Polen, außerdem gewann Tänak den EM-Lauf in seiner Heimat Estland. Außerdem kam es zu drei Starts in einem Ford Fiesta RS WRC. Da sich Tänak geläutert zeigte und deutlich umsichtiger zu Werke ging, erhielt er von Malcolm Wilson für 2015 eine zweite Chance im M-Sport-Team.

Diese konnte er aber nur bedingt umsetzen. Bei einigen Rallyes ließ Tänak seinen Speed erkennen, aber insgesamt blieb er hinter den Erwartungen zurück. Legendär wurde sein Crash in Mexiko, als er den Ford in einem See versenkte. Mit Saisonende verlor Tänak seinen Platz bei M-Sport und wechselte zum DMACK-Team.
Linktipps Offizielle Twitter-Präsenz
Offizielle Facebook-Fanpage
Geburtsort Saaremaa (Estland)
Geburtsdatum 15. Oktober 1987
Nationalität Estland
Familienstand ledig
Karriereweg 2008 Titel in der Estnischen Meisterschaft
2009 Titel in der Estnischen Meisterschaft
2009 Pirelli Star-Driver
2010 P-WRC mit Mitsubishi Lancer Evo X (Vierter Endrang)
2011 S-WRC mit Ford Fiesta S2000; 3 Klassensiege, Vizemeister
2012 WRC mit M-Sport Ford
2013 nationale Rallyes in Estland
2014 WRC2, Gesamtrang sechs, 3 WRC-Starts
2015 WRC mit M-Sport Ford, ein Podestplatz
Co-Pilot Raigo Mölder (Estland)
Geburtsdatum: 25.03.1982
WRC-Debüt: Finnland 2009

 

 
Nach oben