powered by Motorsport.com

Motorworld Region Stuttgart: PS-Giganten der legendären Interserie

Die Sonderausstellung "Big Bangers" zeigt zehn Sport-Prototypen, darunter einen 1.200 PS-starken Porsche 917 aus dem Fundus des Porsche Museums

(Motorsport-Total.com/Classic-Car.TV) - Zum 50. Jubiläum der Interserie - der leistungsstärksten Rennklasse der Welt - macht die Motorworld Region Stuttgart in den kommenden Monaten ein faszinierendes Motorsport-Erlebnis möglich: Die Sonderausstellung "Big Bangers" zeigt zehn Sport-Prototypen, darunter einen 1.200 PS-starken Porsche 917 aus dem Fundus des Porsche Museums - den erfolgreichsten und schnellsten Interserie-Wagen aller Zeiten. Die Ausstellung wird mit wechselnden Exponaten vom 29. Juni bis zum 11. Oktober 2020 zu sehen sein.

"Big Bangers" Sonderausstellung, Enthüllung Porsche 917-30

"Big Bangers" in der Motorworld Region Stuttgart: Hier wird der Porsche 917 mit 1.200 PS enthüllt Zoom

Vor 50 Jahren wurde die Interserie als europäisches Pendant zum amerikanischen Canadian-American Challenge Cup auf der Stuttgarter "Motor Sport Freizeit"-Messe, der heutigen CMT, von den Motorsport-Clubs Nürnberg und Stuttgart ins Leben gerufen. Aus gegebenem Anlass präsentiert die PR- und Veranstaltungsagentur Solitude featured by COMCO in Kooperation mit der Kommunikationsagentur In.Fact und der Motorworld Region Stuttgart in einer Sonderschau eine Bandbreite an Fahrzeugen, die diese legendäre Rennserie prägten und den Beinamen "Big Bangers" trugen. Besucher können sich auf die Motorsport-Marken Porsche, Ferrari, McLaren etc. freuen.

"Da Zuschauer auf Rennstrecken derzeit nicht erlaubt sind, machen wir die Faszination Motorsport alternativ in der Motorworld Region Stuttgart erlebbar", so Tobias Aichele, Geschäftsführer der Solitude GmbH. "Realisiert haben wir die Schau nach einem Pop-up-Konzept, bei dessen Umsetzung wir großen Wert auf eine historisch korrekte Zeitspanne gelegt haben."

Pre-Opening mit prominenten Gästen

Aus diesem Grund begann die große PS-Show am 28. Juni 2020 mit einem Pre-Opening für Zeitzeugen, da exakt an diesem Sonntag vor 50 Jahren das erste Rennen am Norisring ausgetragen wurde. Jürgen Neuhaus, Sieger des ersten Rennens und Gesamtsieger des ersten Meisterschaftsjahres auf Porsche 917, war als Ehrengast geladen. Auch die Rennfahrerlegende Hans Hermann, der vor 50 Jahren der Gesamtsieg in Le Mans gelang, war vor Ort genauso wie Valentin Schäffer, langjähriger Motorenkonstrukteur im Hause Porsche.

Zu den weiteren Gästen zählten die Porsche-Designer Steven Murkett, Tony Hatter und Grant Larson sowie Kurt Ahrens, der die ersten Testfahrten mit dem 917 absolvierte und Eberhard Mahle. Dieser konnte als erster überhaupt eine Meisterschaft mit einem 911 gewinnen konnte, nämlich die Europa-Bergmeisterschaft im Jahr 1966.

12 Zylinder und 1.200 Pferdestärken: der Porsche 917/30

Das Spektrum der ausgestellten Fahrzeuge spiegelt die bedeutenden Jahre dieser Rennklasse wider, in der zuletzt auch Gruppe C-Fahrzeuge starteten. Das Reglement ließ den Konstrukteuren ungewöhnlich viel Freiheit. Die Leistungsspitze markierten die Porsche 917/30, die letzte Evolutionsstufe der Zwölfzylinder-Boliden mit bis zu 1.200 Turbo-PS.
Das Porsche-Museum steuert den erfolgreichsten Interserie-Wagen überhaupt bei: den Porsche 917/30-001.

Er siegte bei sieben Interserie-Rennen in den Jahren 1973 bis 1975 - unter anderem mit dem ehemaligen Rennfahrer Vic Elford am Steuer. Porsche-Fahrzeuge dominierten mit dem Typ 917 die europäische Interserie von 1970 bis 1974. Die Meisterschafts-Sieger hießen 1970 Jürgen Neuhaus (917 Coupé), 1971 bis 1973 Leo Kinunnen (917 Coupé und 917/10 Spyder) sowie 1974 Herbert Müller (917/30 Spyder).

Fahrzeuge aus privater Sammlung

Neben dem Porsche Museum öffneten auch private Sammler ihre Garagen und bestückten die Ausstellung. Bernd Becker steuerte beispielsweise einen Porsche 910 bei, mit dem er seit 47 Jahren ununterbrochen und weltweit an Rennen und Demonstrationsfahrten teilnimmt. Ein Porsche 908 erinnert an die Interserie-Starts von Niki Lauda.

Bestandteil der Ausstellung ist auch das Porsche 914/6-Safety-Car, welches im Original zur Staffel der obersten nationalen Sportkommission für den Automobilsport in Deutschland gehörte und von Herbert Linge gefahren wurde. Der 914er wurde von Recaro zur Verfügung gestellt. Eine Fahrerlager-Szene mit einem Porsche-Renndienst und einem Service-911 aus dieser Ära runden die Ausstellung in der Motorworld ab.

Die Ausstellung endet am 11. Oktober 2020, jenem Tag, an dem 50 Jahre zuvor das letzte Interserie-Rennen des Jahres auf dem Hockenheimring ausgetragen wurde.
Die Öffnungszeiten der Motorworld Region Stuttgart: Montag bis Samstag: 7.30 - 20.00 Uhr, Sonntag und Feiertage: 10.00 - 20.00 Uhr.

Weitere Information unter www.big-bangers.com

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

Diesen Channel präsentiert:

ANZEIGE

Oldtimer-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Oldtimer-Newsletter von Motorsport-Total.com!
Anzeige

Motorsport-Total.com auf Twitter

ANZEIGE

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!