powered by Motorsport.com
Startseite Menü

WTCC Marrakesch: Totaler Triumph für Honda im Qualifying

Rob Huff auf der Pole-Position und alle drei Werksautos vorne: Honda dominiert das Qualifyiyng in Marrakesch - James Thompson in Eröffnungsrennen vorne

(Motorsport-Total.com) - Das Qualifying der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) in Marrakesch (der komplette Ablauf im Live-Ticker) wurde zu einem grandiosen Erfolg von Honda. Rob Huff fuhr auf die Pole-Position. In Q3 fuhr der Brite eine Zeit von 1:21.743 Minuten und war damit 0,036 Sekunden schneller als sein Teamkollege Norbert Michelisz. Tiago Monteiro im dritten Werks-Honda komplettierte das starke Mannschaftsergebnis als Dritter.

Robert Huff

Rob Huff sichherte sich seine erste Pole-Position seit 2012 Zoom

"Es ist ein paar Jahre her, seit ich diese Wort gehört habe", antwortet Huff auf die Glückwünsche zur Pole-Position. Zuletzt war er in seinem WM-Jahr 2012 auf den besten Startplatz gefahren. "Wir wussten: Wenn wir eine Chance haben, diese verdammten Citroen zu schlagen, dann hier. Wir sind alle fantastisch gefahren."

Honda spielte einerseits den Gewichtsvorteil von 40 Kilogramm gegenüber den Citroens aus, profitierte in Q3 aber auch von einem Fehler von Weltmeister Jose-Maria Lopez. Der Argentinier, der in Q2 noch die Bestzeit vorgelegt hatte, fuhr in seiner schnellen Runde in Q3 in der Schikane zu hart über den Randstein, kam von der Linie ab und landete dadurch auf Rang vier. Fünfter wurde Nick Catsburg (Lada).

Jubel herrschte nach dem Qualifying beim deutschen Münnich-Team, denn James Thompson fuhr in Q2 auf Position zehn und wird damit im Eröffnungsrennen von der Pole-Position starten. "Das ist fantastisch, ich bin aus dem Häuschen. Ich war lange weg vom Fenster, und jetzt auf der Pole zu stehen, ist toll. Hoffentlich können wir den Chevy morgen richtig breit machen."

Yvan Muller (Citroen) verpasste als Sechster ebenso wie Tom Coronel (ROAL-Chevrolet) als Siebter den Einzug in Q3. Der Niederländer war aber immerhin bester Teilnehmer der Privatfahrerwertung. Auf den Plätzen acht und neun landeten Thed Björk (Volvo) und Hugo Valente (Lada), Tom Chilton (SLR-Citroen) und Gabriele Tarquini (Lada) verpassten als Elfter beziehungsweise Zwölfter die Top 10.

Im ersten Abschnitt des Qualifyings waren Fredrik Ekblom (Volvo), Mehdi Bennani (SLR-Citroen), John Filippi (Campos-Chevrolet), Gregoire Demousiter (SLR-Citroen) und Ferenc Ficza (Zengö-Honda), der aufgrund eines Defekts der Servolenkung seines Civics nicht am Qualifying teilnahm, auf den Positionen 13 bis 17 ausgeschieden.

Vor allem für Lokalmatador Bennani, der vor zwei Wochen in Budapest noch das Eröffnungsrennen gewonnen hatte, ist Startplatz 14 eine große Enttäuschung. "Nach dem Training hatten wir erwartet, dass es schwierig wird, aber nicht so schwierig", sagt der Marokkaner. "Wir haben etwas neues bei der Abstimmung versucht, aber das war nicht gut. Aber so ist der Rennsport."

Anzeige

Motorsport bei Sport1

Sport1
Motorsport Live - ADAC GT4 Germany
27.04. 11:00
Motorsport Live - ADAC GT Masters Countdown
27.04. 12:30
Motorsport Live - ADAC GT Masters Rennen
27.04. 13:00
Motorsport Live - ADAC GT Masters Analyse
27.04. 14:15
Motorsport Live - ADAC Formel 4
27.04. 14:30

MotorsportJobs.com

ANZEIGE
KfZ-Mechatroniker/in
KfZ-Mechatroniker/in

Wir suchen für unsere Werkstatt eine/n Mitarbeiter/in, der/die unser Teammit LEIDENSCHAFT unterstützt. "Tuning - Service - Motorsport", das istunser Geschäft. ...

Motorsport-Fanshop

ANZEIGE