powered by Motorsport.com

Platz vier: Evans schlägt Hirvonen im M-Sport-Teamduell

Elfyn Evans überzeugt bei der Rallye Deutschland auf ganzer Linie: Erste WP-Bestzeit und Platz vier vor seinem erfahrenen Teamkollegen Mikko Hirvonen

(Motorsport-Total.com) - Für M-Sport-Youngster Elfyn Evans hat sich die Reise zur Rallye Deutschland gelohnt: Mit Platz vier wiederholte der 25-jährige Waliser nicht nur das beste Ergebnis seiner noch jungen WRC-Karriere (Rallye Mexiko 2014), er holte sich auch seine erste WP-Bestzeit.

Titel-Bild zur News: Elfyn Evans

Elfyn Evans zeigte bei der Rallye Deutschland eine starke Vorstellung Zoom

Zudem überzeugte Evans auf den tückischen Asphaltpisten rund um Trier auch im teaminternen Vergleich. Mikko Hirvonen, seines Zeichens immerhin 15-maliger WRC-Laufsieger und viermaliger Vizeweltmeister, musste sich mit knapp sieben Rückstand auf seinen jungen Kollegen mit Platz fünf begnügen.

Evans wiederum fehlten als Viertplatzierten nur 5,6 Sekunden auf einen Podestplatz. Entsprechend zufrieden zieht der Youngster im Team von Malcolm Wilson Bilanz. "Es war ein großartiges Wochenende. Unsere erste Prüfung zu gewinnen und die Rallye auf Platz vier zu beenden, damit hätten wir am Start nicht gerechnet", spricht Evans für sich und Beifahrer Daniel Barritt.

"Im Ziel lagen wir nicht weit hinter Andreas (Volkswagen-Pilot Mikkelsen; Anm. d. Red.) zurück. Das reine Ergebnis war am Wochenende aber ohnehin nicht das Wichtigste für uns. Vielmehr ging es darum, das Handling des Autos auf den Prüfungen zu verstehen und sicher über die Distanz zu kommen. Das haben wir geschafft", so der junge M-Sport-Pilot, der in der WRC-Gesamtwertung nun Siebter vor Citroen-Werksfahrer Kris Meeke ist.


Fotos: Elfyn Evans, WRC: Rallye Deutschland


Angesprochen auf die Tatsache, dass er seinen Teamkollegen Hirvonen im direkten Duell hinter sich gelassen hat, entgegnet Evans: "Es gibt einem natürlich immer Auftrieb, wenn man seinen Kollegen schlägt. Mikko machte es mir nicht leicht und er wird ganz sicher auch in Australien schnell sein. Ich hoffe aber, dass es nicht das letzte Mal gewesen ist, dass ich ihm einheizen konnte."

M-Sport-Teamchef Wilson lobt Evans' Leistung in den höchsten Tönen: "Seine Vorstellung war vermutlich die beeindruckendste, die ich jemals von einem jungen Fahrer gesehen habe. Wenn man das Ergebnis seiner Erfahrung gegenüberstellt, wird erst deutlich, was er geleistet hat. Ich bin überzeugt, dass wir in Zukunft noch viel mehr von ihm sehen werden." Die Rallye Deutschland war gerade einmal Evans' zehnte am Steuer eines reinrassigen WRC-Boliden.