powered by Motorsport.com

Volkswagen beendet WRC-Programm Ende 2016

Erdbeben in der Rallye-Weltmeisterschaft: Volkswagen wird sein Werksprogramm in der WRC schon nach der Rallye Australien beenden

(Motorsport-Total.com) - Paukenschlag in der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC): Volkswagen wird sein Werksprogramm in der Rallye-WM übereinstimmenden Medienberichten zu Folge schon Ende 2016 beenden und aus der Meisterschaft aussteigen. Bei einer Sitzung des Volkswagen-Vorstands wurde am Dienstagvormittag beschlossen, sich zukünftig auf das Kundensportprogramm zu konzentrieren. Damit tritt das Worst-Case-Szenario ein, welches 'Motorsport-Total.com' in der vergangenen Woche bereits skizziert hatte.

Sebastien Ogier, Julien Ingrassia

Volkswagen zieht Ende 2016 den Stecker beim WRC-Programm Zoom

Die Rallye Australien (18. bis 20. November) wird damit der letzte WRC-Lauf für das Werksteam von Volkswagen sein. Die Entscheidung soll zunächst den Mitarbeitern bekanntgegeben werden, eine offizielle Mitteilung soll am Mittwoch erfolgen. Damit fällt ein weiteres Motorsport-Programm des Volkswagen-Konzerns der Dieselaffäre zum Opfer. Da auf das Unternehmen wegen der Manipulation von Abgaswerten Kosten in mehrstelliger Milliardenhöhe zukommen, war in der vergangenen Woche bereits der Ausstieg von Audi aus der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) beschlossen worden.

Was mit dem nach dem neuen WRC-Reglement für die Saison 2017 entwickelten Polo R WRC passieren wird, ist derzeit genau so unklar wie die sportliche Zukunft der drei Werksfahrer Sebastien Ogier, Jari-Matti Latvala und Andreas Mikkelsen. Da die Plätze bei den Werksteams von Hyundai und Citroen besetzt sind, könnten auf Neueinsteiger Toyota unerwartet einige prominente Bewerbungen zukommen.

Volkswagen war 2013 mit einem Werksteam in die Rallye-Weltmeisterschaft eingestiegen und hatte die Szene seitdem dominiert. Viermal in Folge gewannen Ogier und Julien Ingrassia die Fahrer- beziehungsweise Beifahrermeisterschaft, am vergangenen Woche fuhr Volkswagen bei der Rallye Großbritannien dann auch vorzeitig den vierten Herstellertitel in Folge ein.

Anzeige

Motorsport-Total.com auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

Motorsport-Total.com auf Twitter