Aktuelle Bildergalerien
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE 
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Facebook
Google+
Motorsport-Marktplatz
BirelART CRY30-S7 2015 Chassis Rennkart
VB €3.750,00
BirelART CRY30-S7 2015 Chassis Rennkart - Verkaufe wegen Hobbyaufgabe mein BirelArt CRY30-S7 Schalter Chassis. Das Kart wurde nur zwei mal in [...]
Die aktuelle Umfrage

Nach dem Auftakt in Hockenheim: Wer ist Ihr Titelfavorit in der DTM-Saison 2015?

Audi
BMW
Mercedes

Formel-1-Star Button von DTM-Besuch begeistert

21. Mai 2012 - 11:02 Uhr

Jenson Button hatte in Brands Hatch Gelegenheit, ein paar Runden im DTM-Auto zu drehen, und meinte anschließend: "Das sind tolle Autos"

Jenson Button
An ein Dach über dem Kopf ist Jenson Button in der Formel 1 nicht gewöhnt
© ITR

(Motorsport-Total.com) - Jenson Button ließ es sich gestern nicht nehmen, dem DTM-Rennen in Brands Hatch einen Besuch abzustatten. Der Formel-1-Star aus dem McLaren-Team, für das der gestrige Sieger Gary Paffett regelmäßig testet, wurde von Mercedes sogar eingeladen, ein paar Runden auf der 1,929 Kilometer langen Strecke zu drehen. Paffett gab ihm dafür einige wertvolle Tipps.

"Die Reifen waren kalt, als ich eingestiegen bin. Es war ein kleiner Schock, denn ich bin zuvor noch nie mit irgendetwas Vergleichbarem gefahren", so Button gegenüber der 'ARD'. "Es war eine neue Erfahrung. Aber nach ein paar Runden, als die Reifentemperatur langsam kam, hat es Spaß gemacht! Diese Jungs fahren mit tollen Autos, denn das sind die DTM-Autos, und deswegen haben sie wohl auch so viele Fans."

ANZEIGE

Insgesamt 27.000 Zuschauer ließen sich das einzige Großbritannien-Gastspiel der deutschen Tourenwagen-Serie nicht entgehen. Button versteht diesen Publikumsandrang: "Die DTM ist hart umkämpfter Motorsport mit tollen Autos." Ob er sich vorstellen kann, irgendwann auch selbst DTM zu fahren und sich mit seinen früheren Kollegen David Coulthard und Ralf Schumacher zu messen: "Vielleicht eines Tages", lächelt er.

Artikeloptionen
Artikel bewerten