Startseite Menü

Rick Hendrick: Jeff Gordon übernimmt, wenn ich zurücktrete

Rick Hendrick hat seinen Nachfolger als Teamchef bereits ausgesucht - Jeff Gordon soll die Zügel des Teams übernehmen, sobald Hendrick zurücktritt

(Motorsport-Total.com) - ¿pb1|208211.jpg|LAT|Jeff Gordon|Seit 1984 leitet Rick Hendrick in der NASCAR-Welt eines der erfolgreichsten Teams der Geschichte. Gleich zwölfmal gewann die Organisation im NASCAR-Oberhaus den Titel. Siebenmal war es Jimmie Johnson, der die Meisterschaft gewann. Terry Labonte stand einmal ganz oben in der Gesamtwertung. Ex-Fahrer und TV-Kommentator Jeff Gordon holte den Titel insgesamt viermal. Der ehemalige Fahrer der Startnummer 24 soll die Leitung des Teams übernehmen, wenn Hendrick eines Tages zurücktritt.

Jeff Gordon und Rick Hendrick

Jeff Gordon soll eines Tages die Zügel bei Hendrick übernehmen Zoom

"Das ist das, was wir vorhaben", verrät Hendrick gegenüber 'Autoweek'. "Wenn ich irgendwann meinen Hut nehme, wird Jeff Gordon meinen Platz einnehmen." Eigentlich sollte Ricky Hendrick das Team seines Vaters eines Tages übernehmen. Jedoch starb der damalige Stockcar-Fahrer bei einem Flugzeugabsturz im Jahr 2004. "Mir hätte diese Lösung sehr gut gefallen", sagt Rick Hendrick, der seinem Sohn die Organisation gerne übergeben hätte.

Mit Gordon hat der Teambesitzer hochkarätigen Ersatz gefunden. Der Kalifornier holte in seiner Karriere vier Titel, gewann 93 Rennen und landete 477 Mal in den Top 10. Sollte Gordon eines Tages die Zügel bei Hendrick in die Hand nehmen, kann er bereits auf eine erfolgreiche Geschichte zurückblicken. Das Team holte nicht nur die zwölf Titel, sondern gewann zudem 252 Rennen. Gordon ist außerdem bereits eng mit dem Team verstrickt, da er Teile der Startnummer 48 von Jimmie Johnson besitzt.


Fotostrecke: Jeff Gordons Drive for Five

Aktuell tritt Gordon, der die Startnummer 24 in der NASCAR-Geschichte geprägt hat, für FOX als Kommentator bei den NASCAR-Cup-Rennen auf. Außerdem gewann er im Jahr 2017 als Gaststarter für Wayne Taylor die 24 Stunden von Daytona im Cadillac DPi. Gordon ist aufgrund seiner Erfahrung und seines Erfolgs prädestiniert, eines Tages ein NASCAR-Team zu übernehmen.

Führende NASCAR-Teams: Wer übernimmt in Zukunft?

Nicht nur Hendrick muss sich Gedanken über seine Nachfolge machen, auch die anderen Teambesitzer haben bereits Lösungen parat. Richard Childress (73 Jahre), Jack Roush (76 Jahre), Joe Gibbs (78 Jahre), Richard Petty (81 Jahre) und Roger Penske (81 Jahre) sind nicht mehr die jüngsten Protagonisten im Geschäft, weshalb sich auch dort die Frage nach potenziellen Nachfolgern stellt.

Dahinter kommen dann Chip Ganassi (60 Jahre) und die bekannten Wood-Brüder (Eddie ist 66 Jahre und Len 62 Jahre alt). Doch wer wächst eigentlich als zweite Garde hinter den bekannten Teamchefs heran? Die Wood-Brüder wollen ihr Team an den jetzt 37-jährigen Jon Wood übergeben, wenn die Zeit des Rücktritts gekommen ist. Jon ist der Sohn von Eddie Wood.

Sollte Gene Haas (66 Jahre) eines Tages den Ruhestand genießen wollen, wird vermutlich Co-Besitzer Tony Stewart (47 Jahre) das Team übernehmen. Bob Leavine (74 Jahre) hat seine Familie hinter sich stehen, die im Falle eines Rückzugs die Leitung der Organisation übernehmen würde. Laut 'Autoweek' hat Childress bereits einen Notfallplan ausgearbeitet, sodass das Team sofort übernommen werden würde, wenn er nicht mehr agieren kann. Wer genau die Leitung übernehmen würde, verrät der NASCAR-Veteran nicht.


NASCAR 2018: Finale in Homestead

Die Highlights vom Saisonfinale der Monster Energy NASCAR Cup Series 2018, dem Ford EcoBoost 400 auf dem Homestead-Miami Speedway

Roger Penske wird vermutlich auf seinen 55 Jahre alten Sohn Greg Penske setzen. Einen Rückzug würde der heute 81-Jährige aber noch nicht planen. Außerdem könnte auch sein Sohn Roger Penske jun. eine wichtige Rolle bei der Übernahme des Teams spielen. Auch Joe Gibbs plant mit seinem Sprössling: Coy Gibbs (49 Jahre) würde ihm im Motorsportgeschäft bereits sehr unterstützen. Auch seine Enkel hätten bereits das Potenzial, das Team weiterzuführen.

Bei Roush-Fenway trifft Präsident Steve Newmark schon jetzt die wichtigen Entscheidung. Roush sei aber noch immer eng mit dem Team verflochten. Da die Söhne kein Interesse an dem Geschäft ihres Vaters zeigen würden, könnte das Team also von den aktuellen Managern weitergeführt werden, sollte sich Roush komplett aus dem NASCAR-Geschäft zurückziehen.

Petty setzt ebenfalls auf seine Kinder: Kyle Petty und die Töchter Sharon, Lisa und Rebecca sind schon heute ein wichtiger Teil der Organisation. Rebeccas Mann Brian Moffitt ist der Geschäftsführer des Teams und könnte deshalb ebenfalls eine wichtige Rolle bei einer Übernahme spielen. Es ist also sehr wahrscheinlich, dass der legendäre Name Petty auch in Zukunft nicht so schnell aus der NASCAR-Geschichte verschwindet.

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

VW MOTORSPORT 2018/2019

ANZEIGE
Elektro-Rekord als Ziel: Volkswagen bringt den ID. R auf die Nordschleife
Elektro-Rekord als Ziel: Volkswagen bringt den ID. R auf die Nordschleife

Comeback auf der Rallye-Bühne
Comeback auf der Rallye-Bühne

Vier Titel und ein starkes Finale
Vier Titel und ein starkes Finale
Anzeige

Motorsport bei Sport1

Sport1
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
10.03. 22:00
Motorsport Live - FIA WEC
15.03. 23:45
Motorsport - FIA WEC
16.03. 14:15
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
20.03. 21:30

NASCAR 2019: Daytona 500
NASCAR 2019: Daytona 500

NASCAR 2019: Duel 2 in Daytona
NASCAR 2019: Duel 2 in Daytona

NASCAR 2019: Duel 1 in Daytona
NASCAR 2019: Duel 1 in Daytona

NASCAR 2019: Clash in Daytona
NASCAR 2019: Clash in Daytona

Georg Plasas BMW: Die Geschichte des Wiederaufbaus
Georg Plasas BMW: Die Geschichte des Wiederaufbaus

Das neueste von Motor1.com

Puritalia Berlinetta: Italienischer Sportwagen mit V8-Hybrid-System
Puritalia Berlinetta: Italienischer Sportwagen mit V8-Hybrid-System

Audi Q8: Nun drei Motorisierungen bestellbar
Audi Q8: Nun drei Motorisierungen bestellbar

Volkswagen
Volkswagen "Light" Bus: Eine Hippie-Ikone ist zurück

VWs neues Elektroauto soll ID.3 heißen, nicht Neo
VWs neues Elektroauto soll ID.3 heißen, nicht Neo

Mazda MX-5: 30 Jahre Roadster-Historie in Bildern
Mazda MX-5: 30 Jahre Roadster-Historie in Bildern

Cupra kündigt ein Concept Car an
Cupra kündigt ein Concept Car an