powered by Motorsport.com

Ott Tänak hinterfragt Strafe: "Ein Menschenleben ist 400 Euro wert ..."

Hyundai-Pilot will nicht gegen seine Rennsperre auf Bewährung angehen, sieht sie im Verhältnis zu anderen Strafen aber als unverhältnismäßig an

(Motorsport-Total.com) - Ein Sperre für einen Lauf der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC), ausgesetzt bis Ende 2021 zu Bewährung: Dieses Urteil fällten am vergangenen Wochenende die Sportkommissare der Rallye Monte Carlo gegen Ott Tänak, nachdem er im Anschluss an die zehnte Wertungsprüfung nach zwei Reifenschäden mit nur drei intakten Rädern in den Servicepark zurückgefahren war.

Ott Tänak

Ott Tänak findet, dass in der WRC mit zweierlei Maß gemessen wird Zoom

Nach dem Empfinden von Tänak selbst ein "ziemlich harte" Strafe, vor allem wenn er sie ins Verhältnis zu der Sanktion für andere Regelverstöße bei der Rallye Monte Carlo setzt. "50 km/h mit einem platten Reifen fahren ... Okay, auf öffentlichen Straßen, aber wir waren sehr vorsichtig und haben nichts verrücktes gemacht. Dafür wird man gesperrt", so Tänak gegenüber 'DirtFish'.

"Andere Leute fahren während der Prüfung mit offenen Helmen, was unmittelbar tödlich sein kann", so der Este weiter. Damit spricht auf auf WRC-Champion Sebastien Ogier sowie die Beifahrer Carlos del Bario und Martijn Wydaeghe an, die am Samstag während der Wertungsprüfungen jeweils den Kinnriemen ihres Helms nicht geschlossen hatte.

Dafür erhielten alle drei eine Geldstrafe in Höhe von 400 Euro, was Tänak im Vergleich zu seiner Strafe sehr mild erscheint. "Im Vergleich zu dem, was wir gemacht haben, ist ein Menschenleben 400 Euro wert", sagt er.


Rallye Monte Carlo: Ogier siegt

Die Höhepunkte der Powerstage bei der Rallye Monte Carlo 2021, dem Saisonauftakt der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) mit Sieg für Sebastien Ogier (Toyota)! Weitere Rallye-Videos

"Ich sage nicht, dass diese Fahrer gesperrt werden sollen. Aber es ist nicht richtig, dass ich eine Sperre bekomme und sie nicht", wundert sich Tänak. "Wenn man sowas am selben Wochenende sieht, leuchtet es einfach nicht ein."

Einspruch gegen die aus seiner Sicht zu harte Strafe will Tänak allerdings nicht einlegen. "Es hat sich erledigt. Gegen die Leute der FIA anzukämpfen ist Energieverschwendung", meint er.