powered by Motorsport.com
Startseite Menü

WRC-Comeback von Marcus Grönholm bei der Rallye Schweden

Der zweimalige Rallye-Weltmeister Marcus Grönholm wird bei der Rallye Schweden mit einem Toyota Yaris WRC antreten: Erster WRC-Start seit 2010

(Motorsport-Total.com) - Marcus Grönholm wird bei der Rallye Schweden (14. bis 17. Februar) nach neun Jahren Pause sein Comeback in der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) feiern. Der Rallye-Weltmeister von 2000 und 2002 wird einen Toyota Yaris WRC fahren, der zwar vom Werksteam betreut, aber von Grönholm selbst privat gemeldet wird. Beifahrer von Grönholm, der zuletzt 2010 bei der Rallye Schweden in der WRC gefahren war, wird wie zu alten Zeiten Timo Rautiainen sein.

Marcus Grönholm

Marcus Grönholm kehrt nach neun Jahren in die WRC zurück Zoom

Für Grönholm ist der Start in Schweden ein nachträgliches Geschenk zu einem 50. Geburtstag, den er am 5. Februar 2018 gefeiert hat. Eigentlich hätte er im vergangenen Jahr schon mit einem Toyota in Schweden fahren sollen, doch damals standen nicht genügend Autos zur Verfügung.

"Ich habe viele unvergessliche Erinnerungen an die Veranstaltung und habe dort im Jahr 2000 meinen allerersten WM-Sieg erzielt", sagt Grönholm. "Ich bin als Rallyefahrer etwas in die Jahre gekommen, also werde ich entsprechend fahren", dämpft er die Erwartungen. "Aber mein Startplatz wird gut hinter den anderen sein, also könnten wir uns wohl noch etwas einfallen lassen", macht "Bosse" jedoch klar, dass er nicht nur zum Spaß in Schweden fahren will.

Der Toyota Yaris WRC, den Grönholm vor der Rallye Schweden testen wird, ist für den Finnen dabei nicht völlig neu. 2017 war er dieses Auto im Rahmen der Rallye Finnland bei der Zuschauerprüfung "Harju" gefahren. Und obwohl er dabei auf die Ansagen eines Beifahrers verzichten musste - neben Grönholm saßen Personen, die eine Renntaxi-Fahrt gewonnen hatten - war er nur wenig langsamer als die aktuellen WRC-Piloten.

"Harju war gut", sagte Grönholm seinerzeit zu 'Motorsport-Total.com'. "Ich hatte das Auto vorher nur fünf Kilometer getestet und war bei den Zeiten dabei. Das hat mich glücklich gemacht, denn ich bin nicht wie verrückt gefahren. Ich dachte: Ich kann Tommi das Auto nicht kaputt zurückgeben."

Besagter Tommi, Toyota Teamchef Tommi Mäkinen, ist gespannt darauf, wie sich sein Landsmann und früherer Rivale mit dem Yaris schlagen wird. "Er könnte sehr schnell sein, besonders in Schweden, einer der Rallyes, die er liebte", sagte Mäkinen zu 'Motorsport-Total.com'. "Mit ein paar Tests könnte er gut sein, und es wird toll sein, ihn wieder bei dieser Rallye zu sehen, nachdem er sie so oft gewonnen hat."

Nachdem bei der Rallye Schweden neben Sebastien Ogier (Citroen) auch Sebastien Loeb (Hyundai) an den Start gehen wird, sind im Starterfeld des zweiten Saisonlaufs der WRC nicht weniger als 17 WM-Titel vertreten. Zählt man Petter Solberg dazu, der mit einem historischen Ford Escort in der nationalen Wertung fahren wird, kommt man sogar auf 18 WRC-Titel.

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar
Anzeige

Motorsport bei Sport1

Sport1
Motorsport - Porsche GT Magazin
21.04. 23:00
Motorsport Live - ADAC GT4 Germany
27.04. 11:00
Motorsport Live - ADAC GT Masters Countdown
27.04. 12:30
Motorsport Live - ADAC GT Masters Rennen
27.04. 13:00
Motorsport Live - ADAC GT Masters Analyse
27.04. 14:15

Aktuelle Bildergalerien

WRC Rallye Frankreich 2019
WRC Rallye Frankreich 2019

WRC Rallye Mexiko 2019
WRC Rallye Mexiko 2019

WRC Rallye Schweden 2019
WRC Rallye Schweden 2019

Präsentation: Extreme E
Präsentation: Extreme E

Die besten Bilder der Rallye Monte Carlo
Die besten Bilder der Rallye Monte Carlo

WRC Rallye Monte-Carlo 2019
WRC Rallye Monte-Carlo 2019

Motorsport-Fanshop

ANZEIGE

Aktuelle Rallye-Videos

Sportwagen-Ass fährt sich im Rallye-Auto fest
Sportwagen-Ass fährt sich im Rallye-Auto fest

Onboard mit Elfyn Evans
Onboard mit Elfyn Evans

Das Rätsel um den Crash von Henri Toivonen
Das Rätsel um den Crash von Henri Toivonen

Rallye Frankreich: Dramatisches Ende für Evans
Rallye Frankreich: Dramatisches Ende für Evans

Rallye Portugal 1985: Röhrl rasiert Kameramann
Rallye Portugal 1985: Röhrl rasiert Kameramann