powered by Motorsport.com

Wie die WRC-Teams gegen die Hitze im Cockpit kämpfen

Mit einer Reihe von Maßnahmen versuchen WRC-Teams und die FIA, bei der Rallye Italien die Hitze im Cockpit der Rally1-Autos zu senken

(Motorsport-Total.com) - Die Teams der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) haben vor der Rallye Italien auf Sardinien an diesem Wochenende eine Reihe von Modifikationen an den Rally1-Autos vorgenommen, um die hohen Temperaturen in den Cockpits zu senken.

Hyundai i20 N Rally1

Hyundai hat dem i20 N Rally1 ein goldenes Dach spendiert Zoom

Nach der Rallye Portugal vor zwei Wochen, dem ersten WRC-Lauf mit den neuen Autos bei sommerlichen Temeperaturen, hatten sich viele Crews über die große Hitze im Cockpit beklagt. Vor allem die Beifahrer bekommen überspitzt gesagt "Feuer unter dem Hintern, da der Auspuff bei den Rally1-Autos nicht mehr gerade nach hinten sondern zur rechten Seite verläuft.

Das Problem der hohen Cockpit-Temperaturen wird an diesem Wochenende noch akuter, denn eine Hitzewelle sorgt auf Sardinien für Höchstwerte von um die 40 Grad Celisus. Um eine Gesundheitsgefährdung der Crews zu verhindern, dürfen die Teams die Autos modizifieren, wozu in Absprache mit dem Automobil-Weltverband FIA das übliche Homologations-Verfahren verkürzt wurde.

Homologations-Verfahren wird angepasst

Die Teams können die Dachentlüftung verändern, Entlüftungsöffnungen an den Fenstern und Spiegelfolien an den Fenstern anbringen, um die Hitze zu reflektieren. Auch an der Isolierung der Motorräume unter den Autos können Änderungen vorgenommen werden, um die Temperaturen zu senken.

"Ehrlich gesagt ist dies ein wirklich gutes Beispiel dafür, was der Motorsport am besten kann, wenn es darum geht, ein Problem zu lösen", sagt FIA-Rallyedirektor Andrew Wheatley. "Unmittelbar nach Portugal setzte sich das technische Team der FIA zusammen und erstellte zwei Listen. Die erste Liste lautete: Was können wir ohne Homologationsänderungen tun? Diese Liste umfasste fünf Punkte, und die Teams machten sich sofort an die Arbeit."

"Dann gab es noch drei weitere Punkte, die ein schnelles Verfahren im Rahmen des Homologationsprozesses erforderten, und diese mussten an die WRC-Kommission weitergeleitet werden, um die schnelle Antwort zu erhalten, die sie [die Teams] brauchten, um die Änderungen für dieses Wochenende zu bekommen", so Wheatley weiter.

Enger Zeitplan erlaubt nur Notlösungen

Hyundai hat sich für die vielleicht sichtbarste Lösung des Problems entschieden und seinen i20 N mit einem goldenen, reflektierenden Dach ausgestattet, von dem man sich erhofft, dass es die Sonnenhitze abhält und die Temperatur im Innenraum reduziert.

Sicherlich nur eine Notlösung mit begrenztem Effekt, doch aufgrund des aktuell dicht getakteten Zeitplans zwischen Portugal und Italien und vor dem Transport der Autos nach Kenia zur Safari-Rallye (23. bis 26. Juni) eine Maßnahme, die schnell umsetzbar war.

"Die Zeit zwischen den beiden Veranstaltungen in Portugal und Sardinien war wirklich knapp", sagt der stellvertretende Hyundai-Teamchef Julien Moncet der englischsprachigen Ausgabe von 'Motorsport.com'.

Auf Sardinien droht Hitze mit bis zu 40 Grad Celsius

"Wir hatten letzte Woche Gespräche mit der FIA und haben uns auf einige Maßnahmen geeinigt, die hier auf Sardinien angewendet werden. Ob das ausreichen wird, glaube ich nicht, aber zumindest wird es die Situation verbessern. Ich bin mir sicher, dass alle Teams Vorschläge machen werden, aber uns wurde erlaubt, einige Löcher hinter den Seitenfenstern zu machen und mit der Dachentlüftung zu spielen. Wir haben ein goldenes Dach, um das Sonnenlicht zu begrenzen."

"Wir wissen, dass die Hauptwärmequelle von der Auspuffanlage kommt, daher sind diese reflektierenden Paneele nur für die Wärme wirksam, die von außen kommt, aber wenn wir ein paar Grad weniger gewinnen, ist das mehr als willkommen", so Moncet.

"Vorläufig ist das alles, was wir tun können. Wir werden sehen, inwieweit wir uns an diesem Wochenende verbessern können, und wenn das nicht ausreicht, müssen wir uns erneut mit den Teams und der FIA treffen, um weitere Schritte zu beschließen."

Neueste Kommentare