Aktuelles Top-Video

DTM Norisring: Highlights Rennen 2 (DE)

Aktuelle Bildergalerien
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
ANZEIGE
ANZEIGE
MOTORSPORT BEI SPORT1

Motorsport bei SPORT1


Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott27.06. 23:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott30.06. 19:30
Motorsport - FIA World Rally Championship01.07. 19:30
Motorsport - Formula V8 3.502.07. 11:00
Motorsport - DRM - Das Magazin der Deutschen Rallye Meisterschaft02.07. 11:30
Forum
Besucher wirbt Besucher

Empfehlen Sie uns weiter!

Sie haben Gefallen an Motorsport-Total.com gefunden? Dann empfehlen Sie uns doch Ihren Freunden und Bekannten weiter oder verlinken Sie auf uns!
Seite weiterempfehlen
Logos und Banner
Die aktuelle Umfrage

Sollte es mehr Strafen in der DTM geben?

Ja, einige Piloten fahren viel zu aggressiv!
Nein, die Rennleitung sollte nur im Notfall eingreifen!
Sie sind hier: Home > DTM > Newsübersicht > News

Trotz Formel 1: Gary Paffetts großes Ziel bleibt der DTM-Titel

13. März 2016 - 08:36 Uhr

Gary Paffett möchte in diesem Jahr nach seinem zweiten DTM-Titel greifen - Sein erster und bisher einziger Triumph liegt mittlerweile mehr als zehn Jahre zurück

Gary Paffett
Gary Paffett möchte in der Saison 2016 endlich wieder ganz vorne angreifen
© xpb.cc

(Motorsport-Total.com) - Gary Paffett fährt in diesem Jahr zweigleisig. Neben seinem Job in der DTM ist der Champion von 2005 in dieser Saison auch in der Formel 1 aktiv. Der 34-Jährige hat bei Williams als Simulatorpilot angeheuert. Der Job ist Paffett durchaus bekannt, schließlich war er zwischen 2006 und 2014 bereits Testpilot bei McLaren. Eine Ablenkung sieht der Brite in seinem neuen Job daher nicht. Sein großes Ziel ist es, elf Jahre nach seinem ersten Titelgewinn endlich ein weiteres Mal die DTM zu gewinnen.

"Ich habe den Simulatorjob bereits jahrelang noch intensiver für McLaren gemacht, während ich auch in der DTM gefahren bin. Daher fühle ich mich ziemlich wohl damit", erklärt Paffett und ergänzt: "Mein Fokus liegt auf der DTM. Ich hoffe, dass ich den Titel zum zweiten Mal gewinnen kann. Während der Gespräche mit Williams war immer klar, dass das mein Hauptziel ist."

ANZEIGE

"Die Sache mit Williams ist ziemlich aufregend, und es ist toll, mit ihnen zu arbeiten - und wieder in der Formel 1 zu sein. Es ist dort ganz anders als in der DTM", freut sich Paffett, der derweil in der DTM auch in diesem Jahr weiterhin Aufbauarbeit leisten muss. Der Brite geht in sein zweites Jahr bei ART und bekommt mit Esteban Ocon zudem einen Rookie als Teamkollegen, dem er hilfreich zur Seite stehen soll.

"ART ist in vielen Motorsportserien ein sehr erfolgreiches Team. Die DTM ist noch neu für sie, 2015 war es ihr erstes Jahr", erinnert Paffett und erklärt: "Wir hatten einige Schwierigkeiten. In Hockenheim wurden wir von beiden Qualifyings disqualifiziert, weil wir kleine Formfehler gemacht haben. Das war hart und die Lernkurve war sehr steil. Aber die Performance des Autos war immer stark und gegen Ende des Jahres haben wir es zusammengebracht und waren sehr konkurrenzfähig."

"Ich freue mich sehr auf die neue Saison. Innerhalb des Teams haben sie im Winter einige Veränderungen vorgenommen, die auf den Erfahrungen des vergangenen Jahres basieren. Ich denke, dass wir ein sehr starkes Ingenieurs- und Mechanikerteam haben. Mit Esteban haben wir auch eine starke Fahrerpaarung", freut sich Paffett, der im vergangenen Jahr Rang neun in der Meisterschaft belegte und damit drittbester Mercedes-Pilot war.

Artikeloptionen
Artikel bewerten