powered by Motorsport.com

Kubica lernt Disziplin: WRC2-Triumph in Griechenland

Robert Kubica war bei der Akropolis-Rallye nicht nur schnell, sondern auch diszipliniert - Citroen-Teamchef Yves Matton spricht nun vom WRC2-Titel

(Motorsport-Total.com) - Robert Kubica hat heute bei der Akropolis-Rallye in Griechenland einen der größten Erfolge seiner Motorsportkarriere außerhalb eines Formelwagens gefeiert. Der Pole sicherte sich mit seinem Citroen DS3 den Sieg in der WRC2-Wertung, eineinhalb Minuten vor seinem nächsten Verfolger Juri Protasow (Ford Fiesta).

Robert Kubica

Robert Kubica sicherte sich seinen ersten Sieg in der Rallye-Weltmeisterschaft Zoom

Kubica wurde zwar einmal mehr seinem Ruf als Draufgänger gerecht, indem er die ersten neun und heute auch die letzten vier Wertungsprüfungen gewann, bewies aber zumindest am Samstag zwischendurch, dass er sehr wohl auch besonnen fahren und einen Vorsprung verwalten kann. "Nach einer enttäuschenden Phase mit meinen Fehlern und dem einen oder anderen Defekt ist heute ein großartiger Tag", strahlt der ehemalige Grand-Prix-Pilot.

Auch bei Citroen wird Kubicas Sieg als möglicher Wendepunkt gefeiert: "Robert hatte schon mehrfach bewiesen, dass er unheimlich schnell ist, auf Schotter wie auf Asphalt, aber er muss noch Disziplin lernen", sagt Teamchef Yves Matton. "Er ist hier eine großartige Rallye gefahren, bis hin zur letzten Etappe, auf der er seinen Vorsprung verwaltet hat. Ich habe das Gefühl, dass sich jetzt das Blatt wenden könnte. Das wäre wichtig für unser Ziel, den Gewinn des WRC2-Titels."

"Das Wichtigste ist", sagt Kubica selbst, "dass ich hier viel gelernt habe. Die Bedingungen sind nun mal komplett anders als das, was ich aus den vergangenen 20 Jahren kenne. Hierher zu kommen und gut zu fahren, das Auto ohne Schaden auf der Strecke zu halten, ist schon eine tolle Leistung. Und dann auch noch zu gewinnen, ist noch mehr wert. Aber ich muss noch viel lernen, bevor ich ein Niveau erreiche, mit dem ich zufrieden sein kann."

Besonders auffällig: Der 28-Jährige drückte zwar über weite Strecken immer noch stark aufs Tempo, nahm sich aber bei den schwierigen Schlüsselstellen etwas zurück. "Das hat mir keinen Spaß gemacht, aber da musst du einfach geduldig sein und durchfahren", so Kubica. In der WRC2-Gesamtwertung liegt er nun mit 33 Punkten an sechster Stelle. Führender ist Abdulaziz Al-Kuwari mit 75 Punkten.

Motorsport-Total.com auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

Rallye-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Rallye-Newsletter von Motorsport-Total.com!

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!
Anzeige

Motorsport-Total Business Club