powered by Motorsport.com
Startseite Menü

WTCC-Boss: TC1-Reglement war ein Kompromiss

Francois Ribeiro hat das TC1-Reglement in der WTCC immer als Kompromiss angesehen - Aufgrund der hohen Kosten waren die Regeln zum Scheitern verurteilt

(Motorsport-Total.com) - Die Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) und ihr TC1-Reglement sind Geschichte. Laut WTCC-Chef Francois Ribeiro war das TC1-Reglement nur ein Kompromiss, der nach der S2000-Ära geschlossen wurde. Vor allem für Privatteams seien die Regeln aufgrund der hohen Kosten nicht zu stemmen gewesen. Der Chef will aus dem Aus der WTCC lernen.

Norbert Michelisz, Robert Huff, Yann Ehrlacher

Zu teuer für die einen, zu restriktiv für die anderen: Fehlte der TC1 eine Identität? Zoom

"Rückblickend muss ich sagen: Die TC1-Regeln waren sehr gut", sagt Ribeiro gegenüber 'Motorsport-Total.com'. "Denn damit hatte jeder Hersteller mit einem Fahrzeug aus dem Mittelsegment die Möglichkeit, einen guten Tourenwagen zu entwickeln, ohne eine umständliche Anpassung vornehmen zu müssen." Vor allem die unterschiedliche Optik der Boliden habe es dem WTCC-Chef angetan. Außerdem habe jedes Auto es geschafft, ein Rennen zu gewinnen.

Der Franzose ist außerdem vom Niveau der Serie überzeugt. Die "Positionierung" sei jedoch das größte Problem des TC1-Reglements gewesen. "Für Privatiers waren die Regeln zu teuer", erklärt der Serienchef. "Von etwa 500.000 Euro mit S2000-Autos sind die Budgets auf 1,5 Millionen Euro bei TC1-Autos angestiegen. Das war eine Nummer zu groß für Privatiers."

Den Herstellern seien die Regeln hingegen möglicherweise nicht weit genug gegangen, so Ribeiro. "Der Reiz schien nicht groß genug zu sein. Die TC1-Regeln standen gewissermaßen zwischen den Stühlen, sie waren ein Kompromiss."


Tourenwagen-Asse beerdigen die WTCC

Stilvoll nehmen die WTCC-Legenden Abschied von der Tourenwagen-WM Weitere Tourenwagen-Videos

Das habe vor allem die Privatteams in der WTCC schwer getroffen, die keine Chance hatten, die hohen Kosten zu stemmen. Der WTCC sei es zwar gelungen, einige Hersteller für das TC1-Reglement zu gewinnen, aber es waren zu wenige Marken, um die Weltmeisterschaft "langfristig laufen zu lassen." Ribeiro stellt klar: "Daraus müssen wir unsere Schlüsse ziehen."

Eine Zukunft für die TC1-Regeln und -Autos sieht der Franzose hingegen nicht. Es gäbe keine Möglichkeit, die Fahrzeuge in naher Zukunft einzusetzen. Mit dem Aus der WTCC könnte auch das TC1-Reglement endgültig begraben werden.

Anzeige

Motorsport bei Sport1

Sport1
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
21.09. 17:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
21.09. 18:00
Motorsport - ADAC MX Masters
21.09. 19:00
Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
21.09. 19:30
Motorsport - Porsche GT Magazin
22.09. 23:00

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Das neueste von Motor1.com

Schnellste Hütte der Welt rockt die Viertelmeile mit RS4-Motor
Schnellste Hütte der Welt rockt die Viertelmeile mit RS4-Motor

Vilner Trabant 1.1: Aufgemotzter Ossi-Traumwagen
Vilner Trabant 1.1: Aufgemotzter Ossi-Traumwagen

Porsche Panamera Erlkönig mit Seltsam-Auspuff könnte 830 PS haben
Porsche Panamera Erlkönig mit Seltsam-Auspuff könnte 830 PS haben

Mercedes-AMG A 45/CLA 45 (2019): Jetzt sind auch die Preise da (Update)
Mercedes-AMG A 45/CLA 45 (2019): Jetzt sind auch die Preise da (Update)

Mercedes-AMG CLA 45 Shooting Brake: Drift Mode, bis zu 421 PS (Update)
Mercedes-AMG CLA 45 Shooting Brake: Drift Mode, bis zu 421 PS (Update)

Audi RS Q8 mit kratzigem V8-Sound am Nürburgring erwischt
Audi RS Q8 mit kratzigem V8-Sound am Nürburgring erwischt

Tourenwagen-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Tourenwagen-Newsletter von Motorsport-Total.com!