powered by Motorsport.com

WRX E-Sport in Hell: Tom Blomqvist siegt als Gaststarter

Der ehemalige DTM-Pilot Tom Blomqvist übertrumpft virtuell die arrivierten Rallycross-Stars und auch Supercars-Star Shane van Gisbergen

(Motorsport-Total.com) - Auf der virtuellen Variante der Rallycross-Strecke Lankebanen in Hell (Norwegen) fand am Sonntag das zweite Event der offiziellen E-Sport-Tournee der Rallycross-Weltmeisterschaft (WRX) statt. Gefahren wird die vier Events umfassende Tournee mit der Simulation DiRT Rally 2.0.

E-Sport: eWRX

Hell-Sieg für Tom Blomqvist dank aufgegangener Joker-Lap-Strategie Zoom

Im Gegensatz zum Auftakt auf dem virtuellen Yas Marina Circuit in Abu Dhabi war Formel-1-Pilot Charles Leclerc diesmal nicht dabei. Dafür gab es einen guten Grund: Der Ferrari-Pilot bereitet sich im Simulator auf den anstehenden realen Ferrari-Privattest in Mugello vor.

Shane van Gisbergen, der Supercars-Champion von 2016 und passionierte Sim-Racer, trat dank seines Sieges beim Auftakt in Abu Dhabi diesmal als Tabellenführer an. Nach Sieg im zweiten Halbfinale war er im Finale auch einer der Favoriten auf den Sieg in Hell. Doch es kam anders.

Tom Blomqvist

Sieg für Tom Blomqvist als Gaststarter in der virtuellen WRX-Welt Zoom

Während van Gisbergen direkt in der ersten der sechs Rennrunden den Umweg in Form der Joker-Lap wählte, tat es ihm der amtierende Rallycross-Weltmeister Timmy Hansen (Sieger von Halbfinale 1) in der zweiten Runde gleich.

Indes wartete Tom Blomqvist, der als Gaststarter teilnahm, bis zur sechsten Runde und damit bis zur letzten Gelegenheit, um die Joker-Lap zu befahren. Das zahlte sich aus. Der ehemalige DTM-Pilot war auch nach dem obligatorischen Umweg noch der Spitzenreiter und gewann den Finallauf schließlich vor van Gisbergen und Hansen.

In der Gesamtwertung liegt nach zwei von vier Events aber weiterhin van Gisbergen an der Spitze. Der Neuseeländer hat sechs Punkte Vorsprung auf Timmy Hansen. Blomqvist ist dank seines Sieges Tabellendritter.

In der separaten Wertung der E-Sport-Profis setzte sich diesmal Killian Dall'Olmo durch. Er gewann den Finallauf vor seinem Bruder Quentin Dall'Olmo, der beim Auftakt in Abu Dhabi gewonnen hatte.

Die E-Sport-Rennserie der Rallycross-WM wird in Zusammenarbeit mit Motorsport Games veranstaltet. Die nächste Station findet am kommenden Sonntag (28. Juni) virtuell in Höljes (Schweden) statt. Das Finale steigt am 19. Juli virtuell in Kapstadt (Südafrika).

Im August beginnt dann die reale Saison 2020 der Rallycross-WM. Bei welchen der acht Rennwochenenden im WRX-Kalender 2020 Vor-Ort-Zuschauer zugelassen werden, steht noch nicht fest.