ANZEIGE
 
 
Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
MOTORSPORT BEI SPORT1

Motorsport bei SPORT1


ADAC Sport Gala23.12. 00:30
Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin23.12. 11:00
ADAC Sport Gala24.12. 17:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott25.12. 14:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott31.12. 19:00
Sie sind hier: Home > DTM > Newsübersicht > News

Performance-Gewichte: DMSB äußert sich zur Regeländerung

22. Juli 2017 - 17:47 Uhr

Der DMSB äußert sich zur Regeländerung der Performance-Gewichte: "DMSB-Vertreter haben bei sportlichen Entscheidungen die Mehrheit"

Start
Der DMSB nimmt Stellung zur Regeländerung der Performance-Gewichte
© Audi

(Motorsport-Total.com) - Nachdem am Samstagvormittag bekannt wurde, dass die erneute Regeländerung der Performance-Gewichte vom Deutschen Motor Sport Bund (DMSB) ohne Zustimmung der drei Hersteller in der DTM und der DTM-Kommission eingeführt wurde, äußert sich der DMSB in einer schriftlichen Stellungnahme.

"Wir können die Aufregung um das DTM-Bulletin nicht nachvollziehen. In der DTM-Kommission haben die DMSB-Vertreter bei sportlichen Entscheidungen die Mehrheit und können damit auch Bulletins auf den Weg bringen", heißt es in der Erklärung.

ANZEIGE

Weiter: "Man darf doch nicht Ursache und Wirkung verwechseln. Der DMSB hat darauf zu achten, dass die faire und geordnete Durchführung der DTM-Rennen gewährleistet ist. Darum muss alles getan werden, um sogenannte Target-Lap-times (das angeordnete "Langsamfahren"; Anm. d. Red.) zu verhindern. Dies setzt der DMSB mit der Neuregelung um, weil sich die Hersteller leider bislang nicht auf eine komplette Abschaffung der Performance-Gewichte einigen konnten."

Zur Erklärung: Die DTM-Kommission besteht aus den Motorsportchefs der drei in der DTM vertretenen Hersteller, Dieter Gass (Audi), Jens Marquardt (BMW) und Toto Wolff (Mercedes) sowie DMSB-Ehrenpräsident Hermann Tomczyk, DMSB-Präsident Hans-Joachim Stuck, DMSB-Präsidiumsmitglied Dr. Gerd Ennser und Christian Schacht, dem Geschäftsführer der Deutschen Motorsport Wirtschaftsdienst GmbH, und der Vorstandsvorsitzende des DTM-Rechteinhabers und -vermarkters ITR, Gerhard Berger.

Acht Personen sind also Teil der DTM-Kommission. Um bei einer Abstimmung eine Mehrheit zu erzielen, wird allerdings eine ungerade Anzahl an Stimmen benötigt. Käme es bei einer Abstimmung zu einem Unentschieden, hätte Stuck als DMSB-Präsident zwei Stimmen. Und der DMSB eine Mehrheit.

Artikeloptionen
Artikel bewerten