Aktuelle Bildergalerien
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
ANZEIGE
ANZEIGE
MOTORSPORT BEI SPORT1

Motorsport bei SPORT1


Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott09.04. 21:15
Red Bull Air Race18.04. 13:30
Motorsport Live - ADAC Formel 429.04. 11:55
Motorsport Live - ADAC GT Masters Countdown29.04. 13:00
Motorsport Live - ADAC GT Masters Rennen29.04. 13:15
Motorsport-Total.com-Agentur

Content von Motorsport-Total.com

Seit 1997 vertrauen zahlreiche Unternehmen auf die Inhalte (News, Fotos, Datenbanken, etc.) der Motorsport-Total.com-Agentur. Wann dürfen wir Sie als Kunden begrüßen?

Referenzkunden:
· arcor.de
· auto, motor und sport
· Bild.de
· GMX.de
· msn.de
· sueddeutsche.de
· stern.de
· T-Online.de
· Web.de
· Eurosport Yahoo!
· u.v.m.
Mehr Informationen
Die aktuelle Umfrage

Die neuen Fahrerkader stehen fest! Welcher Hersteller hat 2017 das stärkste Aufgebot?

Audi
BMW
Mercedes
Sie sind hier: Home > DTM > Newsübersicht > News

Tourenwagen-Klassiker im DTM-Rahmenprogramm 2017?

11. Dezember 2016 - 10:01 Uhr

Bei zwei DTM-Events können sich die Fans wohl auf klassische Tourenwagen im Rahmenprogramm freuen - Volker Strycek spricht von 20.000 Fans mehr dadurch

Volker Strycek, BMW, DTM, 1984
DTM-Fans können sich auf klassische Tourenwagen freuen
© ITR

(Motorsport-Total.com) - Die DTM kann den Zuschauern am Norisring und am Nürburgring 2017 ein besonderes Rahmenprogramm bieten. Mit den Tourenwagen-Classics sollen nach den aktuellen Boliden auch die alten Boliden der ersten DTM-Ära und anderer Serien auf die Piste gehen. 2016 fanden bereits drei Rennen des neuen Programms statt, 2017 sollen es bereits doppelt so viel sein - zwei davon im Rahmen der DTM.

"Wir sind in positiven Entwicklungen mit der aktuellen DTM. Es sieht sehr gut aus, dass wir im Rahmenprogramm am Norisring und am Nürburgring starten werden", kündigt Mitinitiator Marc Hessel an. In den klassischen Boliden waren in diesem Jahr bereits ehemalige DTM-Größen wie Roland Asch, Volker Strycek, Kurt Thiim oder Roberto Ravaglia unterwegs.

ANZEIGE

"Ich dachte am Anfang, das sei vor allem zum Spaß. Aber am Ende war es richtiges Racing. Wir haben richtigen Motorsport geliefert", unterstreicht Strycek, der schätzt, dass sich dadurch 20.000 Fans mehr an die Strecke locken lassen. "Das Auto fährt so, es riecht so, es ist genauso, wie es vor 20 Jahren war. Das ist einfach nur mega geil", freut er sich.

Zeit hätte im kommenden Jahr vielleicht Ex-Meister Martin Tomczyk, der seine DTM-Karriere mittlerweile beendet hat. Er schwärmt auf jeden Fall schon von der Serie: "Das gepaart mit der jetzigen DTM - da wird es schön sein, den Kontrast zu sehen, wie es mal war. Und wie es vielleicht mal wieder sein kann. Wenn man vom Racing her den direkten Vergleich hat, kann sich die aktuelle DTM eine Scheibe davon abschneiden", sagt er.

Nur einer kann dem Hype um die alten Wagen nichts abgewinnen und sieht auch keinen Reiz darin: Klaus Ludwig, der nicht glaubt, dass man durch den Event mehr Zuschauer an die Strecke lockt: "Die Leute interessiert das nicht, die gehen nach der aktuellen DTM nach Hause", winkt er ab. "Du wirst das, was damals war, nicht mehr auferstehen lassen."

Neben den DTM-Events am Norisring (23. bis 25. Juni) und Nürburgring (8. bis 10. September) stehen noch vier weitere Läufe auf dem Programm: Beginnen wird die Saison Mitte Mai im dänischen Aarhus, enden Anfang Oktober auf dem Hockenheimring. Dazu gesellen sich zwei weitere Events auf dem Nürburgring.

Artikeloptionen
Artikel bewerten