powered by Motorsport.com

Warum die 4-Stunden-Rennen wieder aus der WEC verschwinden

Im Kalender für die erste Hypercar-Saison sind die 4-Stunden-Rennen wieder verschwunden - WEC-Chef Gerard Neveu erklärt, warum

(Motorsport-Total.com) - Die Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) hat das Experiment der 4-Stunden-Rennen nach nur zwei Versuchen wieder begraben. Die 4 Stunden von Silverstone 2019 und 4 Stunden von Schanghai 2019 werden auch voraussichtlich die einzigen 240-Minuten-Rennen bleiben.

Mike Conway, Kamui Kobayashi

Die WEC hat ihr Experiment 4-Stunden-Rennen schon wieder beendet Zoom

"Wir haben schnell festgestellt, dass vier Stunden zu kurz sind", sagt WEC-Chef Gerard Neveu im offiziellen Podcast der Langstrecken-WM, 'WEC Talk'. "Für die Fahrer ist es einfach zu wenig. Und wenn man eine längere Safety-Car-Phase hat, etwa wegen des Wetters, dann ist es wirklich ein bisschen dürftig."

Die Mindestdauer der Rennen wird ab 2020/21 wieder 360 Minuten betragen. Allerdings bleiben die längeren Rennen in Bahrain und Sebring sowie natürlich Le Mans bleiben erhalten. "Sechs, acht und 24 Stunden repräsentieren die unterschiedlichen Herausforderungen, die der Langstreckensport bereithält", findet Neveu.

Die unterschiedlichen Rennlängen, die auf Basis einer Fanbefragung eingeführt wurden, hält er für die richtige Entscheidung: "Manche waren zu Beginn skeptisch. Jetzt sagt die Mehrheit, dass es fantastisch ist, weil man unterschiedliche Strategien fahren muss - inklusive die Fahrer. Das ist recht lustig."

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

Neueste Diskussions-Themen

Langstrecken-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Langstrecken-Newsletter von Motorsport-Total.com!

Folgen Sie uns!

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Anzeige