powered by Motorsport.com

Gassner: "Deutschland mit dem Fabia eine Premiere"

Hermann Gassner darf bei der Rallye-Deutschland voll angreifen - Teamkollege Juho Hänninen erwartet starke Konkurrenz von Martin Prokop und Ott Tänak in der S-WRC

(Motorsport-Total.com) - Neben den Superstars Sebastien Loeb, Petter Solberg, Kimi Räikkönen und Co. steht bei der Deutschland-Rallye auch Hermann Gassner besonders im Fokus der Fans. Erstmals wird der deutsche Meister des Jahres 2009 vor heimischer Kulisse mit einem Skoda Fabia S2000 antreten. Teamchef Raimund Baumschlager hat dem 22-Jährigen freie Fahrt gegeben und erwartet volle Attacke. Anfang der Woche hat sich das BRR-Team bei Testfahrten vorbereitet. Teamkollege Juho Hänninen kommt nach seinem Heimsieg in Finnland als Spitzenreiter nach Deutschland. Ein harter Gegner wird der Tscheche Martin Prokop sein, der ebenfalls ein Wort um den Sieg in der S-WRC mitsprechen will.

Hermann Gassner Jun.

Skoda-Pilot Hermann Gassner will es auch in Deutschland fliegen lassen Zoom

"Wir sind bereit für eine selektive Rallye. Hermann wird hier erstmals mit seinem Fabia auf Asphalt fahren, und er wird erstmals in diesem Jahr auch ohne angezogene Handbremse fahren dürfen", bestätigt Baumschlager, der neunfacher österreichischer Staatsmeister ist. "Er darf und soll bei seiner Heimrallye voll attackieren. Juho hingegen wird sicher nicht an die WM denken und taktieren. Wer ich ihn kennt, der weiß, dass er seinen Siegeslauf auch in Trier fortsetzen will. Ich erwarte mir beide Teams vorn an der Spitze."

Die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Rallye sind gegeben, wie Gassner meint: "Meine Heimrallye wird natürlich ganz besonders für mich. Auch wenn ich die meisten Prüfungen hier kenne, so wird es mit dem Fabia S2000 doch eine absolute Premiere sein. Die Tests an den vergangenen Tagen verliefen sehr gut. Ich fühle mich sehr wohl im Auto und hoffe, ganz weit vorne ins Ziel zu kommen."

Hänninen will Führung ausbauen

Hänninen ist mit seinen beiden Siegen in Folge dem großen Traum S-WRC-Weltmeister näher gerückt. Im Vorjahr gewann der Finne die Intercontinental Rallye-Challenge (IRC), wo er ebenfalls mit einem Fabia S2000 unterwegs war. "Ich starte erstmals bei der Deutschland-Rallye, es wird also nicht gerade einfach für mich. Aber ich will auch hier natürlich gewinnen."

"Ich habe gehört, dass die Strecken sehr anspruchsvoll sind und einige meiner Kollegen, wie Prokop, hier schon viel Erfahrung sammeln konnten", blickt der 30-Jährige voraus. "Ich denke, dass wir viele Abstimmungsvarianten mancher IRC-Asphalt-Rallyes nutzen können, das wird uns sicher helfen. Jetzt wird es in dieser Phase der WM überhaupt schwieriger für mich, werden wir doch auch in Frankreich erstmals an den Start gehen. Nur in Katalonien kenne ich mich wieder aus."

Einer seiner schärfsten Rivalen ist Prokop, der in der Gesamtwertung 18 Punkte Rückstand auf Hänninen hat. Prokop stand in dieser Saison dreimal auf dem Podium, inklusive dem Sieg in Mexiko. Bei Testfahrten in Tschechien hat sich der Ford-Pilot auf Deutschland vorbereitet. "Juho beginnt langsam in der Meisterschaft davonzuziehen. Ich muss also diese Rallye gewinnen, damit ich weiterhin eine Titelchance habe. Ich kenne einige der Prüfungen, aber das Wetter und die Reifenwahl werden kritisch. Hoffentlich bleibt es trocken."

Herbold zum zweiten Mal in der WM dabei

Auch Ott Tänak rechnet sich noch Titelchancen aus. 31 Zähler beträgt sein Rückstand auf Hänninen. Der Este feierte auf Sardinien seinen einzigen Saisonsieg und hat sich Anfang der Woche bei Testfahrten mit seinem Fiesta vorbereitet. Bernardo Sousa (Ford) ist mit seinem Triumph in Jordanien Vierter der Gesamtwertung. Dakar-Sieger Nasser Al-Attiyah (Ford) wartet dagegen noch auf seinen ersten Saisonsieg.

In einem weiteren Ford Fiesta S2000 wird Felix Herbold sitzen. Für den Deutschen ist es nach 2007 der zweite Start beim WM-Lauf in der Heimat. Zuletzt wurde der 26-Jährige bei der Ypern-Rallye (IRC) 22. "Es ist meine Heimveranstaltung, also will ich ein gutes Resultat holen."

"Ich muss aber realistisch sein. Es ist erst meine zweite WRC-Rallye und einige meiner Gegner verfügen über viele Jahre Erfahrung", sagt Hebold. "Ich möchte einen problemlosen Lauf haben und ins Ziel kommen. Hoffentlich schaut dabei ein gutes Ergebnis heraus, und hoffentlich unterstützen mich die Fans am Streckenrand."