powered by Motorsport.com

Laureus: Was Felix Gottwald antreibt

Der dreifache Olympiasieger der Nordischen Kombination Felix Gottwald engagiert sich als Laureus Sport for Good Botschafter für sozial benachteiligte Kinder

(Motorsport-Total.com/Classic-Car.TV) - Hier erzählt er über die Werte, die er den Kindern vermitteln möchte sowie den Einfluss des Sports auf die Gesellschaft.

Laureus: Wiffzack Skitag in Seefeld mit Felix Gottwald

Wintersport-Star Felix Gottwald engagiert sich seit Jahren für Laureus Sport for Good Zoom

Sie sind seit 2013 Botschafter bei Laureus Sport for Good. Wie verstehen Sie Ihre Rolle als Laureus Botschafter?

Die Zeit verfliegt, während wir das Richtige tun. Ich versuche mich natürlich persönlich und mit meinem Namen als Marke einzubringen, um Laureus Sport for Good dabei zu unterstützen, mehr Menschen über die Stiftungsarbeit aufzuklären. Ich liebe es, bei den sozialen Sportprojekten vor Ort dabei zu sein. Dort sehe ich, was die Arbeit wirklich bewirkt.

Es ist spannend zu beobachten, was der Sport imstande ist zu leisten. Vor allem in punkto Entwicklung der Kinder und deren soziale Kompetenzen. Letztes Jahr waren wir mit schwer beeinträchtigten Kindern Ski fahren, die sonst keine Chance gehabt hätten, diese Erfahrung zu machen. Dabei bekommen sie die volle Aufmerksamkeit der Trainer, sind Teil der Gruppe und können mit uns den Berg erleben. Sie bekommen ein Gefühl dafür, wie es ist, sich in die Kurve zu legen und den Schnee ins Gesicht zu bekommen. Es zeigt, dass die Dinge, die für uns vermeintlich normal sind, nicht selbstverständlich sind. Ich würde meine Rolle als Botschafter als sehr lebendig bezeichnen.

Gibt es bestimmte Werte, die Sie den Kids vermitteln wollen?

Ich glaube, es wird der Arbeit von Laureus Sport for Good und der als Botschafter nicht gerecht, auf zwei oder drei Werte reduziert zu werden. Es ist vielmehr eine Win-Win-Situation. Wir sind immer Vorbild durch Vorleben, die ganze Zeit. Ob wir es wollen, oder nicht. Und idealerweise leben wir mehr Brauchbares als Hinderliches vor. In der Lebensschule des Spitzensports lernte ich nicht nur auf Ziele hinzuarbeiten, denn: nicht die Zielerreichung per se macht uns glücklich, sondern die Entwicklung dorthin.

Die Kinder in den Laureus Förderprojekten lernen, dass uns Gemeinschaft stärkt. Sie erleben, wenn wir uns selbst vertrauen, uns auch vertraut wird. Laureus Schirmherr Nelson Mandela hat es am besten auf den Punkt gebracht: "Sport hat die Kraft, die Welt zu verändern." Die Welt in uns und damit die Welt um uns herum.

Sie haben in Ihrem Blog einen gesellschaftskritischen Beitrag zur Doppelmoral des Dopings verfasst: Welche Bedeutung für die Gesellschaft kann Ihrer Meinung nach dem Sport zugerechnet werden?

Das Potential von Sport und Bewegung wird leider immer noch vernachlässigt und unterschätzt. Wenn wir gesellschaftliche Herausforderungen wie Gesundheit, Bildung oder Integration meistern wollen, ist es nur vernünftig, die Kraft des Sports zu nutzen. Es sind so viele Facetten, welche Sport und Bewegung abdecken können. Bewusst negativ formuliert heißt das: Nach einer Stunde Bewegung an der frischen Luft geht es uns nur ganz selten schlechter. Es gibt keine wissenschaftliche Studie, die eine schädliche Wirkung von Bewegung auf die geistige Entwicklung nachweist.

Ich vertraue darauf, dass, wenn wir Menschen gut mit uns selbst in Kontakt sind, wir auch mehr vom nützlichen und nährenden tun und weniger vom schädlichen. Wenn wir uns hingegen betäuben, ignorieren oder sabotieren, tun wir das auch auf eine Weise mit unserer Umgebung. Der erste Schritt ist immer der näher zu uns selbst. Die Idee der Abkürzung, wie zum Beispiel durch Doping, ist natürlich gelernt. Aber die gute Nachricht ist: Es geht nie gut aus. Weder in der Wirtschaft noch im Sport. Ich stehe für gesunden Erfolg. Das Gegenmodell wäre "Erfolg um jeden Preis". Wer sich dafür entscheidet, wird auch den Preis dafür bezahlen.

Sie trainieren mit den Menschen aus den unterschiedlichsten Unternehmen, geben ihre Erfahrungen in Vorträgen und Workshops weiter. Sind es Werte aus dem Sport, welche gerade für die Wirtschaft bedeutsam sind?

Ich stehe für gesunden und freudvollen Erfolg. Ich sehe mich als Trainer für den eigenen Antrieb. Jedes Unternehmen trifft täglich unzählige Entscheidungen. Dabei treffen sie auch eine Entscheidung für motivierte Mitarbeiter oder aber für begeisterte Botschafter. Für eine Belegschaft, die miteinander arbeitet oder ein Team, das füreinander da ist. Für Angestellte die Veränderungen mittragen oder Menschen, die Entwicklung gestalten.

Jeder von uns kann sich um eine ausgeglichene Work-Life-Balance kümmern oder aber um Erfüllung. Gute Ergebnisse und gesunder und freudvoller Erfolg bedingen in meiner Welt einander. Dahingehend versuche ich mit meiner Arbeit Menschen einzuladen, zu bestärken, zu ermutigen und im besten Fall zu inspirieren.

Das komplette Interview finden Sie im Link weiter unten.

Spendenkonto Laureus Sport for Good Foundation:

Laureus Sport for Good Foundation Germany, Austria
IBAN: DE70600700700171819607
BIC: DEUTDESSXXX
Kreditinstitut: Deutsche Bank Stuttgart

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar