Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Marco Wittmann führt zur Halbzeit. Ist er auch Ihr Titelfavorit?

Ja, er zieht das durch!
Nein, er wird noch abgefangen!
Formel 1 und Motorsport als App für iOS, Android, Bada und WAP
ANZEIGE 
DEKRA Motorsport
Aktuelle Top-DTM-Videos
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Sie sind hier: Home > DTM > Newsübersicht > News

Audi: Molina muss nach Green-Wechsel gehen

19. Dezember 2012 - 21:51 Uhr

Weil Ekström und Scheider bleiben und Green kommt, muss Miguel Molina den Audi-DTM-Kader verlassen - Zukunft von Rahel Frey ebenfalls unklar

Miguel Molina
Für Miguel Molina heißt es Abschied nehmen vom Audi-DTM-Kader
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Nach Bekanntwerden des Wechsels von Mercedes-Pilot Jamie Green zu Audi steht nun fest, wer die Ingolstädter 2013 verlassen muss: Dieses harte Los trifft Miguel Molina aus dem Phoenix-Team, für den dieser Rückschlag wahrscheinlich das vorläufige Ende seiner DTM-Karriere bedeutet.

"Wenn ein Jamie Green kommt, dann ist es leider so, dass ein anderer Werksfahrer weichen muss", so Audi-Sportchef Wolfgang Ullrich im Rahmen der heutigen Weihnachtsfeier in Ingolstadt. "Das ist in diesem Fall Miguel Molina, der 2011 eine starke Saison hatte, aber bei dem es 2012 nicht ganz so gut funktionierte."

Ullrich betont außerdem, dass damit "sieben von acht Piloten für die kommende DTM-Saison" feststehen: "Zusammen mit unseren arrivierten Piloten und Stars sollten wir fahrerisch noch besser aufgestellt sein als bisher." Logische Konsequenz: Neben Molina muss noch ein weiterer Kandidat wackeln - und dabei handelt es sich laut Informationen von 'Motorsport-Total.com' um Rahel Frey (Abt).

ANZEIGE

Weil auch Susie Wolff nicht mehr für Mercedes fahren wird und BMW keinen Einsatz einer Frau plant, wird es 2013 wohl ein reines Männer-Starterfeld in der DTM geben.

Audi konzentriert sich bis zum Saisonstart am 5. Mai auf dem Hockenheimring vor allem darauf, das Potenzial des A5 DTM voll auszuschöpfen: "Wir sind überzeugt, 2012 deutlich unter Wert geschlagen worden zu sein", betont Ullrich. "In der DTM geht es um wenige Zehntelsekunden. Die gilt es 2013 mit dem A5 DTM zu finden."

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben