Warum die 4-Stunden-Rennen wieder aus der WEC verschwinden

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um Langstreckenserien wie die WEC, IMSA, RCN, ELMS, ALMS oder ADAC GT Masters
Antworten
Redaktion
Beiträge: 34431
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

Warum die 4-Stunden-Rennen wieder aus der WEC verschwinden

Beitrag von Redaktion » So Feb 09, 2020 1:34 pm

Im Kalender für die erste Hypercar-Saison sind die 4-Stunden-Rennen wieder verschwunden - WEC-Chef Gerard Neveu erklärt, warum

Die Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) hat das Experiment der 4-Stunden-Rennen nach nur zwei Versuchen wieder begraben. Die 4 Stunden von Silverstone 2019 und 4 Stunden von Schanghai 2019 werden auch voraussichtlich die einzigen 240-Minuten-Rennen bleiben.

"Wir haben schnell festgestellt, dass vier Stunden zu kurz sind", sagt WEC-Chef Gerard Neveu im offiziellen Podcast der Langstrecken-WM, 'WEC Talk'. "Für die Fahrer ist es einfach zu wenig. Und wenn man eine längere Safety-Car-Phase hat, etwa wegen des Wetters, dann ist es wirklich ein bisschen dürftig."

Die Mindestdauer der Rennen wird ab 2020/21 wieder 360 Minuten betragen. Allerdings bleiben die längeren Rennen in Bahrain und Sebring sowie natürlich Le Mans bleiben erhalten. "Sechs, acht und 24 Stunden repräsentieren die unterschiedlichen Herausforderungen, die der Langstreckensport bereithält", findet Neveu.

Die unterschiedlichen Rennlängen, die auf Basis einer Fanbefragung eingeführt wurden, hält er für die richtige Entscheidung: "Manche waren zu Beginn skeptisch. Jetzt sagt die Mehrheit, dass es fantastisch ist, weil man unterschiedliche Strategien fahren muss - inklusive die Fahrer. Das ist recht lustig."

Original-News aufrufen

Antworten