Startseite Menü

Sponsorenprobleme: Marvin Kirchhöfer verpasst GP2-Finale

Weil ein Sponsor nicht zahlt, muss Marvin Kirchhöfer sein GP2-Cockpit in Abu Dhabi abgeben: Der Deutsche wird durch einen Schweizer mit Formel-1-Hintergrund ersetzt

(Motorsport-Total.com) - Marvin Kirchhöfer wird das Saisonfinale der GP2-Serie in Abu Dhabi am übernächsten Wochenende nicht bestreiten. Sein Carlin-Team hat für die letzten beiden Saisonläufe den Schweizer Louis Deletraz an der Seite von Routinier Sergio Canamasas bekanntgegeben. Damit ist die Rookie-Saison 2016 für den Leipziger früher als geplant zu Ende gegangen.

Marvin Kirchhöfer

Rückschlag: Marvin Kirchhöfer muss den GP2-Event in Abu Dhabi auslassen Zoom

Allerdings waren es keine sportliche Gründe, die den Ausschlag für das vorrübergehende Aus des Deutschen gegeben haben: Weil ein Sponsor seinen Verpflichtungen nicht nachkommen konnte, konnte Kirchhöfer seinen Platz bei Carlin nicht mehr bezahlen. Wie er gegenüber 'Motorsport-Total.com' bestätigt, wird der 22-Jährige dennoch nach Abu Dhabi reisen, um bei der GP2-Serie vor Ort zu sein.

Zwar ist es unwahrscheinlich, dass sich in letzter Minute noch die Tür bei einem anderen Team öffnet, allerdings finden im Anschluss an das Saisonfinale noch die üblichen Testfahrten auf dem Yas Marina Circuit statt, bei denen Kirchhöfer dabei sein möchte. Noch steht jedoch nicht fest, bei welchem Team der Deutsche dort im Hinblick auf 2017 eine Einsatzchance bekommen wird.

Zwar hätten schon einige Rennställe Interesse an Kirchhöfer signalisiert, allerdings müsste er dafür einiges an Sponsorengeldern mitbringen. "Wir müssen vor Ort schauen, was realisierbar ist. Ich habe noch ein paar Gespräche mit meinen Sponsoren. Je nachdem, was sich da ergibt, können wir für die Tests planen", sagt er. Eine weitere GP2-Saison liege ebenfalls im Rahmen des Möglichen.

Bei Carlin kommt aber am Rennwochenende erst einmal Louis Deletraz zum Zug. Der Genfer ist Sohn des ehemaligen Formel-1-Piloten Jean-Denis Deletraz und wurde in dieser Saison Vizemeister in der Formel V8 3.5 (der ehemaligen Formel Renault 3.5). Ein Jahr zuvor wurde er bereits Vizemeister in der Formel Renault 2.0 und holte sich in der Formel Renault 2.0 NEC den Titel.

"Die GP2-Serie ist die Meisterschaft, in der ich im kommenden Jahr fahren möchte. Von daher ist es großartig, die Möglichkeit zu bekommen, das letzte Saisonrennen mit Carlin zu bestreiten", sagt der Schweizer.

Motorsport bei Sport1

Sport1
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
06.03. 21:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
24.03. 18:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
24.03. 19:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
30.03. 22:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
30.03. 23:00

Aktuelle Bildergalerien

Top-10-Nachwuchsserien der Formel-1-Stars
Top-10-Nachwuchsserien der Formel-1-Stars

Formel-2-Shakedown in Magny-Cours
Formel-2-Shakedown in Magny-Cours

A1GP & Co.: Top 10 ehemalige Formelserien
A1GP & Co.: Top 10 ehemalige Formelserien

Billy Monger testet Formel-3-Auto
Billy Monger testet Formel-3-Auto

Formel E in Santiago
Formel E in Santiago

Das neue Formel-E-Auto von allen Seiten
Das neue Formel-E-Auto von allen Seiten

Folgen Sie uns!

Motorsport-Manager-App

Aktuelle Formelsport-Videos

Formel E gewährt Einblick in das Fahrerbriefing
Formel E gewährt Einblick in das Fahrerbriefing

Eindrücke von den IndyCar-Testfahrten in Phoenix
Eindrücke von den IndyCar-Testfahrten in Phoenix

Formel E Chile: Vergne siegt nach heißem Teamduell
Formel E Chile: Vergne siegt nach heißem Teamduell

Formel E: Techeetah-Show im Chile-Qualifying
Formel E: Techeetah-Show im Chile-Qualifying

Was läuft bei Lucas di Grassi falsch?
Was läuft bei Lucas di Grassi falsch?