powered by Motorsport.com

WTCC Katar: Zehnter Saisonsieg für Jose-Maria Lopez

Prozession in Katar: Jose-Maria Lopez gewinnt des erste Nachtrennen der WTCC in Katar - Mehdi Bennani sorgt für Spannung in der Privatfahrerwertung

(Motorsport-Total.com) - Jose-Maria Lopez (Citroen) hat am Freitagabend in Losail/Katar das erste Nachtrennen der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) gewonnen. Zum siebten Mal in dieser Saison ging der Argentinier von der Pole-Position in das erste Rennen, und zum siebten Mal gewann er das erste Rennen des Wochenendes. Mit seinem insgesamt zehnten Saisonsieg stellte Lopez, der bereits seit dem vergangenen Rennwochenende in Thailand feststeht, seinen Wert aus der vergangenen Saison ein.

Titel-Bild zur News: Jose-Maria Lopez

Jose-Maria Lopez feierte einen weiteren Start-Ziel-Sieg Zoom

Um den Sieg musste Lopez nur auf den ersten Metern des Rennens ein wenig zittern, denn den besten Start erwischte sein Teamkollege Sebastien Loeb von Platz drei aus. Beim Anbremsen der ersten Kurve hing der Franzose im Heck von Lopez' Auto, fand jedoch keinen Weg vorbei am Argentinier, sondern musste vielmehr in der ersten Kurve Mehdi Bennani (SLR-Citroen) passieren lassen, der von Position zwei ins Rennen gegangen war.

Damit waren in einem unspektakulären Rennen die Positionen an der Spitze schon bezogen. Lopez setzte ich in gewohnter Manier in den ersten Runden von Bennani ab und verwaltete dann den Vorsprung auf den Marokkaner. "Das Auto hat so viel Spaß gemacht, wir haben es am gesamten Wochenende perfekt hinbekommen", sagt Lopez, der in Losail bisher jede Session an der Spitze der Zeitenliste beendet hatte.

Bennani durfte sich im Ziel nicht nur über Gesamtrang zwei, sondern über den vierten Sieg in der Privatfahrerwertung bei den vergangenen fünf Rennen freuen. Damit sorgte er für ein spannendes Finale in der Privatfahrerwertung, denn vor dem letzten Saisonrennen liegt Bennani nur noch zwei Punkte hinter Norbert Michelisz (Zengö-Honda), der auf Gesamtrang sieben ins Ziel kam.

Loeb musste sich im Kampf um Platz drei in einem französischen Duell in der zweiten Runde Hugo Valente (Campos-Chevrolet) geschlagen geben. Valente fuhr damit zum dritten Mal in dieser Saison auf das Podium. Loeb seinerseits baute mit Platz vier im Kampf um die Vizemeisterschaft seinen Vorsprung auf Teamkollege Yvan Muller auf zwölf Punkte aus.

Muller kam hinter Qing-Hua Ma (Citroen) auf Rang sechs, Michelisz, Tiago Monteiro (Honda), Nick Catsburg (Lada) und Stefano D'Aste (Münnich-Chevrolet) komplettierten die Top 10. D'Aste muss um den letzten WM-Punkt aber zittern, denn sein Start wird von der Rennleitung untersucht.