ANZEIGE 
Zum Google Play Store Zum Apple Store Zur Informationsseite über die App Holen Sie sich Motorsport Master für iOS oder Android!
Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Facebook
Google+
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Motorsport-Total Business-Club
Besucher wirbt Besucher

Empfehlen Sie uns weiter!

Sie haben Gefallen an Motorsport-Total.com gefunden? Dann empfehlen Sie uns doch Ihren Freunden und Bekannten weiter oder verlinken Sie auf uns!
Seite weiterempfehlen
Logos und Banner

Andretti: BMW baut Unterstützung weiter aus

23. Oktober 2017 - 16:52 Uhr

Das Andretti-Formel-E-Team soll mit Hilfe von BMW endlich den Anschluss an die Spitze herstellen: Mehr Münchener Ingenieure ab sofort im US-Rennteam

Antonio Felix da Costa
Antonio Felix da Costa erkennt einige Verbesserungen bei Andretti
© LAT

(Motorsport-Total.com) - BMW baut sein Engagement in der Formel E offenbar auf dem Weg zum offiziellen Werkseinstieg 2018/19 bereits jetzt weiter aus. Nach mäßig erfolgreichen Saisons des Partnerteams Andretti sollen Ingenieure aus München dabei helfen, das Team näher an die Spitze der Szene zu bekommen. Nach Informationen von 'Motorsport-Total.com' werden bereits zur bevorstehenden Formel-E-Saison 2017/18 weitere Techniker von BMW in Reihen von Andretti arbeiten.

"Die vergangene Saison war sehr enttäuschend", gibt BMW-Werkspilot Antonio Felix da Costa offen zu. "Wir wollen aus dieser schlechten Position heraus, aber wir müssen dabei auch realistisch bleiben. Die Vorbereitung auf die neue Saison war nicht ganz einfach", meint der Portugiese. Im Lager von Andretti gab es bei den Tests mehrfach technische Gebrechen am Antrieb. "Seither gab es umfangreiche Änderungen und viel Hilfe von Seiten BMW."

ANZEIGE

Ob diese Maßnahmen dazu dienen sollen, das Zepter in der US-Mannschaft schon vorzeitig mehr zu übernehmen, ist unklar. "Ich weiß nicht, warum das gemacht wurde. Aber ich bin sehr glücklich darüber", sagt Felix da Costa. "Es ist schön zu sehen, dass sich BMW früher als gedacht in solchem Umfang engagiert." Andretti hatte mit Tests der neuesten Antriebsversion erst im vergangenen August begonnen.

"Wir sind weit weg von der Spitze", erklärt der BMW-Einsatzpilot. "Wir wissen, was Renault hat und was Audi bringen wird. Ganz ehrlich: Wir sind im Vergleich zu denen meilenweit zurück, vor allem in den Bereichen Software, Fahrerhilfen, Herangehensweisen und so weiter. Das ist mir erst jetzt so richtig klar geworden, als ich mit neuen Leuten sprechen konnte." Seit dem Engagement von weiteren BMW-Technikern seien unter anderem an den Bremsen bereits erhebliche Fortschritte gelungen.

Artikeloptionen
Artikel bewerten